Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung



Alles zur Organisation "Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung"


  • Erdüberlastungstag später

    Do., 20.08.2020

    Corona-Pandemie verringert ökologische Schäden für 2020

    Die Corona-Pandemie hat den ökologischen Fußabdruck der Menschheit in diesem Jahr schrumpfen lassen.

    Die Menschheit hat die Umwelt in diesem Jahr bisher weniger zerstört als sonst. Dahinter steckt aber nicht mehr Öko-Bewusstsein, sondern der Corona-Lockdown. Was heißt das für die Zukunft?

  • Buschbrände in Australien

    Do., 09.01.2020

    Ausnahmezustand auf dem Feuerkontinent - bald Normalität?

    Rauch, bedingt durch die umliegenden Buschbrände, umhüllt das Opera House in Sydney.

    Explodierende Bäume, Feuerwolken, immer neue Brandherde: Die Waldbrände in Australien lodern in diesem Sommer so verheerend wie selten. Das Extrem könnte künftig zum Normalfall werden.

  • Faktencheck

    Do., 28.11.2019

    25 Klimakonferenzen - ist das alles überhaupt nötig?

    Eine Weizenähre wirft einen Schatten auf einen sehr trockenen Boden auf einem Weizenfeld.

    Dank Klimapaket sollen Deutsche für ein Flugticket künftig mehr, für ein Bahnticket weniger zahlen. Heizöl und Sprit sollen teurer werden. Wozu das Ganze?

  • Sonderveröffentlichung

    Schüler ernten Gemüse mit eigenen Händen

    Kinder möchten ackern!

    Schüler ernten Gemüse mit eigenen Händen: Kinder möchten ackern!

    Gemüse ist lecker, gesund und nahezu immer und überall zu haben. Unabhängig von Jahreszeit und Anbaukultur können wir es in der Regel nach Herzenslust einkaufen und genießen. Wo die Produkte herkommen, wie sie angebaut werden und welche Folgen aus den jeweiligen Bewirtschaftungs- und Anbaumethoden resultieren – das interessiert aber nicht jeden. „Wir wollen das Bewusstsein für die Bedeutung von Natur und die Wertschätzung von Lebensmitteln in unserer Gesellschaft stärken“, sagt Dr. Christoph Schmitz. Er ist studierter Landwirt. Während seiner Doktorarbeit am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hatte er eine besondere Idee. Er entwickelte ein „ackerdemisches Bildungsprogramm“. 

    Von Sebastian Rohling

  • Agrar

    Mi., 14.08.2019

    Studie: Der Hambacher Forst braucht Hilfe

    Eine Luftaufnahme zeigt den Braunkohletagebau Hambach (hinten) und den Hambacher Forst (vorn).

    Kerpen (dpa) - Der Hambacher Forst leidet einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge schwer unter den Folgen von Hitze und Trockenheit. Der benachbarte Braunkohle-Tagebau verschlechtere die Situation des umkämpften Waldes «eklatant», schreiben Experten von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Die Analyse liegt dem WDR und der Deutschen Presse-Agentur vor. «An den Waldrändern zeigt sich das vermehrte Absterben von Bäumen, die besonderem Hitze- und Trockenstress ausgesetzt sind», heißt es darin. Es gebe vor allem an dem Waldrand, der dem Tagebau zugewandt ist, erhebliche Windschäden.

  • Analyse

    Do., 08.08.2019

    Klimabericht als Weckruf für Verbraucher und Politik

    Alleebäume bilden den einzigen grünen Farbtupfer zwischen trockenen, abgeernteten Feldern in Sachsen.

    Die Klimaforscher befeuern mit einem neuen Bericht die Debatte über Maßnahmen gegen die Erderwärmung. Sie richten umfassend wie nie ihren Blick auf die Land- und Forstwirtschaft. Da ist viel zu holen.

  • Forscher wollen aufrütteln

    Do., 18.07.2019

    «Absurdes Unterfangen»: Künstliche Beschneiung der Antarktis

    Wärmere Meeresströmungen lassen den Westantarktischen Eisschild in zunehmendem Tempo abschmelzen.

    Teile der Antarktis künstlich beschneien, um den Anstieg des Meeresspiegels einzudämmen - das skizzieren Forscher in einer Studie. Sie betonen selbst, der Vorschlag sei absurd. Was steckt dahinter?

  • Ungewöhnliche Warmphase

    Mi., 03.07.2019

    Extreme Junihitze - Wetterrekorde verlagern sich nach vorn

    Schon nicht wenig: Die Temperaturanzeige an einer Düsseldorfer Apotheke zeigt 38,3 Grad Celsius.

    Der heiße Juni ist keine Ausnahme. Seit mehr als einem Jahr herrscht in Deutschland eine ungewöhnliche Warmphase. Wissenschaftlern gibt das zu denken.

  • An Berliner Charité

    Mo., 17.06.2019

    Krank durch Klimawandel? Neue Professur eingerichtet

    Die erste Professur für Klimawandel und Gesundheit in Deutschland wird mit der Medizinerin und Epidemiologin Sabine Gabrysch besetzt.

    Berlin (dpa) - Mögliche Folgen der Klimaerwärmung für die Gesundheit sind das Forschungsfeld einer neuen Professorin an der Berliner Charité.

  • Klimaschutz

    Di., 30.04.2019

    Wirtschaftsflügel der Union warnt vor CO2-Steuer

    Klimaschutz: Wirtschaftsflügel der Union warnt vor CO2-Steuer

    Sollen Treibhausgase aus Gründen des Klimaschutzes besteuert werden? Die CDU hat das für sich noch nicht entschieden. Wirtschaftspolitiker der Partei beziehen aber klar Position und warnen vor französischen Verhältnissen.