Regionalforstamt Münsterland



Alles zur Organisation "Regionalforstamt Münsterland"


  • Gemeinsame Baumpflanzaktion

    So., 26.01.2020

    Schulterschluss gegen Klimawandel

    Teamarbeit: Vertreter von ganz unterschiedlichen Organisationen legten sich bei der Baumpflanzaktion aktiv ins Zeug.

    Ein Bündnis unter dem Dach der Initiative „Neue Bäume für Sendens Wald“ hat am Sonntag am Venner Moor 1500 Stieleichen gepflanzt. Ein Schulterschluss gegen den Klimawandel. Aber der Standort der Aktion wirft Fragen auf.

  • Der Wald soll sich wandeln

    Sa., 25.05.2019

    Mehr Buchen, bitte!

    Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."

    „Die Fichte ist ökologisch gesehen böse“, sagt Holger Eggert bewusst pointiert. Nadelhölzer gehören einfach nicht ins Münsterland des 21. Jahrhunderts. Deshalb fördert die EU die Anpflanzung von Laubbäumen. Wieso das Ganze? Ein Besuch im Wald.

  • FBG Baumberge

    Mi., 10.04.2019

    Zertifizierung beschlossen

    Auf großes Interesse stießen die Ausführungen von Edzard Bornemann (Mitte) vom Regionalforstamt Münsterland bei den Waldbauern. FBG-Vorsitzender Franz Himker (l.) leitete die Versammlung.

    Die Waldbauern sind verunsichert. Die direkte Förderung und die Zukunft der Beförsterung sind zwei ganz wichtige Themen. Die Forstbetriebsgemeinschaft hat dabei jetzt einen ersten Schritt getan.

  • Untersuchung durch Wolfsberater

    Mi., 27.03.2019

    Wieder ein Damwild-Riss in Westerkappeln: Nutztierzüchter haben Angst vorm Wolf

    Wolfsberater Jan-Dirk Hubbert sichert penibel alle Spuren. Dazu vermisst er auch den Kadaver des Damtieres. Im morastigen Boden ist eindeutig eine Fährte zu erkennen (Bild rechts) – ob die Trittsiegel von Wolf oder Hund stammen ist noch unklar.Erneut hat der Räuber ein Loch unter den Zaun gegraben, um in das Gatter zu kommen. Im Drahtgeflecht des Zaunes sind einige Haare hängengeblieben. Auch sie werden ins Labor geschickt.

    In Westerkappeln geht bei Nutztierhaltern die Angst vorm Wolf um. Nachdem vor zwei Wochen ein Damwild-Spießer auf einer Wiese in der Bauerschaft Westerbeck gerissen wurde, haben die selben Züchter am Mittwochmorgen in ihrem Gatter ein weiteres getötetes Tier gefunden. „Das war eindeutig ein Wolf“, ist der Eigentümer überzeugt.

  • Maßnahme gegen Borkenkäfer

    Mi., 27.02.2019

    Feuer frei: Waldbesitzer dürfen Fichtenholz verbrennen

    Um den Borkenkäfer zu bekämpfen, dürfen Waldbesitzer ab sofort und bis Ende März Fichtenholz verbrennen.

    Im Kampf gegen den Borkenkäfer dürfen Waldbesitzer ab sofort Fichtenholz verbrennen. Das hat das Regionalforstamt Münsterland verfügt. 

  • „Wald-Erlebnistag“ für 110 Drittklässler

    Fr., 13.07.2018

    Alle Sinne sind im Einsatz

    Leise sein und zuhören: Revierförsterin Diethild Nordhues-Heese (li.) weist die Kinder auf das vielstimmige Vogelkonzert hin. Anschließend werden an neun Stationen alle Sinne beansprucht – auch das Tasten ist gefordert.

    110 Drittklässler haben am nunmehr elften „Wald-Erlebnistag“ teilgenommen. Diesen organisiert der Hegering Drensteinfurt/Walstedde alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem Regionalforstamt Münsterland.

  • Tag des Waldes

    Mi., 21.03.2018

    Die Mischung macht‘s

    Eine Schneise der Verwüstung hat das Sturmtief „Friederike“ am 18. Januar durch die Forstgebiete am westlichen Rand von Hiltrup geschlagen. Fichten kommen nur schlecht mit dem Klimawandel und Orkanen zurecht – sie sind sturmanfälliger.

    Wie sieht der optimale Mix für die Wälder der Zukunft aus? Klimawandel und Orkane wie „Friederike“ stellen Waldbesitzer und Forstleute vor besondere Herausforderungen.

  • FBG Baumberge

    Fr., 16.03.2018

    Wie geht es weiter im Wald?

    Angespannte Mienen bei der Versammlung der Waldbesitzer in der Forstbetriebsgemeinschaft Baumberge. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes könnte die Vermarktungs- und Bewirtschaftungsstrukturen erheblich durcheinanderwürfeln.

    Große Unsicherheit bei den Waldbesitzern. Eine Klage des Kartellamtes vor dem Bundesgerichtshof wird möglicherweise für große Umwälzungen sorgen.

  • Infotafeln für den Brook

    Fr., 28.04.2017

    Geschichte trifft auf Naturschutz

    Das Bewusstsein wecken für ein außergewöhnliches Gebiet sollen die neuen Infotafeln an der Schachblumenwiese und am Wanderweg durch den Tiergarten. Christian Rath, Vorsitzender des Sassenberger Heimatvereins, Heinz-Jürgen Müller, Leiter des Amtes für Planung und Naturschutz Kreis Warendorf, Landrat Dr. Olaf Gericke, Sassenbergs Bürgermeister Josef Uphoff sowie Klaus Paschke, Leiter Fachbereich Landeseigener Forstbetrieb im Regionalforstamt Münsterland (v. l.), stellten die Tafeln offiziell vor.

    Das Naturschutzgebiet „Tiergarten und Schachblumenwiese“ ist ein Kleinod, nur wenige Gehminuten vom Sassenberger Ortszentrum entfernt. Um auf die Bedeutung des Areals, das auf fürstbischöfliche Zeit zurückgeht, hinzuweisen, ließ der Kreis jetzt zwei Infotafeln aufstellen.

  • Forstkrankheiten am und auf dem Schafberg

    Mo., 21.11.2016

    Sonnenbrand im Buchenwald

    Die Buchen verlieren jetzt im Herbst ganz normal ihr Blattwerk. Diverse Krankheiten können den Bäumen aber so zusetzen, dass die das Laub schon früher abwerfen

    „Es gibt so viele Waldkrankheiten, dass es fast ein Wunder ist, dass der Wald noch steht“, meint Adalbert Koch. Der Fachgebietsleiter Privat-und Körperschaftswald beim Regionalforstamt Münsterland kennt sich aus. Lange Trockenheit und Hitze machen den Bäumen auch zu schaffen; vor allem, wenn sie ziemlich frei stehen. Denn dann droht sogar ein Sonnenbrand.