Rewe



Alles zur Organisation "Rewe"


  • Lebensmittelrückruf

    Mi., 16.10.2019

    Rewe und Penny rufen tiefgekühlte Pangasiusfilets zurück

    Einkaufswagen vor einem Rewe-Markt.

    Die Firma REWE-Zentral AG ruft vorsorglich tiefgekühlte Pangasiusfilets zurück. Die betroffenen Produkte seien nicht mehr im Sortiment. Bereits gekaufte Pangasiusfilets könnten auch ohne Kassenbon zurückgegeben und erstattet werden.

  • Lebensmittel

    Di., 15.10.2019

    Tiefgekühlte Pangasiusfilets bei Rewe und Penny zurückgerufen

    Köln (dpa) - Tiefgekühlte Pangasiusfilets aus dem Sortiment von Rewe und dem Discounter Penny sind zurückgerufen worden. Es seien Rückstände von Reinigungsmitteln festgestellt worden, teilte die Rewe-Gruppe mit. Vom Verzehr der Produkte werde abgeraten. «Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden», hieß es. Die betroffenen Produkte seien nicht mehr im Sortiment. Bereits gekaufte Pangasiusfilets könnten auch ohne Kassenbon zurückgegeben und erstattet werden.

  • Lebensmittel

    Di., 15.10.2019

    Rückruf von tiefgekühlten Pangasiusfilets bei Rewe und Penny

    Köln (dpa) - Tiefgekühlte Pangasiusfilets aus dem Sortiment von Rewe und dem Discounter Penny sind zurückgerufen worden. Es seien Rückstände von Reinigungsmitteln festgestellt worden, teilte die Rewe-Gruppe am Dienstag in Köln mit. Vom Verzehr der Produkte werde abgeraten. «Eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nicht mit abschließender Sicherheit ausgeschlossen werden», hieß es. Die betroffenen Produkte seien nicht mehr im Sortiment. Bereits gekaufte Pangasiusfilets könnten auch ohne Kassenbon zurückgegeben und erstattet werden.

  • Lebensmittelhandel

    Mo., 14.10.2019

    Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut

    Gerd Müller (CSU), Bundesentwicklungsminister, informiert sich in einem Berliner Lidl-Supermarkt zu fairem Einkauf und fragt bei einem gemeinsamen Supermarkt-Rundgang mit Journalisten, warum Bio-Gurken in Plastikfolie eingepackt sein müssen.

    Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft inzwischen etwa Toastbrote ohne Plastikhüllen oder Schlangengurken ohne Schrumpffolien. Verbraucherschützern ist das nicht genug.

  • Panne im DMK-Werk Everswinkel

    Fr., 11.10.2019

    Milch mit Bakterien verseucht

    Im Werk in Everswinkel sind die Bakterien in die Milch gelangt.

    Das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude + Serrahn haben am Freitag einen bundesweiten Rückruf ihrer frischen fettarmen Milch mit 1,5 Prozent Fett gestartet. In einer Stichprobe wurde das Bakterium Aeromonas hydrophila/caviae gefunden, das „zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall“ führen kann.

  • Mögliche Durchfallerkrankungen

    Fr., 11.10.2019

    Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt

    Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK)und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt.

    Mehrere große Einzelhandelsketten haben Milch aus ihrem Sortiment genommen, die möglicherweise mit schädlichen Bakterien belastet ist. Sie folgen damit einem Rückruf - wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen.

  • Agrar

    Fr., 11.10.2019

    Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Milch

    Bremen (dpa) - Der Milchproduzent Deutsches Milchkontor hat nach eigenen Angaben die Ursache für die Verunreinigung von Frischmilch mit Bakterien gefunden und abgestellt. Die Erreger, die Durchfall auslösen können, seien über eine kaputte Dichtung in die Produktion gelangt. Betroffen ist das Werk Everswinkel im Münsterland in Nordrhein-Westfalen. Geliefert wurde die Milch an fast alle großen Lebensmittelhändler in Deutschland wie Metro, Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe. Sie haben die betreffenden Packungen aus dem Handel genommen.

  • Bundesweiter Rückruf

    Fr., 11.10.2019

    Verunreinigung in Everswinkel: Milch vom Markt genommen

    Bundesweiter Rückruf: Verunreinigung in Everswinkel: Milch vom Markt genommen

    Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK), die nach eigenen Angaben größte deutsche Molkereigenossenschaft, und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte Rückruf betreffe den Artikel „Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett“ im Ein-Liter-Pack.

  • Lebensmittel

    Fr., 11.10.2019

    Molkerei-Großunternehmen nimmt Milch vom Markt

    Bremen (dpa) - Wegen möglicher Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude + Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der Rückruf betreffe den Artikel «Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett» im Ein-Liter-Pack. Bei Routinekontrollen sei «bei einzelnen Artikeln» eine Belastung mit dem Bakterium «Aeromonas hydrophila/caviae» festgestellt worden, teilten die beiden Unternehmen mit. Die belieferten Handelsunternehmen - darunter Metro, Aldi, Edeka, Rewe und Lidl - hätten umgehend reagiert, die Ware werde vorsorglich aus dem Handel genommen.

  • «Unbedenkliche Marktanteile»

    Mi., 09.10.2019

    Kartellamt erlaubt Lekkerland-Übernahme durch Rewe

    Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Lebensmittelgroßhändlers Lekkerland durch die Rewe-Gruppe.

    Bonn/Wien (dpa) - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Lebensmittelgroßhändlers Lekkerland durch die Rewe-Gruppe gegeben.