Rheinische Post



Alles zur Organisation "Rheinische Post"


  • Mode

    Sa., 06.03.2021

    C&A-Managerin will mehr Teilzeit für junge Führungskräfte

    Eine Frau erklärt eine Statistik.

    Düsseldorf (dpa) - Die Europachefin des Modekaufhauses C&A, Giny Boer, wünscht sich auch auf Chefstühlen mehr Teilzeit-Stellen für junge Eltern. «Auch in Führungspositionen sollte nach der Geburt von Kindern Teilzeit möglich sein», sagte sie der «Rheinischen Post» (Samstag). Das wäre ein wichtiger Schritt für mehr Chancengleichkeit zwischen Frauen und Männern. «Ich finde es beispielsweise außerdem wichtig, dass es vor 9 und nach 17 Uhr keine Meetings gibt. Das ist übrigens auch gut für junge Väter», sagte die Mutter von erwachsenen Zwillingen in dem Interview zum Internationalen Frauentag an diesem Montag.

  • Corona-Pandemie

    Sa., 06.03.2021

    Weil schreibt Osterurlaub nicht ab

    Stephan Weil mahnt die Menschen zur Umsicht. «Wenn jetzt alle die neuen Möglichkeiten exzessiv ausreizen, werden die Infektionszahlen steigen und Einschränkungen notwendig sein», betonte der SPD-Politiker.

    Was passiert mit dem Osterurlaub? Sachsens Ministerpräsident Kretschmer erteilte ihm bereits vor Wochen eine Absage. Andere Länderchefs äußerten sich weniger pessimistisch. Stephan Weil schließt sich diesen nun an.

  • Ökonomie

    Fr., 05.03.2021

    «Wirtschaftsweise» verteidigt Corona-Kurs

    «Wir halten das noch eine ganze Weile aus»: Monika Schnitzer, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

    Zu wenig Lockerung, zu viel Lockerung, falsche Lockerung: Die Kritik aus der Wirtschaft an den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern wird schärfer. Eine prominente Ökonomin nimmt die Politik in Schutz.

  • Ärzte

    Fr., 05.03.2021

    Hausärzteverband: Bund-Länder-Beschlüsse unverständlich

    Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands.

    Düsseldorf (dpa) - Der Deutsche Hausärzteverband hat die Bund-Länder-Beschlüsse zu möglichen Öffnungsschritten nach monatelangem Corona-Lockdown als schwer nachvollziehbar kritisiert. Der vorgelegte Stufenplan sei «teilweise unverständlich und wenig durchdacht», sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt der «Rheinischen Post» (Freitag). Nach langer Perspektivlosigkeit erwarteten die Bürger konkret umsetzbare Strategien und praktikable Maßnahmen, um aus der Pandemie rauszukommen. Dass aber etwa bei lokal begrenzten Virusausbrüchen weiter ganze Landkreise Beschränkungen unterliegen sollten, sei «weder erklärlich noch tauglich.»

  • Fußball

    Do., 04.03.2021

    Vorgänger Hecking: Rose-Abschied «total schade» fürEberl

    Mönchengladbachs Trainer Marco Rose fasst sich an den Kopf.

    Mönchengladbach (dpa) - Vorgänger Dieter Hecking bedauert den bevorstehenden Abgang von Trainer Marco Rose von Borussia Mönchengladbach, vor allem für Manager Max Eberl. «Es ist am Ende natürlich total schade für Max», sagte Hecking, von dem sich Eberl vor zwei Jahren trotz ordentlicher Ergebnisse getrennt hatte, um Rose zu holen, der «Rheinischen Post»: «Er ist sicher nicht davon ausgegangen, dass der Weg nach zwei Jahren vorbei ist. Ich hätte Max gewünscht, dass es länger geht.»

  • Borussia Mönchengladbach

    Do., 04.03.2021

    Vorgänger Hecking: Rose-Abschied «total schade» für Eberl

    War bei Gladbach Vorgänger von Trainer Marco Rose: Dieter Hecking.

    Mönchengladbach (dpa) - Vorgänger Dieter Hecking bedauert den bevorstehenden Abgang von Trainer Marco Rose von Borussia Mönchengladbach, vor allem für Manager Max Eberl.

  • Klima

    Do., 04.03.2021

    Verkehr: Emissionen um zehn Millionen Tonnen gestiegen

    Dichter Verkehr auf der A8 bei Irschenberg (Bayern) in Fahrtrichtung nach Salzburg.

    Im Verkehrssektor sind innerhalb von zehn Jahren die Treibhausgasemissionen auf 163 Millionen Tonnen gestiegen. Der mit Abstand größte Teil der Emissionen entfällt auf den Straßenverkehr.

  • Polizei

    Mi., 03.03.2021

    Geplatzter Polizeimasken-Auftrag: 23.000 Euro für Anwälte

    Ein Mund-Nasen-Schutz der Modefirma van Laack.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der geplatzte Auftrag über 1,25 Millionen Stoffmasken des Herstellers van Laack für die NRW-Polizei hat dem Land Anwaltskosten von 23 380 Euro eingebracht. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der SPD im Landtag hervor. Demnach hatte die vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) beauftragte Kanzlei 116,7 Stunden für den Job abgerechnet. Die «Rheinische Post» hatte zuvor berichtet.

  • Corona-Pandemie

    Di., 02.03.2021

    Lockerer gegen Bremser - Richtungskampf vor Beratungen

    Kein gemütliches Beisammensein: Mit einem rot-weißen-Flatterband sind Stehtische an der Promenade des Ostseebades Warnemünde abgeklebt.

    Macht Läden und Gaststätten auf, Impfungen und Tests werden uns helfen, sagen die einen. Helfen schon, aber nicht schnell genug, die Infektionswelle rollt doch schon, sagen die anderen.

  • Tourismus

    Di., 02.03.2021

    Alltours will nach Krise neue Mitarbeiter einstellen

    Alltours Inhaber Willi Verhuven.

    Düsseldorf (dpa) - Trotz der Pandemie will der Düsseldorfer Tourismuskonzern Alltours nach eigenen Angaben kein Personal abbauen und nach der Krise weitere Mitarbeiter einstellen. Das sagte der Alleininhaber Willi Verhuven der «Rheinischen Post» (Dienstag). «Die meisten unserer Mitarbeiter sind derzeit in Kurzarbeit, aber ab Juni streben wir wieder Vollbeschäftigung an. Entlassungen sind bei uns nicht erforderlich», berichtete Verhuven. Stattdessen werde durch das erwartete folgende Wachstum «weiterer Personalaufbau erforderlich werden».