Rheinische Post



Alles zur Organisation "Rheinische Post"


  • Landtag

    Mo., 13.07.2020

    AfD-Fraktion bekommt die meisten Rügen im NRW-Landtag

    Der nordrhein-westfälische Landtag.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die AfD hat in der laufenden Wahlperiode mit Abstand die meisten Rügen im nordrhein-westfälischen Landtag kassiert. Von den 67 Rügen zwischen 2017 und Ende Juni 2020 gingen 35 an die Adresse der kleinsten Fraktion, wie aus einer Auflistung des Parlaments hervorgeht, über die zuvor die «Rheinische Post» (Montag) berichtete. «Die Debatten schaukeln sich jetzt häufiger hoch: In der gesamten fünfjährigen Wahlperiode davor, ohne die AfD, kam es nur zu zwölf Rügen, und in der vorletzten waren es nur neun», sagte Landtagspräsident André Kuper der Zeitung.

  • 2. Liga

    Sa., 11.07.2020

    Funkel: Job bei Fortuna keineswegs ausgeschlossen

    Friedhelm Funkel hat einen Job bei Fortuna Düsseldorf doch nicht ausgeschlossen.

    Düsseldorf (dpa) - Der ehemalige Trainer Friedhelm Funkel hat Fortuna Düsseldorfs Aufsichtsratsvorsitzendem Björn Borgerding widersprochen und eine neue Aufgabe beim Bundesliga-Absteiger keineswegs ausgeschlossen.

  • Fußball

    Sa., 11.07.2020

    Funkel: Job bei Fortuna keineswegs ausgeschlossen

    Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel vor dem Spiel.

    Düsseldorf (dpa) - Der ehemalige Trainer Friedhelm Funkel hat Fortuna Düsseldorfs Aufsichtsratsvorsitzendem Björn Borgerding widersprochen und eine neue Aufgabe beim Bundesliga-Absteiger keineswegs ausgeschlossen. «Ich hab‘ nochmals gesagt, im Moment nicht für irgendeine Aufgabe bei Fortuna zur Verfügung zu stehen. Das wurde mir vom Verein schon im Januar angeboten. Aber ich kann mir eine Aufgabe bei Fortuna irgendwann definitiv vorstellen», sagte Funkel der «Bild»-Zeitung, schränkte aber ein: «Nur nicht in der jetzigen Situation.»

  • Erst 390 Millionen bewilligt

    Sa., 11.07.2020

    Mittel für Digitalpakt Schule fließen weiter nur langsam

    Ein Schüler und eine Schülerin arbeiten an einem Smartboard.

    Berlin (dpa) - Mehr als ein Jahr nach Inkrafttreten des «Digitalpakts Schule» fließen die Mittel aus dem 5,5-Milliarden-Euro-Topf weiter nur langsam ab. Nach einer Umfrage der Düsseldorfer «Rheinischen Post» unter den 16 Bundesländern wurden bisher lediglich 390 Millionen Euro bewilligt.

  • Fußball

    Fr., 10.07.2020

    Aufsichtsratschef: Funkel schließt Tür Fortuna Düsseldorfs

    Fortuna Düsseldorf - Cheftrainer Friedhelm Funkel.

    Düsseldorf (dpa) - Der ehemalige Trainer Friedhelm Funkel wird bei Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf nach den Worten des Aufsichtsratsvorsitzenden Björn Borgerding keine Rolle mehr spielen. Nach einem Gespräch mit Funkel sagte Borgerding der «Rheinischen Post» (Donnerstag): «Er hat die Tür selbst zugemacht. Er steht nicht zur Verfügung.» Man habe in dem Gespräch versucht, die vergangenen Monate aufzuarbeiten und sich die Meinung gesagt, berichtete Borgerding weiter. Der 38-Jährige betonte dabei die gegenseitige Wertschätzung.

  • Gesundheit

    Do., 09.07.2020

    Menschenansammlungen: Kutschaty will technische Lösung

    Thomas Kutschaty, SPD-Fraktionsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, spricht im Landtag.

    Düsseldorf (dpa) - Um Menschenansammlungen während der Corona-Pandemie besser kontrollieren zu können, schlägt der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen eine technische Lösung vor. «Wenn belebte Kaufhäuser die Personenanzahl anonymisiert erfassen können, so muss dies technisch auch für belebte Plätze und Orte möglich sein», sagte Thomas Kutschaty der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Man dürfe große Ansammlungen gar nicht erst entstehen lassen. In den vergangenen Wochen hatte die Polizei wegen zu geringen Mindestabstands mehrere Menschenansammlungen in Düsseldorf und Köln aufgelöst. Auch in anderen Städten kam es zu solchen Vorfällen.

  • Kriminalität

    Mi., 08.07.2020

    Loveparade-Gedenkstätte wiederholt verwüstet

    Kerzen brennen an der Unglücksstelle der Loveparade 2010.

    Duisburg (dpa) - Die Duisburger Loveparade-Gedenkstätte ist schon zwölf Mal von Unbekannten verwüstet worden. Das sagte Sarah Vogt vom Verein «Lopa 2010», der sich seit 2011 für die Interessen der Verletzten einsetzt, der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Mittwoch). «Hinzu kommen fast wöchentlich kleinere Sachen wie umgetretene Kerzen oder Teddybären, denen die Arme ausgerissen wurden», sagte Vogt. Für viele Betroffene sei es schwer zu verkraften, «wenn sie sehen müssen, wie ihr Gedenken mit Füßen getreten und verwüstet wird.»

  • Bildung

    Mi., 08.07.2020

    Kommunen kritisieren Antragsverfahren bei Digitalpakt Schule

    Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Beantragung von Mitteln aus dem Digitalpakt Schule muss aus Sicht des Städte- und Gemeindebunds deutlich erleichtert werden. «Es ist sehr kompliziert, das Geld zu beantragen: Voraussetzung ist ein technisch-pädagogisches Einsatzkonzept, das die Schulträger gemeinsam mit den Lehrerkollegien ausarbeiten müssen», sagte Christoph Gerwers, Vorsitzender des deutschen Bildungsausschusses im Städte- und Gemeindebund, der «Rheinischen Post». Da träfen nicht selten zwei Welten aufeinander: «Die IT-Experten der Kommunen kennen sich in ihrem Fach aus, aber nicht mit Pädagogik. Und die Lehrer stellen pädagogische Anforderungen an die digitalen Geräte, die nicht immer zu erfüllen sind.»

  • Fußball

    Mi., 08.07.2020

    Ex-Bremer Borowka: Kohfeldt «nicht der richtige Trainer»

    Bremens Trainer Florian Kohfeldt gestikuliert am Spielfeldrand.

    Düsseldorf (dpa) - Der frühere Werder-Profi Uli Borowka glaubt trotz der knapp geschafften Relegation nicht so recht an eine schnelle Wende beim norddeutschen Fußball-Bundesligisten. «Ehrlich gesagt nicht wirklich. Man wird gemeinsam einmal kräftig durchpusten, und dann wird es auch gut sein», sagte der 58-Jährige der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Mittwoch). «Die Probleme liegen deutlich tiefer, ein paar sind aber auch ziemlich offensichtlich», sagte Borowka.

  • Ehemaliger Werder-Profi

    Mi., 08.07.2020

    Borowka: Kohfeldt «ist einfach nicht der richtige Trainer»

    Hält Florian Kohfeldt «einfach nicht für den richtigen Trainer» für Werder Bremen: Ex-Fußballprofi Uli Borowka.

    Düsseldorf (dpa) - Der frühere Werder-Profi Uli Borowka glaubt trotz der knapp geschafften Relegation nicht so recht an eine schnelle Wende beim norddeutschen Fußball-Bundesligisten.