Ruhr-Universität Bochum



Alles zur Organisation "Ruhr-Universität Bochum"


  • Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“

    Mi., 18.09.2019

    Universität Münster erhält Förderbescheid über 18,7 Millionen Euro

    Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“: Universität Münster erhält Förderbescheid über 18,7 Millionen Euro

    Mit insgesamt bis zu 150 Millionen Euro unterstützt die Landesregierung sechs Universitäten bis zu fünf Jahre lang dabei, die Zahl innovativer und wachstumsstarker Unternehmensgründungen zu steigern. Nach der Universität Aachen startet nun auch die Westfälische Wilhelms-Universität Münster in die Projektphase der Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“. Am Mittwoch nahm Uni-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels den millionenschweren Förderbescheid entgegen.

  • Viele Verfahren eingestellt

    Di., 17.09.2019

    Forscher: Großes Dunkelfeld bei illegaler Polizeigewalt

    Polizisten während einer Demonstration.

    Wie oft werden Bürger in Deutschland Opfer ihrer Polizei? Abseits der amtlichen Statistik haben Bochumer Wissenschaftler erstmals Tausende Betroffene befragt, um das Dunkelfeld zu erforschen.

  • 10.000 mutmaßliche Gewalttaten pro Jahr

    Di., 17.09.2019

    Schläger in Uniform? Studie sieht großes Dunkelfeld bei Polizeigewalt

    Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist.

    Bochum (dpa) - Wie oft werden Bürger in Deutschland Opfer ihrer Polizei? Abseits der amtlichen Statistik haben Bochumer Wissenschaftler erstmals Tausende Betroffene befragt, um das Dunkelfeld zu erforschen.

  • Kultur

    Do., 22.08.2019

    Ruhrtriennale gestartet: Applaus für Marthaler-Inszenierung

    Kultur: Ruhrtriennale gestartet: Applaus für Marthaler-Inszenierung

    Bochum (dpa) - Im Bochum hat am Mittwochabend das Festival Ruhrtriennale begonnen. Das experimentelle Fest der Künste startete mit einer Kreation des Schweizer Regisseurs Christoph Marthaler. Das für die Ruhrtriennale konzipierte Stück «Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend» wurde im ausverkauften Auditorium maximum der Universität Bochum aufgeführt und erhielt am Ende freundlichen Beifall.

  • Kultur

    Mi., 21.08.2019

    Ruhrtriennale startet mit Arbeit von Christoph Marthaler

    Flyer und Programmhefte mit dem Logo der Ruhrtriennale 2019 liegen auf einem Tisch.

    Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Ruhrtriennale beginnt dieses Jahr im Audimax der Ruhr-Universität Bochum. Nicht wie sonst in einer Industrie-Kathedrale des Reviers. Das Festival dauert bis Ende September.

  • Europa am Scheideweg

    Do., 15.08.2019

    Ruhrtriennale blickt auf Krise der Demokratie

    Das Programm steht: Die Ruhrtriennale 2019 beginnt in wenigen Tagen.

    Die Ruhrtriennale beginnt einmal nicht in einer der großen Industriehallen im Ruhrgebiet. Sondern im Audimax der Universität Bochum. Aber die klassischen Spielorte wie Jahrhunderthalle und Kraftzentrale sind auch dabei.

  • Neuer Gesetzentwurf

    Do., 01.08.2019

    Hautfarbe und Alter: Stärkere DNA-Auswertung geplant

    Menschliche Zellen für eine DNA-Probe werden im Labor des Bayerischen Landeskriminalamtes in ein Reaktionsgefäß überführt.

    Blond oder rothaarig, heller oder dunkler Teint, graue Augen oder blaue, alt oder jung: All das interessiert die Polizei bei der Suche nach einem Täter. Und künftig sollen die Fahnder solche Merkmale auch mit Hilfe von DNA-Analysen ermitteln dürfen.

  • Analyse

    Do., 20.06.2019

    Der Mordfall Lübcke: Warum jetzt?

    Ein Absperrband der Polizei Anfang Juni vor dem Haus des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke.

    Walter Lübcke war ein rotes Tuch für Rechtsextremisten. Ein einschlägig bekannter Mann soll ihn erschossen haben. Im Jahrzehnt davor lebte er unauffällig. Warum - und was könnte ihn nun zur Tat getrieben haben?

  • Schädliches Treibhausgas

    Mo., 10.06.2019

    Chef der Wirtschaftsweisen: Klimagas CO2 mit Preis versehen

    «Am besten wäre ein CO2-Preis auf der globalen Eben,» sagt Christoph Schmidt.

    Schon jetzt hat sich die Erde um rund ein Grad erwärmt. Die fatalen Folgen sind unter anderem mehr Wetterextreme wie Starkregen und Dürren. Doch wie gegensteuern? Ein Wirtschaftsweiser hat konkrete Ideen dazu.

  • Verbände

    Fr., 10.05.2019

    Zwangsarbeiter schufteten für Abwasserentsorger

    Essen (dpa/lnw) - Während der NS-Zeit sind auf Baustellen der Abwasserentsorger Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) von Fremdfirmen mindestens 100 Zwangsarbeiter beschäftigt worden. Es habe sich unter anderem um polnische, französische und sowjetische Kriegsgefangene gehandelt, berichteten Historiker der Universität Bochum am Freitag in Essen. Sie hatten in einem zweijährigen Forschungsprojekt im Auftrag der Wasserwirtschaftsverbände deren NS-Vergangenheit unter die Lupe genommen. Zentrale Erkenntnis: «Auch Emschergenossenschaft und Lippeverband haben «mitgemacht» und NS-konform gehandelt», sagte der Vorstandsvorsitzende der Verbände, Prof. Uli Paetzel.