Ryanair



Alles zur Organisation "Ryanair"


  • Vorwürfe an Lufthansa

    Fr., 10.01.2020

    Ryanair erwartet wieder Milliardengewinn

    Ryanair gehört zu den größten Fluggesellschaften Europas mit nach eigenen Angaben mehr als 2400 Flügen täglich zu 200 Zielen in 40 Ländern.

    Trotz des Preiskampfs in der Branche läuft es für den irischen Billigflieger wieder besser. Die Zahl der Vorausbuchungen liegt über der im vergangenen Jahr. Das hat Folgen für die Ticketpreise.

  • Schadenersatzforderung möglich

    Fr., 03.01.2020

    Boeings Krise um 737-Max-Modell bremst Ryanair

    Ryanair hat 135 Boeing-737-Max-Maschinen bestellt, doch nach zwei Abstürzen bei anderen Fluggesellschaften darf der US-Konzern den Typ seit März 2019 nicht mehr ausliefern.

    Wegen der Unglücksmaschine 737 Max steckt Boeing in der Krise - und setzt damit auch Europas größtem Billigflieger zu. Um weiter zu wachsen, wartet Ryanair sehnsüchtig auf seine bestellten Flugzeuge. Der Konzern hat aber auch andere Wachstumspläne.

  • Atempause

    Do., 02.01.2020

    Weniger Kampfpreise für Flugtickets

    Experten finden es gut, dass die Branche beim Ausbau ihres Flugangebots inzwischen etwas Schub rausnehmen muss.

    Am europäischen Himmel könnte die Zeit der immer niedrigeren Kampfpreise für Flug-Tickets vorerst vorbei sein. Das liegt aber nicht am gestiegenen Klimabewusstsein der Passagiere.

  • Lieferengpass bei Boeing

    Mi., 04.12.2019

    Ryanair schließt mit Nürnberg auch Basis in Schweden

    Ryanair gehört zu den größten Fluggesellschaften Europas mit nach eigenen Angaben mehr als 2400 Flügen täglich zu 200 Zielen in 40 Ländern.

    Ryanair zieht sich nach Hamburg nun auch aus Nürnberg weitgehend zurück. Den Flughäfen drohen Hunderttausende Passagiere verloren zu gehen.

  • Airline

    Mo., 02.12.2019

    Die vielen Baustellen des Lufthansa-Konzerns

    Lufthansa-Maschinen während des jüngsten Flugbegleiter-Streiks am Flughafen München.

    Am Lufthansa-Konzern fliegt in Europa niemand so schnell vorbei. Neben etlichen Möglichkeiten hat der Riese aus Frankfurt auch eine Vielzahl von Problemen, die zum Teil hausgemacht sind.

  • Überprüfung von Boeing 737-800

    Mi., 06.11.2019

    Ryanair weist Bericht über Probleme wegen Rissen zurück

    Maschinen der Ryanair auf dem Flughafen Hamburg.

    Dublin (dpa) - Der Billigflieger Ryanair hat einen Bericht der britischen Zeitung «The Guardian» zurückgewiesen, wonach die Fluggesellschaft mindestens drei Maschinen wegen Haarrissen am Boden hält.

  • Kerosin-Preis angestiegen

    Di., 05.11.2019

    Studie: Billigflüge in Deutschland rarer und teurer

    Billigflüge aus Deutschland werden laut einer Studie seltener.

    Ganz billig gibt es nur selten: Flugtickets für unter 10 Euro tauchen vor allem in der Werbung auf. Tatsächlich liegen die Preise für einen Flug ohne jegliche Extras aber deutlich höher.

  • Neuer Ärger für Boeing?

    Fr., 01.11.2019

    Qantas prüft 737 NG nach Entdeckung von Riss

    Die australische Fluggesellschaft Qantas will mehrere baugleiche Flugzeuge einer Inspektion unterziehen.

    Der Airbus-Rivale Boeing steckt wegen des Debakels rund um den nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Bestseller 737 Max schon tief genug in der Krise. Jetzt droht auch das weit verbreitete Vorgängermodell 737 NG zum ernsthaften Problemfall zu werden.

  • Online im Flieger

    Mo., 28.10.2019

    Surfen über den Wolken weiterhin schwierig

    Während des Fluges am Laptop arbeiten zu können, ist vor allem für Geschäftsreisende wichtig. Noch sind die Bandbreiten jedoch gering und die Gebühren hoch.

    Im Flugzeug ist das Surfen im Internet immer noch beschwerlich und meist auch teuer. Viele Kunden behelfen sich noch mit Inhalten, die sie vorher heruntergeladen haben. Doch das könnte sich bald ändern.

  • Zu wenig Erlöse

    Do., 17.10.2019

    Ryanair gibt Basis am Flughafen Hamburg im Winter auf

    Maschinen der irischen Fluggesellschaft Ryanair stehen auf dem Flughafen Hamburg auf dem Vorfeld am Terminal.

    Ob weitere Flughäfen in Deutschland betroffen sind, ist nach Unternehmensangaben noch nicht klar. Die Auflösung der Basis bedeute jedoch nicht, dass Hamburg nicht mehr angeflogen würde.