SPD



Alles zur Organisation "SPD"


  • Betroffene fordern mehr Hilfe

    Do., 20.06.2019

    Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

    Wurde im November 2017 mit einem Messer angegriffen und am Hals verletzt: Andreas Hollstein, Bürgermeister von Altena.

    Bedroht, beschimpft, angegriffen: Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke wächst bei Kommunalpolitikern die Angst vor Gewalt.

  • Nach Mietendeckel in Berlin

    Do., 20.06.2019

    Schäfer-Gümbel sieht bezahlbares Wohnen als Mammutaufgabe

    Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum gehört zu den großen Themen der deutschen Innenpolitik.

    Berlin will die Mieten für bis zu 1,6 Millionen Wohnungen einfrieren, um die Wohnungsnot in der Hauptstadt zu bekämpfen. Kritiker fürchten aber unbeabsichtigte Nebenwirkungen - und verweisen auf Erfahrungen aus anderen Ländern. Die SPD verteidigt die Entscheidung.

  • SPD feiert mit Malu Dreyer im Rathausfestsaal

    Do., 20.06.2019

    Lob kommt sogar vom CDU-Oberbürgermeister

    Oberbürgermeister Markus Lewe (v.r.) begrüßte die SPD-Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson, die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer und deren Mann Klaus Jensen.

    Münsters SPD feierte am Mittwochabend ihr 100-jähriges Bestehen im Rat der Stadt Münster – und Münsters CDU-Oberbürgermeister Markus Lewe feierte mit. Zumindest ein wenig.

  • Malu Dreyer beim SPD-Jubiläum

    Do., 20.06.2019

    „Blick in die Geschichte gibt Kraft“

    Sie feierten 100 Jahre SPD im Rat der Stadt Münster (v.l.): Dr. Michael Jung, Malu Dreyer, Beate Vilhjalmsson und Robert von Olberg.

    Die aktuelle kommissarische SPD-Spitze in Berlin will am kommenden Montag einen Verfahrensvorschlag zur Wahl eines neuen Vorsitzenden vorlegen. 

  • EU

    Do., 20.06.2019

    Gabriel spricht sich für Merkel als EU-Ratspräsidentin aus

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Bundesaußenminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für Kanzlerin Angela Merkel als neue EU-Ratspräsidentin ausgesprochen. Gabriel schrieb in einem Gastbeitrag für das «Handelsblatt», Europa befinde sich «in einem Wettbewerb zwischen den liberalen Demokratien und den autoritären Angeboten auf der Welt». Um diesen zu bestehen, müsse Europa seine Besten aufbieten. Angela Merkel sei die Beste für diese Aufgabe. Merkel hatte einen Wechsel nach Brüssel allerdings ausgeschlossen.

  • EU

    Do., 20.06.2019

    Gabriel spricht sich für Merkel als EU-Ratspräsidentin aus

    Berlin (dpa) - Der ehemalige Bundesaußenminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für Kanzlerin Angela Merkel als neue EU-Ratspräsidentin ausgesprochen. Gabriel schrieb in einem Gastbeitrag für das «Handelsblatt», Europa befinde sich «in einem Wettbewerb zwischen den liberalen Demokratien und den autoritären Angeboten auf der Welt». Um diesen zu bestehen, müsse Europa seine Besten aufbieten. Angela Merkel sei die Beste für diese Aufgabe. Merkel hatte einen Wechsel nach Brüssel allerdings ausgeschlossen.

  • SPD-Vorsitz

    Do., 20.06.2019

    Kutschaty bringt sich für Nahles-Nachfolge ins Spiel

    Thomas Kutschaty, SPD-Fraktionsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, Ende 2018 bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf.

    Noch ist offen, wer Andrea Nahles an der Spitze der SPD nachfolgt. Nun signalisiert der Fraktionschef des wichtigen Landesverbands NRW seine Bereitschaft für eine Kandidatur.

  • Parteien

    Do., 20.06.2019

    Parteichef Hartmann: NRW-SPD soll Taktgeber im Bund sein

    Parteichef Sebastian Hartmann.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein Jahr nach seinem Amtsantritt betont der Landesvorsitzende Sebastian Hartmann den bundespolitischen Machtanspruch der nordrhein-westfälischen SPD. «Wir wollen Ideen- und Taktgeber sein als kritische Opposition im Land und auch auf Bundesebene», sagte Hartmann (41) der Deutschen Presse-Agentur. «Nichts ist gegen die NRW-SPD entschieden worden in der Vergangenheit».

  • Parteien

    Do., 20.06.2019

    Mehrere SPD-Politiker loben Kutschaty

    Thomas Kutschaty, SPD-Fraktionsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, bei einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mehrere SPD-Politiker des mitgliederstarken Landesverbandes Nordrhein-Westfalen haben die Bereitschaft von Thomas Kutschaty gelobt, nach dem Rücktritt von Andrea Nahles für den Parteivorsitz zu kandidieren. «Ich begrüße es, dass Thomas Kutschaty seine Bereitschaft zur Kandidatur mitgeteilt hat», sagte Karl Lauterbach, stellvertretender SPD-Fraktionschef im Bundestag, dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Donnerstag). Es werde sicherlich auch noch andere Kandidaten geben. Aber ein offenes Verfahren mit viel Transparenz sei richtig. «Dafür hat er sich ja auch immer selbst eingesetzt. Und daher ist es konsequent, dass er auch kandidiert.»

  • Parteien

    Do., 20.06.2019

    SPD: Lob für Kutschaty für Bereitschaft zur Kandidatur

    Düsseldorf (dpa) - Mehrere SPD-Politiker haben die Bereitschaft von Thomas Kutschaty gelobt, nach dem Rücktritt von Andrea Nahles für den Parteivorsitz zu kandidieren. Es werde sicherlich auch noch andere Kandidaten geben, aber ein offenes Verfahren mit viel Transparenz sei richtig, sagte Karl Lauterbach, Fraktionsvize im Bundestag, dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Der Bochumer Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer sagte der Zeitung: Es sei erfreulich, dass es Menschen gebe, die bereit seien, für den SPD-Vorsitz zu kandidieren, statt immer nur zu erklären, warum sie keine Zeit hätten oder warum es nicht gehe.