Siemens AG



Alles zur Organisation "Siemens AG"


  • Ein Stück Kohlausstieg

    Di., 10.11.2020

    Milliardenverlust bei Siemens Energy

    Siemens hatte Energy am 28. September - also zwei Tage vor Ende des Geschäftsjahres - an die Börse geführt.

    Gleich bei seiner ersten Bilanz muss das frisch abgespaltene Unternehmen Siemens Energy einen Milliardenverlust vermelden. Beim Kohleausstieg wird das neue Unternehmen konkret - aber nur schrittweise.

  • Weltweite Zahlung

    Mo., 02.11.2020

    Siemens zahlt bis zu 1000 Euro Corona-Bonus

    «Die vergangenen Monate waren auch für unser Unternehmen eine gewaltige Herausforderung, die wir zusammen vergleichsweise gut gemeistert haben», sagte der scheidende Siemens-Chef Joe Kaeser.

    Der Siemens-Konzern will seine Mitarbeiter weltweit mit insgesamt 200.000 Millionen Euro für deren besonderen Einsatz in Corona-Zeiten wertschätzen.

  • Rangliste von Transparency

    Di., 13.10.2020

    Deutschland bei Korruptionsverfolgung herabgestuft

    Deutschland hat aus Sicht von Transparency International bei der Strafverfolgung von deutschen Unternehmen, die im Ausland Bestechungsgelder zahlen, nachgelassen.

    Seit 2005 war Deutschland immer als aktiver Verfolger eingestuft worden, nun bescheinigt Transparency der Bundesrepublik nur noch eine moderate Umsetzung. Das letzte große Verfahren aufgrund des Schmiergeld-Skandals bei Siemens liegt schon einige Jahre zurück.

  • Wechsel an Konzernspitze

    Do., 01.10.2020

    Stabwechsel bei Siemens: Roland Busch übernimmt

    Joe Kaeser (l.), Vorstandsvorsitzender von Siemens, und Roland Busch, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Technischer Direktor (CTO) der Siemens AG.

    Nominell bleibt er zwar nur stellvertretender Siemens-Chef, doch im Tagesgeschäft ist Roland Busch nun der entscheidende Mann im Münchner Industriekonzern. Der Manager selbst spricht von einem "neuen Kapitel" im Unternehmen.

  • Börsenstart

    Mo., 28.09.2020

    Siemens Energy: Einzeln mehr wert als gemeinsam

    Christian Bruch, der Vorstandsvorsitzende von Siemens Energy, läutet in der Frankfurter Wertpapierbörse traditionell die Glocke nach der Erstnotierung seines Unternehmens.

    Siemens Energy hat sein Debüt an der Börse gegeben. Die abgespaltene Energiesparte wird zwar eher niedrig bewertet, doch für die Siemens-Aktionäre hat sich der Schritt gelohnt.

  • Jeder für sich selbst

    Mi., 23.09.2020

    Siemens schickt Energiesparte an die Börse

    Siemens schickt sein Energiegeschäft in die Eigenständigkeit.

    Siemens entlässt sein Energiegeschäft in die Eigenständigkeit. Am Montag startet Siemens Energy an der Börse. Das neue Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Helfen soll Konzentration auf sich selbst.

  • Mehr als eine Milliarde Euro

    Di., 08.09.2020

    DB Cargo schließt Milliarden-Deal für neue Güterloks

    Rangierlokomotiven von DB Cargo stehen auf Abstellgleisen im Hafengebiet.

    Die Bahn präsentiert sich gerne als umweltfreundliche Alternative zum Auto oder Flugzeug. Doch noch immer fahren zahlreiche Dieselloks in der Flotte - vor allem im Güterverkehr. Um den Anteil zu senken, hat das Unternehmen nun bei Siemens eingekauft.

  • Ordervolumen kräftig gestiegen

    Do., 06.08.2020

    Überraschend erholt: Industrieaufträge steigen

    Das Ordervolumen steigt bei den Indusstrieaufträgen, doch Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), erwartet im Herbst noch keinen Aufschwung.

    Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt aber an einer schnellen Erholung.

  • Nachfolge-Regelung

    Mi., 05.08.2020

    Busch übernimmt Siemens-Chefsessel von Kaeser im Februar

    Roland Busch wird neuer Vorstandschef des Industrie-Giganten Siemens.

    Der Zeitplan für den Chefwechsel inmitten der Pandemie und eines tiefgreifenden Konzernumbaus steht. Auch die restlichen Vorstands-Personalien sind nun beschlossene Sache.

  • Lehren aus der Corona-Krise

    Do., 16.07.2020

    Siemens macht Homeoffice für 140.000 Mitarbeiter möglich

    Siemens will auch nach der Corona-Pandemie stark auf mobiles Arbeiten setzen.

    Corona hat gezeigt, dass Homeoffice und Co. funktionieren. Siemens zieht jetzt Konsequenzen und will für mehr als die Hälfte seiner Mitarbeiter die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten massiv ausweiten.