Softbank



Alles zur Organisation "Softbank"


  • Für 40 Milliarden Dollar

    Mo., 14.09.2020

    Nvidia greift nach Chip-Designer Arm

    Grafikkarten-Spezialist Nvidia scheint kurz vor der Übernahme des Chip-Designers Arm. Der Kaufpreis soll über 40 Milliarden Dollar liegen.

    Die britische Firma Arm entwickelt die Architektur der Chips, mit denen praktisch alle Smartphones laufen. Jetzt bekommt sie mit Nvidia einen neuen Besitzer. Die Zustimmung der Wettbewerbshüter könnte ein langer Prozess werden.

  • Folge des Finanzskandals

    Do., 02.07.2020

    Softbank beendet Partnerschaft mit Wirecard

    Der japanische Konzern Softbank kündigt seine Partnerschaft mit Wirecard auf.

    Die Partnerschaft mit dem Technologieinvestor Softbank war eine der großen Zukunftshoffnungen von Wirecard. Nach dem Bilanzskandal ziehen die Japaner die Reißleine - und auch ein wichtiger deutscher Kunde geht auf Distanz.

  • Telekommunikation

    Mi., 24.06.2020

    T-Mobile-Aktienverkauf: Softbank erwartet 20 Mrd. Dollar

    Euro-Banknoten.

    Bellevue (dpa) - Der Tech-Investor Softbank hat im Zuge eines am Montag angekündigten Deals mit der Deutschen Telekom den angepeilten Preis für den Verkauf von Aktien des US-Mobilfunkers T-Mobile bekanntgegeben. Bis zu gut 198 Millionen Aktien sollen für 103 US-Dollar je Anteilsschein verkauft werden, wie Softbank und die Telekom-Beteiligung T-Mobile am Mittwoch mitteilten. Das ist nur etwas weniger als der Schlusskurs vom Dienstag an der Börse. Der angestrebte Gesamterlös beläuft sich damit auf etwas mehr als 20 Milliarden Dollar (18 Mrd Euro). Die japanische Softbank braucht das Geld unter anderem, um Verluste durch missglückte Investitionen auszugleichen.

  • Telekommunikation

    Di., 23.06.2020

    Softbank-Deal: Telekom hat Option auf Mehrheit an T-Mobile

    Das Logo der Deutschen Telekom leuchtet auf dem Dach der Unternehmenszentrale.

    Mit gewagten Investitionen in Start-ups wie WeWork und Uber hat sich der japanische Softbank-Konzern in Geldnot gebracht. Nun sollen milliardenschwere Anteile am US-Mobilfunker T-Mobile versilbert werden. Dafür war jedoch zunächst ein Deal mit der Telekom nötig.

  • Option auf Aktienmehrheit

    Di., 23.06.2020

    Softbank-Deal: Telekom will Anteil an T-Mobile US aufstocken

    Softbank-Deal: Telekom erhält Option auf Aktienmehrheit an T-Mobile.

    Mit gewagten Investitionen in Start-ups wie WeWork und Uber hat sich der japanische Softbank-Konzern in Geldnot gebracht. Nun sollen milliardenschwere Anteile am US-Mobilfunker T-Mobile versilbert werden. Dafür war jedoch zunächst ein Deal mit der Telekom nötig.

  • Telekommunikation

    Di., 23.06.2020

    Telekom will Anteil an T-Mobile US aufstocken

    Das Logo der Deutschen Telekom leuchtet auf dem Dach der Unternehmenszentrale.

    Bonn/Bellevue (dpa) - Die Deutsche Telekom will ihren Anteil am US-Mobilfunker T-Mobile deutlich ausbauen. Die Bonner gaben am Montag nach US-Börsenschluss einen Deal mit dem japanischen Softbank-Konzern bekannt, der ihre Beteiligung von zuletzt rund 43 auf 51 Prozent erhöhen soll. Softbank könnte demnach insgesamt bis zu 198 Millionen Aktien von T-Mobile im Wert von rund 21 Milliarden Dollar (18,7 Mrd Euro) verkaufen. Die Telekom erhält Optionen für 101 Millionen davon, die bis Juni 2024 gezogen werden können. Bei vollständiger Ausübung würde der Anteil an T-Mobile US auf die genannten 51 Prozent steigen.

  • Telekommunikation

    Di., 16.06.2020

    Softbank erwägt Anteilsverkauf an US-Tochter der Telekom

    Tokio (dpa) - Der japanische Mischkonzern Softbank erwägt den Verkauf von Anteilen an der Deutschen-Telekom-Tochter T-Mobile US. Der Verkauf eines milliardenschweren Pakets von Aktien des US-Mobilfunkunternehmens könne dabei über private Platzierungen oder öffentliche Angebote erfolgen, teilte der japanische Konzern, der zu den größten Technologieinvestoren weltweit zählt, in der Nacht zu Dienstag in Tokio mit. Dabei seien auch Deals mit der Deutschen Telekom oder T-Mobile US direkt eine Möglichkeit. Allerdings sei nicht sicher, ob solche Transaktionen überhaupt zustande kommen, hieß es weiter.

  • Nach T-Mobile-Fusion

    Mi., 06.05.2020

    Wie die Telekom den US-Markt erobern will

    Eine Filiale des Mobilfunkproviders T-Mobile US am Times Square in New York.

    Der deutsche Telekom-Konzern will mit seiner Tochter T-Mobile die Nummer Eins in den USA werden. Nachdem die Fusion mit dem Konkurrenten Sprint vollzogen wurde, sind die Ambitionen groß. Auch Experten sehen gute Chancen, den US-Markt weiter aufzurollen.

  • Mega-Deal

    Mi., 01.04.2020

    T-Mobile schließt Fusion mit US-Rivalen Sprint ab

    Durch die Fusion entsteht ein neues Schwergewicht im US-Mobilfunkmarkt, das die Jagd auf die Branchenführer Verizon und AT&T eröffnen will.

    Happy End für die Telekom: Nach jahrelangen Bemühungen wurde die US-Tochter T-Mobile endlich erfolgreich vermählt. Die Fusion mit dem Konkurrenten Sprint ist vollzogen, ein neuer Branchenriese entsteht.

  • Verkauf angestrebt

    Sa., 28.03.2020

    Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag

    Zwei OneWeb-Satelliten, die auf der Plattform eines Fracht-Containers montiert sind.

    New York (dpa) - Die Satelliten-Firma OneWeb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen wollte, sucht in einem US-Insolvenzverfahren Schutz vor ihren Gläubigern.