Staatsanwaltschaft München



Alles zur Organisation "Staatsanwaltschaft München"


  • Falscher Arzt vor Gericht

    Di., 12.11.2019

    Frauen zu lebensgefährlichen Stromschlägen überredet

    Ein Justizbeamter zu Beginn des Prozesses im Sitzungssaal vom Landgericht München II.

    Nägel in Steckdosen, Elektroden an den Schläfen: Wozu ein falscher Mediziner junge Mädchen gebracht haben soll, ist kaum zu glauben. Wegen 88-fachen versuchten Mordes steht er nun in München vor Gericht. Auch sein mutmaßliches Motiv ist verstörend.

  • Kriminalität

    Mi., 06.11.2019

    Durch Schönheits-OP entstellt? Staatsanwaltschaft ermittelt

    München (dpa) - Ein Schönheitschirurg aus München hat bei seinen Operationen möglicherweise gravierende Fehler gemacht. Gegen den 40-Jährigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, auch Drogenmissbrauch stehe im Raum, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Nach Auskunft der Ermittler geht es um rund 30 Personen. Sie werfen dem Mediziner vor, durch seine Eingriffe teilweise erheblich geschädigt oder gar entstellt worden zu sein.

  • «Financial Times»-Artikel

    Di., 15.10.2019

    Wirecard-Aktie stürzt nach Zeitungsbericht ab

    Umhängebändchen mit der Aufschrift «wirecard» bei der Hauptversammlung 2019.

    Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Ein Artikel der «FT» lässt die Aktie in den Keller rauschen. Die deutsche Finanzaufsicht nimmt die Sache jetzt unter die Lupe.

  • Verteidigungsministerium

    Do., 19.09.2019

    Ermittlungen zu Bundeswehr-Dokumenten bei Airbus

    Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben.

    Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben. Das Unternehmen hat den Fall selbst gemeldet. Auch die Verteidigungsministerin äußert sich.

  • Flugzeugbau

    Do., 19.09.2019

    Airbus informiert über möglichen Dokumentenmissbrauch

    Berlin (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. Das Unternehmen befindet sich im Besitz von Planungsdokumenten zu zwei künftigen Beschaffungsvorhaben der Bundeswehr, berichtet die dpa. Es bestehe der Verdacht, dass sich Mitarbeiter die Unterlagen aus dem Bereich der Bundeswehr beschafft hätten. Airbus habe das auch der Staatsanwaltschaft München mitgeteilt. Die «Bild» berichtet, dass rund zwanzig Angestellte freigestellt und Akten und Computer sichergestellt wurden.

  • Dieselskandal

    Mi., 31.07.2019

    Früherer Audi-Chef Stadler angeklagt

    Die Staatsanwaltschaft München II hat in der Diesel-Affäre Anklage gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler erhoben.

    Gut 7000 Seiten dick sind die Ermittlungsakten, die die Münchner Staatsanwälte im Verfahren gegen Rupert Stadler zusammentrugen. Ob und wann es zum Prozess kommt, das dürfte sich erst im Winter klären. Die Vorwürfe sind happig.

  • Auto

    Mi., 31.07.2019

    Anklage gegen Ex-Audi-Chef Stadler im Dieselskandal

    München (dpa) - In der Diesel-Affäre hat die Staatsanwaltschaft München II Anklage gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Ihm und drei weiteren Angeklagten werde «Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung vorgeworfen», teilte die Behörde mit. Dem 56-jährigen Stadler wirft die Staatsanwaltschaft konkret vor, «spätestens ab Ende September 2015 von den Manipulationen Kenntnis gehabt und gleichwohl weiter den Absatz von betroffenen Fahrzeugen der Marken Audi und VW veranlasst bzw. den Absatz nicht verhindert zu haben».

  • Auto

    Mi., 31.07.2019

    Anklage gegen Ex-Audi-Chef Stadler in Diesel-Affäre

    München (dpa) - In der Diesel-Affäre hat die Staatsanwaltschaft München II Anklage gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler erhoben. Ihm und drei weiteren Angeschuldigten werde «Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung vorgeworfen», teilte die Behörde am Mittwoch mit.

  • Nach Festnahme

    Di., 09.07.2019

    Mutmaßlicher Vergewaltiger mit Wolfsmaske gesteht Tat

    Ein elfjähriges Mädchen wurde am hellichten Tag von einem Mann, der eine Wolfsmaske getragen haben soll, in diesem Waldstück vergewaltigt.

    Der Fall hat schockiert: Ende Juni soll ein Mann in München eine Elfjährige in einem Gebüsch vergewaltigt haben. Jetzt hat er die Tat nach Angaben der Staatsanwaltschaft gestanden.

  • Kriminalität

    Di., 09.07.2019

    Mutmaßlicher Vergewaltiger mit Wolfsmaske gesteht Tat

    München (dpa) - Nach der Vergewaltigung einer Elfjährigen in München hat der mutmaßlich mit einer Wolfsmaske getarnte Täter die Vorwürfe eingeräumt. «Man kann das als Geständnis werten», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München. Details nannte sich nicht. Der 42-jährige Deutsche soll Ende Juni das elfjährige Mädchen in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt haben. Die Polizei nahm den Mann fest, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft ist. Er kam in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Klinik.