Stiftung Eurotransplant



Alles zur Organisation "Stiftung Eurotransplant"


  • «Doppelte Widerspruchslösung»

    Di., 24.09.2019

    Organspende-Anhörung: Viele Experten fordern große Reform

    Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Human Organ For Transplant" klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

    Wie kann man zu mehr lebensrettenden Organspenden kommen? Und mit welchen ethischen Folgen? Der Bundestag berät über zwei Alternativen, und beide Lager sammeln Argumente - auch von Sachverständigen.

  • Marien-Dialog zum Thema Organspende

    Sa., 09.02.2019

    Lebenschance zu verschenken

    Susanne Rauschenbach spricht beim Marien-Dialog über Organspende.

    Um Organspende geht es beim nächsten Marien-Dialog am Mittwoch (13. Februar). Referentin ist Susanne Rauschenbach, Fachärztin für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin sowie Palliativmedizin.

  • Formel-1-Legende

    Mi., 08.08.2018

    Laudas Spenderlunge kam aus Deutschland

    Niki Lauda ist nach seiner Lungentransplantation weiter auf dem Weg der Besserung.

    Das Ärzteteam, das Formel-1-Legende Niki Lauda das Leben rettete, tritt erstmals vor die Presse. Es schildert in Wien den Verlauf dramatischer Tage. Eine Vorzugsbehandlung für den ehemaligen Rennfahrer gab es laut Ärzten aber nicht.

  • Negativrekord

    Sa., 02.06.2018

    Zahl der Organspender in Deutschland weiter gesunken

    Obwohl 84 Prozent der Deutschen eine Organspende positiv sehen, besitzen nur 36 Prozent der Bevölkerung einen Organspendeausweis.

    Wenn ein Mensch stirbt, kann er anderen das Leben retten: als Organspender. Die meisten Deutschen finden das gut, trotzdem wird kaum einer Spender. Woran liegt das? Und wieso ändert sich nichts?

  • Debatte um Neuregelung

    Mo., 28.05.2018

    Negativrekord bei Organspenden

    Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen vor einem OP-Saal in Berlin.

    Wenn ein Mensch stirbt, kann er anderen das Leben retten: als Organspender. Die meisten Deutschen finden das gut, trotzdem wird kaum einer Spender. Woran liegt das? Und wieso ändert sich nichts?

  • Auch in Steinfurt weniger Organspender

    Mi., 14.02.2018

    Organspendeausweis ist immer noch eine Rarität

    Nur zweimal wurden in den vergangenen fünf Jahren im Marienhospital Organe entnommen.

    Während der Karnevalstage hat sich wohl so mancher morgens einen neuen Kopf oder eine neue Leber gewünscht. Aber es gibt auch Menschen, die ein neues Organ brauchen, um überhaupt überleben zu können: Rund 10.000 sind es alleine in Deutschland, die derzeit auf den Wartelisten von Eurotransplant stehen. Ihnen stehen nur gut 800 Spender entgegen, denen pro Jahr Organe entnommen werden, Tendenz rückläufig.

  • Nur 797 Spender

    Sa., 13.01.2018

    Organspenderzahlen auf niedrigstem Stand seit 20 Jahren

    Organspende-Ausweis: Die Spenderzahlen sind auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gesunken.

    Das erste Mal seit rund 30 Jahren gibt es in Deutschland weniger als zehn Organspender unter einer Million Bundesbürger. Für die Stiftung Organtransplantation ist das eine dramatische Entwicklung.

  • Medizin

    Mo., 19.06.2017

    Patientenschutz-Stiftung fordert staatliche Organverteilung

    In einer Klinik wird eine Operation durchgeführt.

    Essen (dpa/lnw) - Vor dem Hintergrund angeblicher Regelverstöße bei Lebertransplantationen am Uniklinikum Essen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz ein neues Organspendesystem gefordert. Die Verantwortung für die Organverteilung müsse in staatliche Hände übergehen, sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Bislang läuft die Verteilung der Spenderorgane über die Stiftung Eurotransplant. Vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass eine Untersuchungskommission dem Uniklinikum Essen im Zeitraum 2012 bis 2015 zahlreiche Richtlinien-Verstöße bei Lebertransplantationen vorwirft. Die Uniklinik hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und der Kommission ihre Legitimation abgesprochen.

  • Fragen und Antworten

    Sa., 03.06.2017

    Organspenden kann Leben retten, aber die Bereitschaft sinkt

    Voraussetzung für die Entnahme von Organen ist der Hirntod. Er muss von zwei Ärzten - in der Regel in einer Klinik - festgestellt werden.

    Seit etwa 50 Jahren können Organe transplantiert werden. Die Erfolgsraten stiegen mit Fortschritten in der Medizin immer weiter an. Doch die Spendenbereitschaft ist rückläufig.

  • Sonderveröffentlichung

    Lilly braucht eine neue Leber

    Erholung auf dem Ederhof

    Lilly braucht eine neue Leber : Erholung auf dem Ederhof

    Kleiner und zarter als andere Kinder war Lilly schon immer. Wochenlang musste sie nach ihrer Geburt im Krankenhaus bleiben und künstlich ernährt werden. Schnell wurde klar: Die Kleine hat schlechte Leberwerte, ist schwer krank. Die Ärzte machten der Familie kaum Hoffnung auf Besserung: Wenn das so weiter geht, braucht Lilly eine Lebertransplantation, hieß es bereits, als das Kind vier Wochen alt war.