Tate Modern



Alles zur Organisation "Tate Modern"


  • Perücken und Heliumkissen

    Mi., 11.03.2020

    Schau zum Mythos Andy Warhol in London

    Mitarbeiter der Galerie betrachten das Kunstwerk «Marilyn Diptych» von Andy Warhol in der Tate Modern.

    Einen frischen Blick auf den amerikanischen Künstler und Pop-Art-Mitbegründer Andy Warhol verspricht die Tate Modern in einer neuen Ausstellung. Dabei stehen Religion, Lebenserfahrung und Familiengeschichte des Ausnahmekünstlers im Vordergrund.

  • Ausstellungen

    Mi., 11.03.2020

    Tate Modern: Neuer Blick auf Andy Warhol

    Mitarbeiter der Galerie sehen sich das Kunstwerk «Marilyn Diptych» des Künstlers Andy Warhol in der Tate Modern an.

    London (dpa) - Durch eine neue Brille schaut die Tate Modern in London auf den US-Künstler und Pop-Art-Mitbegründer Andy Warhol: Die US-Ikone wird unter den Aspekten seiner osteuropäischen Migranten-Herkunft, seiner sexuellen Identität, seines Glaubens und der engen Beziehung zu seiner Mutter unter die Lupe genommen. Die Ausstellung «Andy Warhol» wurde gemeinsam mit dem Museum Ludwig in Köln organisiert. Sie wird am 12. März eröffnet und läuft bis zum 6. September. Vom 10. Oktober bis zum 21. Februar 2021 ist sie in Köln zu sehen. Von den rund 100 Exponaten in London stammen drei aus Köln.

  • Ausstellung in London

    Mi., 12.02.2020

    Steve McQueen in der Tate Modern: Die Kunst des Hinsehens

    In «7th Nov» erzählt Steve McQueens Cousin, wie er irrtümlich seinen Bruder erschossen hat.

    Steve McQueen hat den renommierten Turner-Preis gewonnen und erhielt einen Oscar für «12 Years a Slave». Die Tate Modern beleuchtet die Karriere dieses außergewöhnlichen Künstlers.

  • «Möglichmacher»

    Di., 14.01.2020

    Haus der Kunst in München bekommt neuen Geschäftsführer

    Der Kulturmanager Wolfgang Orthmayr.

    Turbulente Zeiten hat das Haus der Kunst in München hinter sich. Nun könnte wieder Ruhe einkehren. Die Hoffnungen ruhen auf einem neuen Führungsduo, das jetzt komplett ist.

  • Ausstellungshöhepunkte 2020

    Do., 02.01.2020

    Van Eyck in Gent - Warhol in Köln

    Das Gemälde «Bildnis eines Mannes mit blauem Chaperon» (ca. 1428-1430) von Jan van Eyck.

    2019 war Bauhaus-Jahr, Leonardo-Jahr, Rembrandt-Jahr - und 2020 geht's mit Rembrandt weiter. Dazu gibt es die größte Jan van Eyck-Show «ever» und eine Andy-Warhol-Retrospektive, die London und Köln gemeinsam organisieren.

  • Mehr als Picassos Muse

    Di., 19.11.2019

    Tate Modern zeigt Dora Maar

    Das Gemälde «La Conversation» (Die Unterhaltung, 1937) von Dora Maar in London.

    Dora Maar traf Picasso im Winter 1935/36 in Paris. Wie die Ausstellung zeigt, war sie maßgeblich an der Entstehung von Picassos berühmtem Gemälde «Guernica» beteiligt. Er verewigte seine Geliebte in der Porträtserie der «Weinenden Frau».

  • Kunst

    Di., 12.11.2019

    Museum Ludwig plant große Andy Warhol-Ausstellung

    Eine Besucherin betrachtet Bilder auf einer Andy Warhol-Ausstellung.

    Köln (dpa/lnw) - Er begann als Werbegrafiker und Schaufensterdekorateur und wurde zur Ikone: Andy Warhol (1928-1987), der herausragende Vertreter der Pop Art, wird regelmäßig als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts aufgeführt. Im kommenden Jahr widmet ihm das Kölner Museum Ludwig zusammen mit der Tate Modern in London eine große Retrospektive. Zu sehen sind mehr als 100 Werke, darunter seine berühmten Darstellungen von Marilyn Monroe, Coca-Cola-Flaschen und Campbell-Suppen-Konserven, die der amerikanischen Kultur einen Spiegel vorhalten.

  • Neuanfang

    Di., 22.10.2019

    Haus der Kunst: Italiener wird künstlerischer Leiter

    Andrea Lissoni wechselt ans Haus der Kunst in München.

    Noch ist Andrea Lissoni in der Tate Modern in London. Doch im Frühjahr wird er nach München kommen - als künstlerischer Leiter im Haus der Kunst. Seine Hauptaufgabe: Das gebeutelte Ausstellungshaus in eine positive Zukunft zu führen.

  • Festival am der Ruhr

    Do., 22.08.2019

    In der Wiederholungsschleife: Marthaler eröffnet Triennale

    Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp und der «Artiste associé» Christoph Marthaler (Archiv).

    Die Ruhrtriennale begann in diesem Jahr mal nicht in einer stillgelegten Industrieanlage, sondern im Audimax der Uni Bochum. Christoph Marthaler zeigte die Kreation «Nach den letzten Tagen. Ein Spätabend».

  • Kriminalität

    Di., 06.08.2019

    Nach Sturz in London: 17-Jähriger kommt vor Jugendrichter

    London (dpa) - Der Jugendliche, der einen Sechsjährigen vom zehnten Stock der Tate Modern in London geworfen haben soll, soll laut Polizei vor einem Jugendgericht erscheinen. Dem 17-Jährigen wird nach Angaben der London Metropolitan Police versuchter Mord vorgeworfen. Der kleine Junge überlebte den Sturz von der Aussichtsplattform des Museums am Sonntag schwer verletzt. Laut Polizeimitteilung war sein Zustand weiter «stabil, aber kritisch». Der Vorfall wird von der Polizei als Einzelfall betrachtet. Ein bestimmtes oder offenkundiges Motiv sei bislang nicht erkennbar.