Tennet



Alles zur Organisation "Tennet"


  • Gestiegener Beitrag

    So., 26.07.2020

    Windparks auf der Nordsee liefern gut 21 Prozent mehr Strom

    Der Offshore-Windpark «Nordsee 1» liegt vor der ostfriesischen Insel Spiekeroog.

    Die Windenergie aus Nord- und Ostsee ist ein wichtiger Baustein bei der Energiewende. Der Beitrag der Offshore-Windparks ist in den ersten Monaten dieses Jahres weiter gestiegen.

  • Energie

    Di., 15.10.2019

    Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage

    Berlin (dpa) - Stromkunden in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Preise einstellen. Die Umlage zur Förderung von Ökostrom als ein wesentlicher Bestandteil des Strompreises steigt 2020 um mehr als fünf Prozent. Das gaben die Betreiber der großen Stromnetze bekannt. Die sogenannte EEG-Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr fast 6,8 Cent pro Kilowattstunde. Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW nannten als einen Grund für die höhere Umlage die Entwicklung des sogenannten EEG-Kontos.

  • Energiewende

    So., 14.07.2019

    Windenergie-Ausbeute aus der Nordsee steigt um 16 Prozent

    Der Bund will einen Anteil von 65 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung erreichen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens einzuhalten.

    Die Windenergie auf See leistet einen zuverlässigen Beitrag zur Energiewende. Doch der wird nicht ausreichen, um die Klimaziele der Bundesregierung und des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen.

  • Demonstrationen

    Mo., 22.04.2019

    Tausende Demonstranten gegen Suedlink-Stromtrasse erwartet

    Lauchröden (dpa) - Die umstrittene Suedlink-Stromtrasse mobilisiert Menschen in mehreren Bundesländern zu Protesten. Heute werden dazu Tausende aus Thüringen, Hessen und Bayern im thüringischen Lauchröden erwartet. Dort ist eine Kundgebung geplant, außerdem wollen die Teilnehmer eine Menschenkette bilden. Im niedersächsischen Garbsen wollen Trassengegner mit einer Rad-Sternfahrt protestieren. Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW hatten eine veränderte Route vorgestellt: Von Schleswig-Holstein aus an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg.

  • Energie-Speicherung

    Di., 16.10.2018

    Ökostrom soll zu Gas werden: 100-MW-Anlage geplant

    Elektrolyseblöcke zur Herstellung von e-gas auf dem Gelände der Audi e-gas-Anlage.

    Bei starkem Wind produzieren die Windräder an der Küste Strom im Überfluss. Ihn massenhaft zu speichern, ist bisher kaum möglich. Die Umwandlung zu Gas könnte für die Energiewende den Durchbruch bringen.

  • Mehr Leitungen als Windparks

    Mi., 11.07.2018

    Netzbetreiber fordert Ausbau auf See

    Das Wachstum der Offshore-Windenergie has sich deutlich verlangsamt, teilt der Netzbetreiber Tennet mit.

    Zu Beginn des Windkraft-Zeitalters auf der Nordsee gab es Probleme, den Strom an Land zu bringen. Nun ist es umgekehrt: Es gibt mehr Kapazitäten für den Abtransport als für die Erzeugung von Windstrom.

  • Stromversorgung

    So., 14.01.2018

    Windernte aus der Nordsee steigt um die Hälfte

    Windräder in der Nordsee westlich der Insel Sylt.

    Windkraftwerke auf Nord- und Ostsee werden erst seit wenigen Jahren gebaut, doch leisten sie bereits einen beachtlichen Beitrag zur deutschen Stromversorgung. An Spitzentagen kann Offshore-Windenergie vier große konventionelle Kraftwerke an Land ersetzen.

  • Jahreswechsel

    Mo., 01.01.2018

    Stromnetz unter Druck - Tennet meldet Rekordkosten für Noteingriffe

    Bonn (dpa) - Der Ausbau der erneuerbaren Energie setzt das deutsche Stromnetz immer stärker unter Druck. Der große Netzbetreiber Tennet musste 2017 wegen unzureichender Leitungskapazitäten fast eine Milliarde Euro für sogenannte Noteingriffe ins Netz zahlen. Das teilte Tennet mit, dessen Netzgebiet in der Mitte Deutschlands von Schleswig-Holstein bis zum Süden Bayerns reicht. Noteingriffe werden nötig, wenn Stromleitungen fehlen, um vor allem Windstrom von Norden nach Süden zu bringen. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sieht Milliardenkosten auf die Verbraucher zukommen.

  • Technische Standardisierung

    Mo., 17.07.2017

    Strom aus Offshore-Windkraftwerken kommt billiger ans Netz

    Der Offshore-Windpark Butendiek.

    Die Windkraftanlagen auf See werden bereits deutlich günstiger und brauchen bald keine öffentlichen Subventionen mehr. Diese Entwicklung setzt nun auch bei den Konverterstationen ein, die den Strom an Land transportieren.

  • Weitgehend unterirdisch

    Di., 07.03.2017

    Pläne für Nord-Süd-Stromautobahnen werden konkreter

    Nach massenhaften Bürgerprotesten sollen die Leitungen nun größtenteils unterirdisch verlegt werden.

    Erdkabel statt «Monstertrassen» - mit dieser Formel will die Politik auf Druck Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen. Dass dies am Ende länger dauert und für Stromkunden weit teurer wird, steht jetzt schon fest.