Twitter



Alles zur Organisation "Twitter"


  • Russland-Affäre

    Mo., 25.03.2019

    Muellers Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet

    Sieht sich in der Russland-Affäre vollständig entlastet: US-Präsident Donald Trump.

    Es ist eine Nachricht, die es in sich hat: Robert Mueller findet keine Hinweise auf geheime Absprachen zwischen Trumps Lager und Russland. In einem anderen Punkt ist er weniger eindeutig. Trump hält die Sache trotzdem für beendet, die Demokraten sind anderer Meinung.

  • Fragen und Antworten

    Mo., 25.03.2019

    Der Mueller-Bericht: eine «totale Entlastung» Trumps?

    Donald Trump hat Mueller immer wieder attackiert. Er warf ihm vor, den Demokraten helfen zu wollen und eine «Hexenjagd» zu betreiben.

    Fast zwei Jahre hat Robert Mueller in der Russland-Affäre um Donald Trump ermittelt. Nun sind die Untersuchungen beendet - und der US-Präsident sieht sich vollständig entlastet. Das hat ihm Mueller selber allerdings nicht bescheinigt.

  • Justiz

    So., 24.03.2019

    Mueller-Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet

    Washington (dpa) - Nach der Vorlage der wichtigsten Ergebnisse aus dem Bericht von FBI-Sonderermittler Robert Mueller hält US-Präsident Donald Trump die Vorwürfe gegen seine Person für entkräftet. «Keine geheimen Absprachen, keine Behinderung (der Justiz), vollständige und totale Entlastung», schrieb Trump auf Twitter. Mueller hatte dazu ermittelt, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab - und ob Trump die Justiz behindert hat.

  • Justiz

    So., 24.03.2019

    Mueller-Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet

    Washington (dpa) - Nach der Vorlage der wichtigsten Ergebnisse aus dem Bericht von FBI-Sonderermittler Robert Mueller hält US-Präsident Donald Trump die Vorwürfe gegen seine Person für entkräftet. «Keine geheimen Absprachen, keine Behinderung (der Justiz), vollständige und totale Entlastung», schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. Mueller hatte dazu ermittelt, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab - und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey die Justiz behindert hat.

  • Trump will Kampf fortsetzen

    So., 24.03.2019

    Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

    Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) stehen für eine Zeremonie in Formation.

    Die IS-Terrormiliz hat ihr Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak vollständig verloren. Doch die Extremisten sind in beiden Ländern weiter aktiv. Von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi fehlt jede Spur.

  • EM-Qualifikation

    So., 24.03.2019

    Youngster stark: Englands Top-Team weckt EM-Hoffnungen

    Die Engländer starteten erfolgreich in die EM-Qualifikation.

    Bei der WM in Russland fehlte den Engländern nicht viel zum Finale.  In zwei Jahren soll dann der endgültige Durchbruch gelingen: Für die EM machen torhungrige Youngster Mut - und der EM-Spielplan.

  • Warnungen vor Wiederaufstieg

    Sa., 23.03.2019

    IS verliert letzte Bastion in Syrien

    Kämpfer der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hissen ihre Flagge über Baghus.

    Seit Jahren verbreitet die IS-Terrormiliz Angst und Schrecken. Jetzt feiern Syriens Kurden ihren militärischen Sieg über die Dschihadisten. Doch die Extremisten bleiben weiter eine Gefahr.

  • Vor der norwegischen Küste

    Sa., 23.03.2019

    Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

    Das Kreuzfahrtschiff «Viking Sky» driftet in Richtung Land.

    Ein Kreuzfahrtschiff hat während eines Sturms in einem gefährlichen Küstenabschnitt Probleme mit seinem Antrieb. An Bord: knapp 1300 Menschen. Einer nach dem anderen wird per Hubschrauber vom Schiff geholt.

  • May zunehmend unter Druck

    Sa., 23.03.2019

    Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London

    Anti-Brexit-Aktivisten demonstrieren in London.

    Angesichts des bevorstehenden Brexits steigt die Nervosität bei vielen Briten. Mit einer Großdemonstration und einer Petition machten sich viele Gegner des EU-Austritts Luft. Wie lange wird sich Premierministerin May im Amt noch halten können?

  • Notfälle

    Sa., 23.03.2019

    Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot vor Norwegen

    Oslo (dpa). Ein Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren an Bord ist während eines Sturms vor der norwegischen Küste in Seenot geraten. Das Schiff habe ein Motorproblem, weshalb es evakuiert werden müsse, teilte die Polizei der norwegischen Provinz Møre og Romsdal am Samstag auf Twitter mit. Gegen 16.30 Uhr seien die ersten 100 Menschen an Land gebracht worden, erklärte sie im Anschluss. Der Rundfunksender NRK zeigte Aufnahmen der »Viking Sky« in starkem Wellengang im gefährlichen Küstenabschnitt Hustadvika, in dem es zahlreiche kleine Inseln und Riffe gibt. Der südnorwegische Rettungsdienst erklärte, das Schiff habe wegen Antriebsproblemen bei widrigen Wetterbedingungen einen Notruf abgesetzt und treibe in Richtung Küste. Mehrere Hubschrauber und Schiffe seien auf dem Weg in das Gebiet. Ein Augenzeuge an der Küste sagte dem NRK, mittlerweile könne das Schiff langsam wieder hinaus aufs Meer manövrieren.Der Küstenabschnitt Hustadvika liegt bei Kristiansund an der zentralen Westküste Norwegens und gilt als gefährliches Seegebiet, in dem schon häufiger Schiffsunfälle passiert sind.