UN



Alles zur Organisation "UN"


  • Weltmädchentag

    So., 13.10.2019

    Westerkappelner Rathaus erstrahlt ganz in pink

    Weltmädchentag: Westerkappelner Rathaus erstrahlt ganz in pink

    Das Westerkappelner Rathaus erstrahlte am Freitagabend ganz in pink. Anlass war der Weltmädchentag, der auf Initiative der Kinderhilfsorganisation Plan International von den Vereinten Nationen Ende 2011 festgelegt wurde und immer am 11. Oktober gefeiert wird.

  • Hartnäckig

    Fr., 11.10.2019

    Friedensinitiative gibt nicht auf

    Nottuln gehört dem Bündnis „Bürgermeister für den Frieden“ an. 

    Die Nottulner Friedensinitiative bleibt hartnäckig. Erneut hat sie einen Antrag zum Thema „Verbot von Atomwaffen“ gestellt. Einen ersten Antrag hat der Gemeinderat wegen rechtlicher Bedenken abgelehnt.

  • Konflikte

    Fr., 11.10.2019

    Trump bringt USA als Vermittler ins Spiel

    Washington (dpa) - Als Reaktion auf die türkische Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien bringt US-Präsident Donald Trump die USA als möglichen Vermittler zwischen den Kampfgegnern ins Spiel. Zugleich drohte er der Türkei erneut mit Sanktionen oder harten Strafmaßnahmen gegen die türkische Wirtschaft. Deutschland und fünf weitere EU-Länder forderten bei den Vereinten Nationen erneut ein Ende der Militäroffensive. Die türkische Militäroperation richtet sich gegen die Kurdenmiliz YPG, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert.

  • Konflikte

    Do., 10.10.2019

    Deutschland fordert erneut Ende von türkischer Offensive

    New York (dpa) - Bei den Vereinten Nationen hat Deutschland die Türkei erneut aufgefordert, die Militäroffensive in Syrien einzustellen. Deutschland verurteile diese Offensive «auf schärfstmögliche Weise», sagte der stellvertretende deutsche UN-Botschafter Jürgen Schulz vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. «Wir glauben, dass diese Offensive das Risiko einer weiteren Destabilisierung der gesamten Region und eines Wiedererstarkens des Islamischen Staats mit sich bringt.»  Anstelle dessen müsse der politische Prozess fortgesetzt werden.

  • Militäroffensive

    Do., 10.10.2019

    Türkei gewinnt in Syrien an Boden - Zehntausende flüchten

    Dieses vom türkischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine militärische Operation an der türkisch-syrischen Grenze. Die Türkei hat nach Luftangriffen gegen kurdische Milizen in Nordsyrien nun auch eine Offensive mit Bodentruppen begonnen.

    Schätzungsweise 450.000 Menschen leben in Syrien nahe der türkischen Grenze. Viele von ihnen ergreifen im Zuge der türkischen Offensive die Flucht. Mit den Angriffen am Boden und aus der Luft verschärft sich eine der schlimmsten Krisen vertriebener Menschen nun erneut.

  • Konflikte

    Do., 10.10.2019

    Türkei gewinnt in Syrien an Boden

    Istanbul (dpa) - Als Folge der jüngsten Eskalation im Syrienkonflikt sind den Vereinten Nationen und Aktivisten zufolge Zehntausende Menschen auf der Flucht. In den ersten 36 Stunden seit Beginn einer türkischen Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien seien mindestens 60 000 Menschen vertrieben worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Deren Angaben zu Flüchtlingen beruhen auf Schätzungen, eine unabhängige Bestätigung gab es für diese Zahl nicht. Das türkische Militär setzte seine Offensive am Donnerstag fort und nahm dabei mehrere Grenzorte unter Beschuss.

  • Antrag formal unzulässig

    Do., 10.10.2019

    Linksfraktion scheitert mit Klage gegen Anti-IS-Einsatz

    Ein Waffensystemoffizier des Taktischen Aufklärungsgeschwaders 51 «Immelmann» steht auf dem Fliegerhorst vor einem Tornado-Aufklärungsflugzeug.

    Mit Aufklärungsjets und Tankflugzeugen beteiligt sich die Bundeswehr seit fast vier Jahren an der Anti-IS-Koalition. Eine Klage dagegen ist jetzt aus formalen Gründen abgewiesen worden. Die Entscheidung könnte trotzdem Auswirkungen auf künftige Einsätze haben.

  • Vortrag zum Thema Klimagerechtigkeit beim Lotter Männerkreis

    Mi., 09.10.2019

    „Erderwärmung hat sintflutartige Auswirkungen“

    Näher, als man denkt: Vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht sind auch die Warften auf der im Wattenmeer liegenden Hallig Nordstrandischmoor.

    Als sich die Vereinten Nationen die Klimaaktionspläne der einzelnen Länder vorlegen ließen, berechneten Wissenschaftler, dass trotz der eingeleiteten Maßnahmen die Erderwärmung um vier Grad steigen könnten. Das hätte in der Tat sintflutartige Auswirkungen, wie Katja Breyer vom kirchlichen Entwicklungsdienst beim Talk am Dienstag des Männerkreis der evangelischen Kirche in Lotte mahnte.

  • Katharina Ahrendts beim Bürgerdialog des Außenministeriums in Münster

    Mi., 09.10.2019

    Münsteranerin bohrt „dicke Bretter“ im UN-Sicherheitsrat

    Die gebürtige Münsteranerin Katharina Ahrendts (r.) beim Bürgerdialog des Außenamtes in Münster. Die Moderation hatte Claudia Kramer-Santel.

    Wie funktioniert eigentlich Diplomatie? Was geschieht im Weltsicherheitsrat der vereinten Nationen in New York? Wie hat sich das Verhältnis zur den USA verändert? Solche Fragen hat am Dienstag Katharina Ahrendts, Leiterin des Grundsatzreferats Vereinte Nationen des Auswärtigen Amts, beim Bürgerdialog unter dem Titel „Was geht mich die Welt an?!“ in Münster beantwortet.

  • Konflikte

    Mi., 09.10.2019

    Von USA beschlagnahmter nordkoreanischer Frachter verkauft

    New York (dpa) - Ein von den USA beschlagnahmtes nordkoreanisches Frachtschiff ist verkauft und aus einem Hafen in Amerikanisch-Samoa abgeschleppt worden. Das teilte die US-Küstenwache mit. Das Schiff, das aus Nordkorea Kohle transportiert und damit nach Ansicht der USA gegen Sanktionen verstoßen haben soll, habe den Hafen von Pago Pago im Südpazifik verlassen, hieß es. Indonesische Behörden hatten die in Nordkorea registrierte «Wise Honest» im April 2018 festgesetzt. Die USA beschlagnahmten das Schiff im Mai und beschuldigten Nordkorea, damit gegen Sanktionen der UN und der USA verstoßen zu haben.