US-Militär



Alles zur Organisation "US-Militär"


  • Konflikte

    Mi., 28.08.2019

    USA: Militärmission in Straße von Hormus bereits im Einsatz

    Washington (dpa) – Die von den USA geführte Militärmission zum Schutz des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits voll im Einsatz. Neben dem US-Militär seien auch Kräfte aus Großbritannien, Australien und Bahrain beteiligt, sagte Minister Mark Esper. Das Ziel sei es, die freie Schifffahrt in der für den globalen Handel bedeutenden Meerenge zu garantieren. Die USA wollten keinen Konflikt mit dem Iran, betonte der Minister.

  • Konflikte

    Di., 20.08.2019

    Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

    Washington (dpa) - Erstmals nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA hat das amerikanische Militär nach eigenen Angaben einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet. Er sei am Sonntag von der Insel San Nicolas in Kalifornien abgefeuert worden und habe sein Ziel nach mehr als 500 Kilometern Flug präzise erreicht, teilte das Pentagon mit. Der Test wäre nach dem INF-Vertrag verboten gewesen. Die Umweltorganisation Greenpeace erklärte, mit dem Test sei das atomare Wettrüsten in vollem Gange.

  • Konflikte

    Di., 20.08.2019

    Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

    Washington (dpa) - Erstmals nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA hat das amerikanische Militär einen konventionellen landgestützten Marschflugkörper getestet. Er sei von der kalifornischen Insel San Nicolas abgefeuert worden und habe sein Ziel nach mehr als 500 Kilometern Flug präzise erreicht, hieß es vom Pentagon. Die gewonnenen Daten würden nun in die Entwicklung zukünftiger Mittelstreckenkapazitäten fließen. Der Test wäre nach dem INF-Vertrag verboten gewesen. Die USA hatten ihn gekündigt, weil sie davon ausgehen, dass Russland ihn seit Jahren verletzt.

  • Konflikte

    Fr., 16.08.2019

    Seoul: Neuer Raketentest Nordkoreas

    Seoul (dpa) - Das nordkoreanische Militär hat erneut zwei Raketen abgefeuert. Die beiden noch nicht identifizierten Projektile seien aus der Provinz Kangwon an der Ostküste des Landes gestartet worden, teilte der südkoreanische Militärstab mit. Nordkorea hat damit bereits zum sechsten Mal innerhalb von drei Wochen mehrere Raketen abgefeuert. Seoul hatte die Raketentests des Nachbarn zuletzt als «Machtdemonstration» gegen die gemeinsamen Militärmanöver gewertet, die Südkoreas Streitkräfte mit dem US-Militär abhielten.

  • Konflikte

    Sa., 10.08.2019

    Neue Raketentests in Nordkorea

    Seoul (dpa) - Nordkorea hat Angaben aus Südkorea zufolge erneut mehrere Raketen abgeschossen - zum fünften Mal innerhalb von gut zwei Wochen. Bei den beiden Projektilen handelt es sich vermutlich um ballistische Kurzstreckenraketen, wie das Präsidentenbüro in Seoul mitteilte. Es wertete die Raketentests als Reaktion auf die gemeinsamen Militärmanöver, die Südkoreas Streitkräfte derzeit mit dem US-Militär abhalten. Durch UN-Resolutionen ist es Nordkorea an sich untersagt, ballistische Raketen abzuschießen.

  • Luftverkehr

    So., 21.07.2019

    USA: Venezolanisches Kampfflugzeug bringt US-Militärflieger in Gefahr

    Washington (dpa) - Ein venezolanisches Kampfflugzeug hat sich nach Angaben des US-Militärs einem amerikanischen Überwachungsflugzeug gefährlich genähert. Das «aggressive» Manöver im internationalen Luftraum über der Karibik am Freitag habe das US-Flugzeug und dessen Besatzung in Gefahr gebracht, erklärte das US-Militär über Twitter. Der US-Flieger habe sich auf einer international anerkannten und genehmigten Mission befunden. Bei dem venezolanischen Kampfflugzeug handelte es sich demnach um eine Maschine russischer Bauart vom Typ Su-30.

  • Eskalation am Golf

    Sa., 20.07.2019

    Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

    Das von der Reederei zu Verfügung gestellte undatierte Foto zeigt den britischen Öltanker «Stena Impero».

    Die Zwischenfälle in der Golfregion häufen sich in gefährlichem Maße. Der Iran hat einen unter britischen Flagge fahrenden Öltanker festgesetzt - der US-Präsident schickt Soldaten in die Region.

  • Konflikte

    Sa., 20.07.2019

    Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

    Teheran (dpa) - Nach neuen Zwischenfällen in der Straße von Hormus spitzt sich die Krise zwischen dem Iran und dem US-Verbündeten Großbritannien zu. Der Iran beschlagnahmte innerhalb kurzer Zeit zwei britische Tanker - einer davon konnte seine Fahrt später wieder fortsetzen. Der britische Außenminister Jeremy Hunt drohte der Führung in Teheran mit «ernsten Konsequenzen», sollte sie nicht auch den anderen Tanker bald freigeben. Das US-Militär teilte mit, es habe Aufklärungsflugzeuge im Einsatz, um die Lage in der Straße von Hormus zu beobachten.

  • Konflikte

    Sa., 20.07.2019

    US-Militär entsendet Soldaten nach Saudi-Arabien

    Riad (dpa) - Inmitten der Spannungen am Persischen Golf schickt das US-Militär Soldaten nach Saudi-Arabien. Der Schritt diene als zusätzliche Abschreckungsmaßname und dazu, die Streitkräfte und Interessen der USA in der Region vor Bedrohungen zu schützen, teilte das US-Zentralkommando mit. Saudi-Arabien hatte die Stationierung kurz zuvor willkommen geheißen - zur Verteidigung der regionalen Sicherheit und Stabilität sowie zur Stärkung der Sicherheitskooperation mit den USA.

  • Konflikte

    Sa., 20.07.2019

    US-Militär überwacht Situation in Straße von Hormus aus der Luft

    Tampa (dpa) - Vor dem Hintergrund der jüngsten Zwischenfälle in der Straße von Hormus hat das US-Militär Aufklärungsflugzeuge im Einsatz, um die Lage in dem Seegebiet zu beobachten. Die Flugzeuge operierten im internationalen Luftraum, erklärte ein Sprecher des US-Zentralkommandos. Man stehe zudem in Kontakt mit US-Schiffen in der Gegend, um deren Sicherheit zu garantieren. Der Iran hatte gestern innerhalb kurzer Zeit zwei britische Tanker im Golf von Hormus aufgebracht. Ein Schiff wurde nach kurzer Kontrolle wieder freigelassen.