Universität Halle-Wittenberg



Alles zur Organisation "Universität Halle-Wittenberg"


  • Risikofaktoren Armut und Enge

    Mi., 10.06.2020

    Wenn sich das Coronavirus in Gemeinschaften einschleicht

    Das Iduna-Zentrum. Bei mehreren größeren privaten Feiern in dem Hochhauskomplex haben sich in Göttingen mehrere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

    Die gute Nachricht - trotz Göttingen, trotz Bremerhaven: Corona-Fälle in einzelnen sozialen Gruppen werden laut Experten wohl nicht zu einer zweiten Welle führen. Die weniger gute: Die Abwehr erfordert trotzdem viel Einsatz, neue Konzepte sind nötig.

  • Zu früh?

    Do., 07.05.2020

    Forscher skeptisch über Corona-Lockerungen

    Lockerung: In Niedersachsen dürfen ab dem 11. Mai Restaurants, Gaststätten, Cafes und Biergärten mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent sowohl im Innen- als auch im Außenbereich öffnen.

    Öffnung der Gastronomie und aller Geschäfte, schrittweise Rückkehr aller Schüler an die Schulen, Training im Freizeitsport erlaubt und eine Notbremse: Bund und Länder haben weitreichende Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen vereinbart. Doch Forscher sind skeptisch.

  • Studie

    Do., 06.02.2020

    Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport

    Sport in der Schule ist dann besonders gesund, wenn sich Belastungen und Verschnaufpausen abwechseln - so wie beim Kicken auf dem Schulhof.

    Sprinten, Pause, tanzen, Pause - und alles untermalt von Musik: Wenn Schulsport so aussieht, macht er nicht nur Spaß, sondern ist auch besonders gesund. Die Idee dafür kommt aus dem Fitnessstudio.

  • Studie

    Fr., 21.06.2019

    Saunagang ist genauso belastend wie Sport

    Schwitzen statt strampeln: Langfristig wirken regelmäßige Saunabesuche ähnlich positiv wie moderater Sport.

    Für viele ist ein Gang in die Sauna die reinste Entspannung. Was oft unterschätzt wird: Ein Besuch in der Hitzekammer fordert den Körper genauso stark wie Sport. Das bestätigt eine Studie.

  • Kriminalität

    Do., 07.07.2016

    Fallbeispiele: Was das verschärfte Sexualstrafrecht ändert

    Berlin (dpa) - Der Bundestag hat das Sexualstrafrecht verschärft. So gilt künftig der Grundsatz «Nein heißt Nein». Zudem sollen Täter (meist ein Mann) nach sexuellen Übergriffen auch bestraft werden können, wenn das Opfer (meist eine Frau) nicht in der Lage ist, seinen Willen zu äußern oder der Täter einen Überraschungsmoment nutzt.

  • Umwelt

    Di., 11.08.2015

    Wälder trotzen dem Klimawandel

    Schön kühl: Durch den Schatten der Bäume heizen sich Wälder nicht so stark auf.

    Wälder wirken wie eine riesige Schutzglocke. Im Sommer ist es unter den Bäumen kühler und feuchter. Forscher haben untersucht, wie sich der Klimawandel unterm Blätterdach auswirkt - mit verblüffenden Ergebnissen.

  • Laufen, laufen, laufen

    Di., 19.11.2013

    Wer übertrieben viel trainiert, schadet seinem Körper mehr, als dass er ihm nützt

    Wer sportsüchtig ist, kann nicht anders, als ständig zu trainieren.

    Am Anfang waren es drei, vier Kilometer. Zweimal die Woche. Dann wurde es immer mehr: längere Strecken, häufigere Termine – bis die junge Frau mindestens einmal täglich die Laufschuhe schnürte und Symptome wie nervöse Unruhe und Magenschmerzen entwickelte, sobald ihr etwas dazwischenkam. „Wenn jemand einen so zwanghaften Drang verspürt, Sport zu treiben, dass der Verzicht auf seine gewohnte Dosis ihn psychisch oder sogar körperlich leiden lässt, ist das nicht normal“, erklärt Prof. Jens Kleinert von der Deutschen Sporthochschule Köln. „Man kann da schon von Suchtverhalten sprechen.“