Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf



Alles zur Organisation "Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf"


  • Behandlung mit JAK-Hemmer

    Fr., 11.10.2019

    Wirkungsvolle Rheuma-Therapie in Tablettenform

    Patienten können bei rechtzeitiger Behandlung heute mit weniger Beschwerden leben als noch vor einigen Jahren. Neue Medikamente stoppen die Gelenkentzündungen - und bieten inzwischen einen weiteren Vorteil.

    Rheuma ist nicht heilbar. Aber die Patienten können bei rechtzeitiger Behandlung heute mit weniger Beschwerden leben als noch vor einigen Jahren. Neue Medikamente stoppen die Gelenkentzündungen - und bieten inzwischen einen weiteren Vorteil.

  • Richtige Haltung

    Fr., 11.10.2019

    So sitzt man gesund auf dem Fahrrad

    Die richtige Körperhaltung beim Radfahren ist bei bestehenden Erkrankungen besonders wichtig.

    Um Bewegungsmangel vorzubeugen, ist Radfahren genau die richtige Fortbewegungsform im Alltag. Hat man das passende Fahrrad gefunden, gilt es aber auch, die richtige Haltung einzunehmen.

  • Genanalyse bei 9000 Menschen

    Fr., 27.09.2019

    Studie zu Ursachen von Herzkrankheiten

    Röhrchen mit DNA-Proben stehen im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) in einem Forschungslabor in einer Zentrifuge. Wissenschaftler wollen über eine detaillierte Analyse des Erbguts mehr über die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erfahren.

    Rauchen, Übergewicht, ungesunde Ernährung - es gibt Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Aber was löst eine Herzschwäche oder einen Infarkt wirklich aus? Hamburger Forscher wollen sich nun das Erbgut von 9000 gesunden und kranken Menschen genau ansehen.

  • Haltung wahren

    Mi., 11.09.2019

    Schmerzfrei unterwegs auf dem Fahrrad

    Haltung wahren: Schmerzfrei unterwegs auf dem Fahrrad

    Es rollt, es transportiert und manchmal streikt es. Aber Schmerzen verursachen sollte es nicht: das Fahrrad. Wie aber lassen sich Beschwerden vermeiden? Tipps zur Haltung, Einstellung und zum Kauf.

  • Gesund geklebt

    Mi., 21.08.2019

    Wann Kinesio-Tapes Sinn machen - und wann nicht

    Auch Tennisspielerin Anastasia Pawljutschenkowa trug bereits ein Kinesio-Tape auf ihrer Schulter. Richtig angebracht helfen die Streifen bei Rückenbeschwerden, Verstauchungen oder Haltungsproblemen.

    Nicht nur Profisportler, auch viele Freizeitathleten greifen manchmal zu Kinesio-Tapes. Die Klebestreifen auf der Haut sollen bestimmte Beschwerden lindern. Doch erfüllen sie diesen Zweck wirklich?

  • Rucksack oder Umhängetasche?

    Mi., 07.08.2019

    Alltagstaschen im Orthopäden-Check

    Rat der Orthopädin: Ein Rucksack ist zu empfehlen, weil er symmetrisch getragen wird und keine einseitigen Belastungen verursacht.

    Ob Aktenkoffer, Handtasche oder Rucksack: Fast jeder schleppt eine Tasche mit sich herum. Aber welche Art kann den Rücken entzücken?

  • Stressbelastung

    Mi., 17.07.2019

    Was tun, wenn schon Jugendliche Burnout haben?

    Stressbelastung: Was tun, wenn schon Jugendliche Burnout haben?

    Der Leistungsdruck auf Jugendliche steigt. Immer häufiger behandeln Psychologen deshalb auch Teenager mit Erschöpfungssyndrom. Die Ursachen sind vielfältig. Aber was kann man dagegen unternehmen?

  • Fit durch den Alltag

    Mi., 29.05.2019

    Nackenblockade verschwindet meist von alleine

    Fehlhaltungen am Arbeitsplatz bekommt man schnell im Nacken zu spüren.

    Wenn der Nacken plötzlich höllisch weh tut, könnte es sich um eine Blockade handeln. Wieso entsteht so etwas und wie lässt sie sich wieder lösen?

  • Bloß nicht aufstechen

    Mi., 01.05.2019

    Bei Blasen an den Füßen helfen Pflaster

    Blasen an den Füßen sollten auf keinen Fall aufgestochen werden. Es drohen Infektionen.

    Die Schuhe zu eng, der Weg zu lang: Das ist ein häufiger Grund, warum Menschen sich Blasen laufen. Aber wie versorgt man die wunden Stellen richtig?

  • Notfälle

    Sa., 27.04.2019

    Hamburg: Psychiatrie-Patient stirbt in Klinikum

    Hamburg (dpa) - Fünf Tage nach einem umstrittenen Einsatz des Sicherheitsdienstes auf dem Gelände des Hamburger Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ist ein Psychiatrie-Patient gestorben. Der 34-Jährige aus Kamerun war am Ostersonntag von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes gewaltsam fixiert worden und hatte dabei das Bewusstsein verloren. Das Landeskriminalamt ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge, teilte die Polizei mit.