Untere Landschaftsbehörde



Alles zur Organisation "Untere Landschaftsbehörde"


  • Über Ausgleichs- und Kompensationsmaßnahmen

    Fr., 06.03.2020

    Mehr als drei Bäumchen pflanzen: Der Natur etwas Gutes tun

    Über Ausgleichs- und Kompensationsmaßnahmen: Mehr als drei Bäumchen pflanzen: Der Natur etwas Gutes tun

    Lange Zeit hatten sogenannte Ausgleichsmaßnahmen keinen allzu guten Ruf: Wurde irgendwo eine neue Gewerbehalle, ein landwirtschaftlicher Stall oder ein Privatgebäude errichtet und dabei jede Menge Fläche verbraucht, so der Eindruck, reichte es oft, in der Nähe oder auch etwas weiter entfernt ein paar Bäumchen zu pflanzen – fertig war der Ausgleich mit der Natur. Nun, ganz so einfach ist es nicht. Zumindest nicht mehr. 

  • Winterversammlung der Landwirte

    Mi., 15.01.2020

    „Sind in einer rezessiven Phase“

    Freuten sich über eine gelungene Premierenveranstaltung (v.l.): die drei Landwirtschaftlichen Ortsverbandsvorsitzenden Antonius Lückmann (Appelhülsen), Bernhard Schnieder (Schapdetten) und Markus Lütke Aldenhövel (Nottuln).

    Gelungene Premiere: Zum ersten Mal haben die Landwirtschaftlichen Ortsverbände Nottuln, Schapdetten und Appelhülsen eine gemeinsame Winterversammlung durchgeführt. Viele Sorgen, Projekte und Informationen kamen zur Sprache.

  • Vortrag am 12. November im Bürgerhaus

    Fr., 11.10.2019

    Geschichte der Plaggenwirtschaft

    Bürgerstiftung, Kolpingsfamilie und Heimatverein haben sich für den Vortrag zusammengetan: (v.l.) Harald Schütz, Alfons Bücker und Martin Wenners.

    Eschgarten, Plaggen Esch und Lauen Esch kennen viele Saerbecker – als Straßennamen. Doch welche Geschichte verbirgt sich dahinter?

  • Bäume gelten als gefährlich

    Di., 16.07.2019

    15 Linden fallen an der Kapellenstraße

    Die Baumreihe an der Kapellenstraße ist so angegriffen, dass sie in der kommenden Woche gefällt wird.

    Erst beim zweiten Blick in die Baumkronen erahnt auch der Laie: So ganz gesund sind die rund 40 Jahre alten Linden nicht mehr. Trockene Äste, lichte Kronen, keine Blätter. Nachdem Tiefbau-Fachdienstleiter Wolfgang Spille seinen Kontrolltrupp durch die Kapellenstraße geschickt und die Untere Landschaftsbehörde beim Kreis eingeschaltet hat, fällt die Diagnose für die Baumreihe gegenüber der Nikomedesschule noch sehr viel schlimmer aus: „Das sind alles Gefahrbäume“, sagt Spille. Darum werden sie in der kommenden Woche gefällt. 15 Linden an der Zahl.

  • Erschließung „Nördlich Schwarzer Weg“: Verwaltung wartet auf Artenschutz-Gutachten

    Mi., 12.06.2019

    Fledermäuse verzögern Baubeginn

    Weil es Hinweise unter anderem auf Fledermäuse gibt, muss für das geplante Baugebiet Nördlich Schwarzer Weg zunächst eine Artenschutzprüfung erfolgen. Ergebnisse liegen voraussichtlich erst im Herbst vor.

    Die Erschließung des Baugebietes Nördlich Schwarzer Weg in Kattenvenne zieht sich hin. Nach derzeitigem Planungsstand steigt die Gemeindeverwaltung im Frühjahr 2020, vielleicht auch erst in dem Sommer, in die Vermarktung der Flächen ein – und damit weit mehr als ein Jahr später, als ursprünglich vorgesehen. Der Grund für die Verzögerung ist eine Artenschutzprüfung, deren Ergebnisse wohl erst im Herbst dieses Jahres vorliegen, wie es aus dem Bauamt heißt.

  • Anpassungsfähige Vögel erobern Reviere und breiten sich aus

    Di., 11.06.2019

    Gänsemarsch vorerst ohne Grenzen

    Im Gänsemarsch mit den Jungen: Ein possierliches Familienfoto, doch die Verbreitung der anpassungsfähigen Kanadagänse weckt gemischte Gefühle.

    Sie sind anpassungsfähige Revier-Eroberer: Dass sich Kanadagänse auch und gerade in Senden ausbreiten, in dieser Einschätzung stimmen Experten und Bürger überein. Anlass, Maßnahmen gegen die Vögel zu ergreifen, sehen Kommune und Kreis aber nicht.

  • Die Entwicklung eines Baugebiets

    Sa., 18.05.2019

    Viele Fragezeichen beim Zeitablauf

    Der Startschuss ist gefallen. Der Bauausschuss hat beschlossen, dem Rat zu empfehlen, den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 43, Ehemalige Kasernenanlage, zu fassen. Es war der Auftakt einer Planung, bei der zahlreiche formale Beschlüsse gefasst werden müssen.

  • Mehlschwalbenkolonie in Lotte-Büren

    Mi., 06.12.2017

    Eigentümer bringt Nester an

    Mit Hilfe der neuen Fertig-Nester können sich wieder Mehlschwalben wieder in Kolonien ansiedeln.

    Während der Brutzeit wurden an einem Gebäude in Büren Renovierungsarbeiten durch die Gemeinde Lotte gestoppt, da Mehlschwalbenkolonien zerstört worden waren. Nisthilfen wurden nun vom Eigentümer im Herbst angebracht.

  • Verstoß gegen Bundesnaturschutzgesetz?

    Di., 18.07.2017

    Schwalbenkolonie zerstört

    Das Schwalbennest am Gebäude an der Richard-Eberlein-Straße in Büren ist entfernt worden, das Gebäude eingerüstet.

    Der Kreis Steinfurt hat die Renovierungsarbeiten an einem Gebäude an der Richard-Eberlein-Straße in Büren stoppen lassen. Ein Bußgeld bis zu 10.000 Euro ist möglich.

  • Streit um das Sinninger Feld

    Mo., 12.06.2017

    „Auf Lösungsmodus umgeschaltet“

    Morgen- oder Abenddämmerung? Die Zukunft des Sinninger Bürgerwindparks ist ungewiss.

    Die Saerbecker Windmüller blicken nach vorn; oder, wie Clemens Wernsmann als Sprecher der Landwirte es bei einem Pressegespräch ausdrückte: „Wir schalten vom Problem- in den Lösungsmodus um.“ Und eine Lösung muss dringend her, sonst geht der Bürgerwindpark im Sinninger Feld – und mit ihm das jahrelange, nicht nur finanzielle Engagement der etwa 400 Projektbeteiligten – unweigerlich den Bach runter.