Verivox



Alles zur Organisation "Verivox"


  • 33,77 Cent pro Kilowattstunde

    Fr., 15.01.2021

    Strompreis befindet sich zum Jahresanfang auf Rekordhoch

    Im Januar kostete Strom in Deutschland etwa 4 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Der Strompreis kennt in Deutschland meist nur eine Richtung: Es geht nach oben. Bei den Tarifen in der Grundversorgung ist das auch zum Start ins Jahr 2021 so. Es geht aber auch günstiger.

  • 4 Prozent mehr als im Vorjahr

    Do., 14.01.2021

    Rekordpreis beim Basisstrom

    Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.

    Der Strompreis kennt in Deutschland meist nur eine Richtung: Es geht nach oben. Bei den Tarifen in der Grundversorgung ist das auch zum Start ins Jahr 2021 so. Es geht aber auch günstiger.

  • Geldinstitute belasten Guthaben ihrer Kunden

    Do., 07.01.2021

    Strafzinsen treffen mehr Sparer

    Bei Minuszinsen ist die Geldanlage unattraktiv.

    Die Menschen in Deutschland haben im Corona-Jahr 2020 besonders viel Geld auf die hohe Kante gelegt, doch das kann sich zunehmend als Minusgeschäft erweisen. Insgesamt 197 Banken und Sparkassen brummen Privatkunden nach einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox inzwischen Negativzinsen auf.

  • Vergleichsportal Verivox 24

    Do., 07.01.2021

    Fast 200 Geldinstitute geben Negativzinsen an Sparer weiter

    Immer mehr Geldhäuser berechnen ihren Kunden Negativzinsen.

    Banken und Sparkassen müssen Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Immer mehr Institute geben die Belastung inzwischen ganz oder teilweise an Privatkunden weiter.

  • Minusgeschäft mit Erspartem

    Do., 07.01.2021

    Fast 200 Banken verlangen Negativzinsen

    «Die Negativzinswelle rollt mit unverminderter Wucht über das Land».

    In der Krise halten viele Menschen ihr Geld zusammen. Doch das zahlt sich nicht unbedingt aus. Immer mehr Kreditinstitute belasten Privatkunden mit Negativzinsen.

  • Smartphone

    Di., 05.01.2021

    Handyverträge üppig mit Daten ausgestattet

    Viel Datenvolumen «auf der hohen Kante» zu haben, mag ein sicheres Gefühl vermitteln, kostet aber auch unnötig Geld.

    Die meiste Zeit des Tages ist das Handy in irgendeinem WLAN-Netz eingeloggt. Im Zweifel daheim oder am Arbeitsplatz. So bleibt viel mobiles Datenvolumen unangetastet, muss aber trotzdem bezahlt werden.

  • Wenig Bewegung beim Strom

    So., 27.12.2020

    Energiepreise 2021: Gas wird teurer

    Ein kleiner Schornstein auf einem bepflanzten Dach entlässt bei Sonnenaufgang die Abgase einer Gasheizung in die eiskalte Morgenluft.

    Der Strompreis legt bei seinem Aufwärtstrend zum Jahresbeginn 2021 eine Pause ein. Einige Versorger senken sogar die Preise. Dagegen wird Gas teurer. Beide Entwicklungen hängen zusammen.

  • Mehrkosten fallen an

    Mo., 30.11.2020

    Vergleichsportal: Höhere Heizkosten durch Homeoffice

    Arbeit im Homeoffice kann die private Heizkostenrechnung nach oben treiben.

    Abhängig vom Heizsystem können Arbeitnehmern Mehrkosten von bis zu 45 Euro anfallen. Denn, wer in der kalten Jahreszeit komplett von zu Hause aus arbeitet, statt ins Büro zu fahren, der muss laut Verivox mit einem um rund 4 Prozent höheren Heizbedarf rechnen.

  • Trotz sinkender EEG-Umlage

    Do., 19.11.2020

    Viele Grundversorger wollen den Strompreis erhöhen

    Obwohl der Bund den Anstieg der EEG-Umlage mit Milliardensummen stoppt, haben bereits einige Versorger höhere Strompreise angekündigt.

    Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Verbraucherschützer sehen Spielraum für einen niedrigeren Strompreis.

  • Energiekosten

    Do., 19.11.2020

    Trotz Milliarden für EEG-Umlage bleibt der Strompreis hoch

    Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Windräder und ein Strommast in Erkelenz.

    Bei den Energiekosten ist für die Haushalte in Deutschland keine Entlastung in Sicht - obwohl der Bund viele Milliarden Euro in die Deckelung der EEG-Umlage steckt. Verbraucherschützer sehen Spielraum für einen niedrigeren Strompreis.