Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten



Alles zur Organisation "Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten"


  • Trumps zentrales Versprechen

    Fr., 14.02.2020

    Pentagon will Milliarden für Bau von Grenzmauer umwidmen

    Donald Trump wirbt für den Bau der Grenzmauer, einem seiner zentralen Wahlversprechen.

    Die Grenzmauer zu Mexiko ist ein zentrales Wahlversprechen von Präsident Trump. Das Parlament verweigert ihm aber die dafür nötigen Mittel. Um sein Versprechen dennoch zu halten, will Trump sich erneut in einem umstrittenen Schritt Milliarden Dollar sichern.

  • Amazon-Klage

    Fr., 14.02.2020

    Gericht stoppt Pentagon-Auftrag an Microsoft vorläufig

    Jeff Bezos, Chef von Amazon hat gegen seinen Rivalen Microsoft in einem erbitterten Streit um die Auftragsvergabe des Pentagon einen Teilerfolg verbucht.

    Im erbitterten Streit um einen Milliarden Dollar schweren Auftrag des Pentagon kann Amazon-Chef Jeff Bezos gegen seinen Rivalen Microsoft einen Teilerfolg verbuchen.

  • Migration

    Fr., 14.02.2020

    Pentagon will Milliarden für Bau von Grenzmauer umwidmen

    Washington (dpa) - Das US-Verteidigungsministerium will Berichten zufolge 3,8 Milliarden Dollar aus Rüstungsprogrammen in den Bau der von Präsident Donald Trump gewünschten Mauer an der Grenze zu Mexiko stecken. Das Geld soll unter anderem aus Programmen zur Beschaffung von Kampfflugzeugen, Hubschraubern und dem Schiffbau kommen, wie die «Washington Post» und andere unter Berufung auf eine Mitteilung des Pentagons an den Kongress berichteten. Aus dem Parlament kam sofort aus beiden Parteien teils heftige Kritik. Der Mauerbau an der Grenze zu Mexiko ist seit Langem eines der zentralen Versprechen Trumps.

  • Konflikte

    Fr., 31.01.2020

    USA korrigieren Verletztenzahl nach Irans Raketenangriff

    Washington (dpa) - Nach dem iranischen Raketenangriff auf eine Militärbasis im Irak hat das US-Militär die Zahl der verletzten Soldaten erneut nach oben korrigiert. Inzwischen sei bei 64 Soldaten ein «schwaches Schädel-Hirn-Trauma» diagnostiziert worden, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Am Dienstag hatte das Pentagon noch von 50 verletzten Soldaten gesprochen. Nach dem Angriff auf die Al-Asad-Basis Anfang Januar hatte US-Präsident Donald Trump zunächst gesagt, es habe keine Verletzten gegeben.

  • Konflikte

    Di., 28.01.2020

    Zwei US-Soldaten bei Absturz von Militärjet getötet

    Washington (dpa) - Die US-Streitkräfte haben nach dem Absturz eines US-Militärflugzeugs in Afghanistan den Tod von zwei Soldaten bekanntgegeben. Ihre sterblichen Überreste seien in der Nähe des Absturzortes in der Provinz Gasni gefunden worden, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Sie seien von den ansässigen Afghanen ihren Bräuchen entsprechend «mit Würde und Respekt» behandelt worden, hieß es weiter. Die Ursache des Unglücks werde noch untersucht, es gebe aber keine Hinweise auf einen Abschuss des Jets, erklärte das Ministerium weiter.

  • Überblick in Zitaten

    Mo., 13.01.2020

    Die Gründe für die Tötung des Generals

    Der Iran hatte in der Nacht zum 8. Januar Raketen auf von US-Truppen genutzte Militärstützpunkte westlich von Bagdad und in Erbil gefeuert.

    Washington (dpa) - Die US-Regierung steht nach der gezielten Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani in der Nacht vom 2. auf den 3. Januar unter Druck, den folgenschweren Angriff zu rechtfertigen.

  • Konflikte

    Mi., 08.01.2020

    Iranische Angriffe auf vom US-Militär genutzte Basen im Irak

    Teheran (dpa) - Der Iran hat aus Vergeltung für die Tötung seines Top-Generals Ghassem Soleimani zwei auch von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Betroffen seien der Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Zentrum des Iraks und eine Basis in der nördlichen Stadt Erbil, erklärte das US-Verteidigungsministerium in der Nacht zum Mittwoch. In Erbil sind auch deutsche Bundeswehr-Soldaten stationiert. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, den Soldaten gehe es gut.

  • Konflikte

    Mi., 08.01.2020

    USA bestätigen Raketenangriffe auf Stützpunkte im Irak

    Washington (dpa) - Mindestens zwei auch von amerikanischen Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak sind nach US-Angaben mit ballistischen Raketen aus dem Iran angegriffen worden. Betroffen seien der Luftwaffenstützpunkt Al Asad im Zentrum des Iraks und eine Basis in der nördlichen Stadt Erbil, erklärte das US-Verteidigungsministerium am Dienstagabend (Ortszeit).

  • Bundeswehr pausiert Einsatz

    So., 05.01.2020

    Tausende bei Trauerzug für General Soleimani in Bagdad

    Anhänger des getöteten iranischen Generals Ghassem Soleimani nehmen onj Bagdad an einem Trauerzug teil.

    Die Tötung eines iranischen Generals durch einen US-Angriff im Irak schürt Sorgen vor einem neuen Krieg im Nahen Osten. Die Bundeswehr setzt nun die Ausbildung von Sicherheitskräften im Irak aus. In Bagdad machen Tausende bei einem Trauerzug auch ihrer Wut Luft.

  • Konflikte

    Fr., 03.01.2020

    USA verlegen noch bis zu 3500 Soldaten in den Nahen Osten

    Washington (dpa) - Nach der Tötung des ranghohen iranischen Generals Ghassem Soleimani verlegen die USA zusätzlich bis zu 3500 Soldaten in die Region. Das berichten mehrere US-Medien unter Berufung auf Quellen im US-Verteidigungsministerium. Der «Washington Post» zufolge sollen die Truppen zunächst in Iraks Nachbarland Kuwait stationiert werden. Dem Nachrichtensender CNN zufolge handelt es sich bei den Soldaten um Fallschirmjäger aus dem US-Bundesstaat North Carolina. Aus deren Verband waren am Mittwoch bereits 750 Soldaten nach Kuwait verlegt worden. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht.