Verwaltungsgericht



Alles zur Organisation "Verwaltungsgericht"


  • Prozess um Waffenrecht

    Mo., 24.06.2019

    Mann wollte Jagdschein zurück und Waffenbesitzkarte für zwei Langwaffen

    Prozess um Waffenrecht: Mann wollte Jagdschein zurück und Waffenbesitzkarte für zwei Langwaffen

    Der junge Mann scheint ein leidenschaftlicher Waidmann zu sein und hat wohl ein Faible für Waffen. Sein Jagdschein wurde ihm aber entzogen und die Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis (Waffenbesitzkarte) für zwei Langwaffen abgelehnt. Das wollte der Mann aus dem Kreis Coesfeld so nicht hinnehmen und klagte gegen die Entscheidungen des Landes Nordrhein Westfalen und dem Kreis Coesfeld. Am Montagmorgen sahen sich die Parteien in der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht wieder.

  • Coermühle

    Mi., 19.06.2019

    Bezirksvertretung Nord beschließt Klage

    Die Zuständigkeit für Verkehrsberuhigungsmaßnahmen auf der Coermühle lässt die Bezirksvertretung Nord nun gerichtlich klären.

    Die Bezirksvertretung Nord will ihre Zuständigkeiten klären lassen: Die BV stimmte dem Antrag von SPD und Grünen für eine Klage zu.

  • Finanzen

    Mi., 19.06.2019

    «Correctiv» geht gegen Kirchenurteil in Berufung

    Köln (dpa/lnw) - Die katholische Kirche muss der Presse keine Auskunft über die Verwendung von Kirchensteuermitteln geben - gegen diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln geht das Recherchenetzwerk «Correctiv» in Berufung. «Wir werden weiter für mehr Transparenz für alle Christinnen und Christen kämpfen», sagte die Journalistin Annika Joeres, die die Klage eingereicht hatte, der Deutschen Presse-Agentur. «Wie die katholische Kirche ihr Geld anlegt, ist entscheidend für die Zukunft der Schöpfung, beispielsweise für unser Klima. Und wir können nicht nachvollziehen, warum sich die Kirche über Jahre und mit viel Einsatz gegen eine Offenlegung ihrer Investitionen wehrt.» Die Berufung wird am Oberverwaltungsgericht Münster verhandelt.

  • Demonstrationen

    Mo., 17.06.2019

    Gericht bestätigt Camp von Klimaaktivisten in Viersen

    Kathrin Henneberger, Pressesprecherin von Ende Gelände, befestigt an einem Zelt ein Banner «Ende Gelände».

    Münster/Viersen (dpa/lnw) - Das Protestcamp für die Massenblockade im Rheinischen Revier über Fronleichnam darf am von den Demonstranten gewünschten Standort in Viersen errichtet werden. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Montag und lehnte damit eine Beschwerde der Polizei Aachen gegen einen Eilentscheid des Verwaltungsgerichts Aachen ab. Der OVG-Beschluss kann nicht mehr angefochten werden (Az.:15 B 771/19).

  • Urteil des OVG Münster

    Mo., 17.06.2019

    Mit dem Bau der K 76n darf vor Verwaltungsgerichtsurteil nicht begonnen werden

    Wann an der Einmündung der Lindesaystraße in die Leerer Straße mit dem Bau des Kreisverkehrs begonnen wird, an dem von hier aus gesehen links die neue Straße durch durch die Bauerschaft Sellen führen soll, ist nach dem Urteil wieder völlig offen.

    Vor Gericht gibt es meistens Gewinner und Verlierer. Nach dem jüngsten Beschluss des Oberverwaltungsgerichts in Sachen Westtangente ist das anders: Beide Seiten, Landwirte und Kreisverwaltung“, reklamieren die Entscheidung der Richter als Teilerfolg für sich.

  • Demonstrationen

    So., 16.06.2019

    Aktionsbündnis beginnt mit Bau von Protestcamp in Viersen

    Ein Helferin trägt Zeltstangen.

    Das Rheinische Revier steht vor einem turbulenten Fronleichnam-Wochenende. Die Vorbereitungen für Massenproteste von Klimaschützern gegen die Kohle laufen an. Erste Zelte eines Protestcamps stehen bereits.

  • Der kurze Weg zum Recht

    So., 16.06.2019

    Bürger können selbst Verfassungsbeschwerde erheben

    Der Verfassungsgerichtshof in Münster entscheidet jetzt auch über Verfassungsbeschwerden von Bürgern. Dies könnte zu Veränderungen am Justizstandort Münster führen.

    Für die stark sehbehinderte Kölnerin war es ein Segen: In ihrem noch laufenden Kampf um die Gewährung von Blindengeld hat sie sich als erste Bürgerin erfolgreich an den Verfassungsgerichtshof (VGH) gewandt, um für den Rechtsstreit doch noch Prozesskostenhilfe zu bekommen. 

  • Plagiierte Dissertation

    Fr., 14.06.2019

    Oberverwaltungsgericht streicht wieder einen Doktortitel

     

    Ein D, ein R und einen Punkt muss eine Medizinerin von ihrem Praxisschild tilgen. Der ehemaligen Absolventin der Uni Münster wurde der Doktortitel aberkannt. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte jetzt das Urteil des Verwaltungsgerichts.

  • Streit um Verschwiegenheitspflicht

    Do., 13.06.2019

    Klage gegen die Uni abgewiesen

     

    Der „Fall“, um den es am Donnerstag vor dem Verwaltungsgericht Münster ging, war ebenso vertrackt wie kompliziert. Eines aber wurde nach 90 Minuten Verhandlung deutlich: Das Verhältnis der Universität Münster zum Personalrat der wissenschaftlich Beschäftigten ist nicht besonders gut.

  • Agrar

    Do., 13.06.2019

    Massenhaftes Kükentöten ist nur noch übergangsweise zulässig

    Ein männliches Hühner-Küken sitzt auf einer Hand.

    Wirtschaftliche Interessen der Geflügelbranche reichen als vernünftiger Grund für das umstrittene Kükentöten nicht aus. Das hat das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschieden. Trotzdem darf das Töten erstmal weitergehen. Wie lange, ist ungewiss.