Verwaltungsgericht



Alles zur Organisation "Verwaltungsgericht"


  • Verkehr

    Di., 10.12.2019

    VRR und Keolis außergerichtliche Einigung

    Das VRR-Logo klebt an einem Fahrkartenautomaten im Hauptbahnhof.

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Das Eisenbahnunternehmen Keolis («Eurobahn») und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr haben ihren Streit über die Kündigung eines Verkehrsvertrags durch den VRR außergerichtlich beigelegt. Dies teilten Keolis und VRR am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

  • Eurobahn

    Di., 10.12.2019

    Vergleich mit dem VRR

    Eurobahn: Vergleich mit dem VRR

    Die Eurobahn und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) haben ihren Streit um die Vergaben der S-Bahn-Linien 1 und 2 in Dortmund beigelegt. Beide Seiten einigten sich außergerichtlich.

  • Attest erschlichen

    Di., 10.12.2019

    Lehrerin verliert nach Dschungelcamp-Trip Beamtenstatus

    Die als Zeugin im Prozess gegen ihre Mutter (l.) geladene Nathalie Volk vor dem Landgericht in Lüneburg.

    Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk fliegt mit ihrer Tochter zum RTL-Dreh nach Australien. Doch die Lehrerin ist krankgeschrieben, das Attest hat sie sich erschlichen. Wieder waren nun Richter damit befasst - jetzt aber wohl zum letzten Mal.

  • Klima

    Do., 05.12.2019

    Gericht: Vorerst keine Fahrverbote in Essen aber Umweltspur

    Ein Schild weist auf das Diesel-Fahrverbot für Dieselfahrzeuge unter Euro 5 hin.

    Die Ruhr-Metropole Essen bleibt vorerst von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge verschont. Das Land und die Deutsche Umwelthilfe haben sich auf ein großes Maßnahmenpaket für bessere Luft geeinigt - jetzt müssen die Werte runter.

  • Verwaltungsgericht

    Do., 05.12.2019

    Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren

    Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.

    Die Brücke über die Bahngleise in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf ist so marode, dass sie nur noch von Radfahrern und Fußgängern benutzt werden kann. Das ist der Stadt Billerbeck zuwenig. Darum zog sie vor Gericht.

  • Urteile

    Do., 05.12.2019

    Gericht verbietet NPD-Funktionär Waffenbesitz

    Auf einem Tisch liegt ein Richterhammer aus Holz.

    Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat einem NPD-Funktionär verboten, Waffen zu besitzen. Der Vorsitzende eines Kreisverbandes hatte gegen eine entsprechende Entscheidung der Polizei geklagt. Das Gericht stellte am Donnerstag nach Angaben eines Sprechers fest, dass nach höchstrichterlichen Entscheidungen Funktionsträger in der NPD «waffenrechtlich unzuverlässig» seien. Wie die «Bild» online berichtete, hatte die Polizei dem Mann 2012 zwei Schusswaffen und eine Waffenbesitzkarte abgenommen.

  • Katastrophenschutz

    Di., 03.12.2019

    Neuer Rettungshubschrauber schon über 300 Mal abgehoben

    Ein Intensivtransport- und Rettungshubschrauber steht auf einem Hubschrauberlandeplatz.

    Eßweiler/München (dpa/lrs) - Der nach langer Debatte im pfälzischen Eßweiler stationierte Rettungshubschrauber ist seit dem Betriebsstart Anfang September schon über 300 Mal abgehoben. In den ersten drei Monaten seien es somit im Schnitt drei bis vier Einsätze pro Tag gewesen, teilte die ADAC Luftrettung in München am Dienstag mit. Die Mehrzahl der bislang 306 Einsätze sei in der Westpfalz gewesen, vor allem in den Kreisen Kusel, Kaiserslautern und dem Donnersbergkreis. Bis auf wenige Ausnahmen sei «Christoph 66» mit seiner Basis auf dem Segelflugplatz Eßweiler nur in Rheinland-Pfalz unterwegs gewesen.

  • Blut-Plakate riefen Polizei auf den Plan

    Fr., 29.11.2019

    Jäger wehrt sich gegen Entzug des Waffenscheins

    Um diesen Elektroschocker geht es vor Gericht.

    Weil er Plakate mit einer blutüberströmten Person samt Waffe und Ankündigung zur Selbstjustiz drucken lässt, wird die Polizei auf einen Jäger in Münster aufmerksam. Der verliert in der Folge seinen Waffenschein. Dann landet Fall vor Gericht.

  • Verwaltungsgericht weist Klage einer Studentin ab

    Di., 26.11.2019

    Abbruch besser als Abschluss

    Elisabeth Eller im Flur des Verwaltungsgerichts: Sie sieht nicht ein, warum ein Studienabbruch ihr mehr Vorteile hätte einbringen können, als das erfolgreich abgeschlossene Examen.

    Jurastudentin Elisabeth Eller zog vor das Verwaltungsgericht, um Bafög-Zahlungen zu erstreiten. Vor allem aber weil eine gängige Praxis ihrem Rechtsempfinden zuwider läuft: Wer sein Studium abbricht, kann in einem anderen Studiengang weiter gefördert werden. Wer abschließt und dann ein Studium aufsattelt, erhält kein Bafög mehr.

  • Nach illegaler Einreise

    Sa., 23.11.2019

    Clan-Mitglied Miri wieder in den Libanon abgeschoben

    Zaun vor dem Bremer Flughafen. Clan-Mitglied Ibrahim Miri wurde abgeschoben.

    Nach dem grünen Licht des zuständigen Gerichts geht es schnell: Nur einige Stunden später landet der vorbestrafte Clan-Chef Miri in Beirut. Sein Anwalt meldet Zweifel an der Aktion der Behörden an.