Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge



Alles zur Organisation "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge"


  • «Brandstiftern entgegentreten»

    So., 17.11.2019

    Warnung vor Extremismus und Hass zum Volkstrauertag

    Wolfgang Schneiderhan, Prädident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, spricht bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag im Bundestag.

    Die Geschichte von zwei Weltkriegen mahnt: Zum Volkstrauertag ist die Warnung vor Hass und Populismus in aller Munde. Im Bundestag wird der Toten gedacht.

  • Aufruf des Bürgermeisters zum Volkstrauertag

    Mi., 13.11.2019

    Einsatz für den Frieden in der Welt

    Ochtrups Bürgermeister Kai Hutzenlaub

    Bürgermeister Kai Hutzenlaub lädt alle Ochtruper am Sonntag (17. November) ein, an der Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages teilzunehmen. Der Trauerzug formiert sich ab 10.45 Uhr am Markplatz und zieht von dort zur Hellstiege.

  • Schüler sammeln für Kriegsgräberfürsorge

    Sa., 09.11.2019

    An Krieg erinnern und für Frieden werben

    Bürgermeister Josef Uphoff, Schulleiterin Elisabeth Suer und Hauptamtsleiter Martin Kniesel statteten die Schüler mit Sammeldosen aus. Sie werden nun für die Kriegsgräberfürsorge sammeln.

    Wie in jedem Jahr so sind auch diesmal wieder Schüler der Sekundarschule unterwegs, um für die Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. 15 Neunt- und Zehntklässler haben sich bereit erklärt, vom 8. bis zum 24. November durch Sassenberg und Füchtorf zu ziehen, um Geld für die gute Sache zu sammeln.

  • Herbert Verlage sammelt Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

    Sa., 02.11.2019

    Versöhnung steht im Mittelpunkt

    Eine deutsche Kriegsgräberstätte in Eger/Tschechien. Der Volksbund kümmert sich im Auftrag der Bundesregierung um die Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen.

    Karl Cramm aus der Nähe von Hannover ging es lange Zeit wie vielen anderen auch: Er wusste, dass sein Vater im Zweiten Weltkrieg in der Schlacht von Stalingrad gestorben war, aber nicht, wo genau er gefallen und bestattet ist. Jahrzehnte lang galt der Soldat offiziell als vermisst.

  • KZ-Überlebender in Riga

    So., 11.08.2019

    Auch mit 94 kämpft er für die Erinnerung

    Winfried Nachtwei (l.) traf den ehemaligen Ghetto- und KZ-Häftling Margers Vestermanis.

    Der frühere münsterische Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei hat in Riga den KZ-Überlebenden Margers Vestermanis getroffen. Seit Jahrzehnten widmet sich der 94-Jährige der Erinnerungsarbeit.

  • Geschichte

    So., 23.06.2019

    Fall Lübcke: Steinmeier ruft zu Zusammenhalt auf

    Kassel (dpa) - Angesichts des Mordfalls Lübcke hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kassel zur Unterstützung von Politikern aufgerufen. Eine Gefahr sei aber nicht nur der rechtsextreme Gewalttäter, sondern auch ein Klima, in denen sich Menschen zu solchen Taten legitimiert oder gar ermutigt fühlen. Steinmeier sprach bei einem Empfang zum 100. Jubiläum des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wäre eigentlich auch bei dem Festakt eingeladen gewesen.

  • Interessante Vorträge beim VdK Westerkappeln

    Mo., 27.05.2019

    Noch immer Kriegsopfer vermisst

    Gerd Weglage, Vorsitzender des VdK Westerkappeln (links) , bedankte sich am Ende der Veranstaltung mit kleinen Präsenten bei Jens Effkemann (Mitte) und Heinrich Teepe für die interessanten Vorträge.

    Allein im Zweiten Weltkrieg habe es zwischen 55 und 60 Millionen Kriegstote. Noch immer gelten Opfer als vermisst, wie Jens Effkemann vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge jetzt bei einem Vortrag beim VdK Westerkappeln berichtete.

  • Geschäftsführung bei der Kriegsgräberfürsorge

    Mo., 08.04.2019

    Dröge folgt auf Mollen

    Landrat Dr. Klaus Effing (l.), Vorsitzender des Kreisverbandes Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, und Jens Effkemann (r.), Regionalgeschäftsführer Westfalen-Lippe, dankten Willi Mollen für sein Engagement und begrüßten seine Nachfolgerin Kristina Dröge.

    Kristina Dröge ist neue ehrenamtliche Geschäftsführerin der Kriegsgräberfürsorge. Zuvor wurde ihrem Vorgänger Willi Mollen für sein jahrzehntelanges Engagement gedankt.

  • AFG-Schüler sammelten

    Mi., 20.02.2019

    1186,11 Euro für die Kriegsgräberfürsorge

    Bürgermeister Klaus Gromöller (r.) dankte den Schüler für deren Bereitschaft, für die Kriegsgräberfürsorge Spenden zu sammeln.

    Für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sammelten Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Spenden in Höhe von 1186,11 Euro.

  • Gesamtschule und Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge

    Di., 05.02.2019

    Spendenrekord für Friedensarbeit

    Die Rekord-Spendensammler der 9a mit ihren Klassenlehrern, Bürgermeister Wilfried Roos (2. von rechts), dem kommissarischen Schulleiter Maarten Willenbrink (rechts) und Jens Effkemann (vorne rechts) vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

    Mit einem Rekordergebnis in der mehr als 20-jährigen Geschichte der Straßensammlungen für den Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge kam die Klasse 9a zurück. Der VdK-Bezirksgeschäftsführer, der Bürgermeister und der kommissarische Schulleiter fanden die Summe von „beeindruckend“ bis „sensationell“. Noch wichtiger fanden sie, das junge Menschen Engagement in Friedensarbeit investieren.