WADA



Alles zur Organisation "WADA"


  • Südafrikaner gesperrt

    Fr., 07.02.2020

    Schwimm-Olympiasieger Schoeman mit positivem Doping-Test

    Wegen Dopings gesperrt: Schwimm-Olympiasieger Roland Schoeman.

    Lausanne (dpa) - Der südafrikanische Schwimm-Olympiasieger Roland Schoeman ist wegen Dopings vom internationalen Schwimmverband FINA gesperrt worden.

  • Bitahlon

    Fr., 13.12.2019

    Russe Ustjugow im Doping-Visier - Gold für deutsche Staffel?

    Die Russen Swetlana Slepzowa und Jewgeni Ustjugow haben Doping immer bestritten.

    Im Zuge des russischen Dopings-Skandals könnte die deutsche Biathlon-Staffel der Männer nachträglich Olympia-Gold von Sotschi bekommen. Ein Goldläufer der Gastgeber steht im Visier der Fahnder, hat aber Doping bestritten.

  • Manipulation von Dopingdaten

    Mo., 09.12.2019

    Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt

    Die Wada entschied: Russland wird für vier Jahre von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften ausgeschlossen.

    Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten.

  • DOSB-Chef

    Mo., 09.12.2019

    Hörmann begrüßt Russland-Sanktionen: «Auf die Strafbank»

    Begrüßt die Sanktionen gegen Russland: DOSB-Chef Alfons Hörmann.

    Lausanne (dpa) - Alfons Hörmann hat als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes die Sanktionen gegen Russland begrüßt.

  • Russischer Regierungschef

    Do., 05.12.2019

    Medwedew: Vorwürfe im Doping-Skandal politisch motiviert

    Verärgert: Dmitri Medwedew.

    Moskau (dpa) – Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat im Doping-Skandal die drohenden Strafen gegen sein Land als politisch motiviert kritisiert.

  • Manipulierte Dopingdaten

    Di., 03.12.2019

    RUSADA-Chef fordert Reformen in Russlands Sportpolitik

    Fordert Reformen in Russlands Sportpolitik: Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA Juri Ganus.

    Moskau (dpa) - Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur (RUSADA), Juri Ganus, hat angesichts neuer drohender Sanktionen gegen sein Land tiefgreifende Reformen in der Moskauer Sportpolitik gefordert.

  • Manipulation von Dopingdaten

    Di., 26.11.2019

    Harte Sanktionen statt Höchststrafe: Russland entkommt Bann

    Sitz des IOC in Lausanne.

    Nach der Manipulation von Dopingdaten wird Russland nicht glimpflich davonkommen. Wie bei Winter-Olympia 2018 in Pyeongchang darf möglicherweise bis 2022 keine russische Mannschaft an den Spielen teilnehmen, einzelne Athleten könnten unter neutraler Flagge starten.

  • Manipulation von Dopingdaten

    Di., 26.11.2019

    Russland sieht sich durch WADA an den Pranger gestellt

    Russland drohen neue Sanktionen der WADA.

    Moskau (dpa) – Russland sieht sich wegen drohender neuer Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) international an den Pranger gestellt.

  • Sportpolitikerin

    Di., 26.11.2019

    Freitag zu Russland-Empfehlung: «Erhebliche Schärfe»

    Dagmar Freitag, Sportausschussvorsitzende des Bundestages.

    Frankfurt/Main (dpa) - Für die Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag zeigen die Empfehlungen der unabhängigen Prüfkommission der WADA im Fall Russland «eine erhebliche Schärfe hinsichtlich der vorgeschlagenen Sanktionen».

  • Manipulation von Dopingdaten

    So., 24.11.2019

    Russland am Abgrund: WADA entscheidet über Olympia-Bann

    Russland droht erneut der Olympia-Bann.

    Die Geduld der Welt-Anti-Doping-Agentur mit Russland dürfte ein Ende haben. Ihrem Exekutivkomitee liegt die Empfehlung vor, wegen Manipulation von Dopingdaten harte Konsequenzen zu ziehen. Entscheidung am 9. Dezember: Olympia-Bann ja oder nein?