WEF



Alles zur Organisation "WEF"


  • Singapur hat die Nase vorn

    Mi., 09.10.2019

    Deutschland rutscht bei Wettbewerbsfähigkeit deutlich ab

    Das WEF beurteilt bei der Wettbewerbsfähigkeit mehr als 100 Indikatoren, etwa aus den Bereichen Finanzsystem, Infrastruktur, Bildung oder Arbeitsmarktbedingungen. Es berücksichtigt Daten ebenso wie Umfragen unter Unternehmern.

    Innovationen bringt Deutschland immer noch viele hervor. Aber bei der Versorgung mit Informationstechnologie hapert es gewaltig. Die Folge: Deutschland verliert seinen Treppchenplatz im Ranking internationaler Wettbewerbsfähigkeit.

  • Konjunktur

    Mi., 09.10.2019

    WEF: Deutschland nicht mehr so wettbewerbsfähig

    Genf (dpa) - Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit hat im Vergleich zu anderen Ländern nachgelassen. In der neuen Rangliste des Weltwirtschaftsforums (WEF) fällt die Bundesrepublik von Platz 3 auf Platz 7 zurück. Überholt wird Deutschland von Hongkong, den Niederlanden, der Schweiz und Japan. Auf den ersten beiden Plätzen liegen Singapur und die USA. Besonders düster sieht es hierzulande bei der Informationstechnologie aus: Bei Internetverbindungen über Glasfaserkabel landet Deutschland auf Platz 72 von insgesamt 141 untersuchten Ländern.

  • Studie

    Mi., 04.09.2019

    In welchem Land der Tourismus am besten funktioniert

    Deutschlands Reise- und Tourismuswirtschaft gehört zu den wettbewerbsfähigsten weltweit.

    Im Auftrag des Weltwirtschaftsforums haben sich die Autoren einer Studie die Infrastruktur von 140 Reiseländern genauer angeschaut. Welches sind die Top-Destinationen? Und wie schneidet Deutschland dabei ab?

  • Standortwechsel?

    Sa., 06.07.2019

    WEF-Gründer kritisiert hohe Preise: Wegzug aus Davos möglich

    Das Weltwirtschaftsforum tagt jährlich in Davos. Nur 2002 fand das Treffen in New York statt.

    Seit 1971 treffen sich Spitzenmanager und Politiker aus aller Welt zum Weltwirtschaftsforum in Davos. Nur 2002 gab es eine Ausnahme. Nun bringt WEF-Gründer Klaus Schwab einen Standortwechsel ins Gespräch.

  • Weltwirtschaftsforum

    Mo., 01.07.2019

    Umfrage zeigt weltweite Skepsis vor künstlicher Intelligenz

    48 Prozent der Befragten einer internationalen Studie wünschen sich mehr Regulierung für künstliche Intelligenz.

    Eine Umfrage in 27 Ländern verdeutlicht weit verbreitete Vorbehalte von Menschen gegenüber künstlicher Intelligenz. Viele der Befragten wünschen siche eine stärkere Regulierung.

  • Rede in Davos

    Mi., 23.01.2019

    Merkel für Kooperation: «Alles andere führt ins Elend»

    Warnende Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

    Donald Trump ist nicht in Davos, aber der US-Präsident steht - indirekt - im Mittelpunkt von Angela Merkels Rundumschlag vor der Elite aus Politik und Wirtschaft. Auch andere Spitzenpolitiker nehmen die nationalistische US-Politik ins Visier.

  • Kritik gleich zu Beginn

    Di., 22.01.2019

    WEF-Treffen: Bolsonaro strebt Nutzung des Regenwaldes an

    3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nehmen an dem Treffen in Davos teil.

    Über «Globalisierung 4.0» soll in Davos geredet werden. Doch manche Teilnehmer rücken beim Treffen des Weltwirtschaftsforums andere Themen in den Mittelpunkt.

  • Weltwirtschaft

    Di., 22.01.2019

    Tagung des Weltwirtschaftsforums eröffnet

    Davos (dpa) - Mit einem Aufruf zur Zusammenarbeit ist die 49. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos eröffnet worden. «Das Treffen wird den Zustand der Welt betrachten und zusammenarbeiten, um den Zustand der Welt zu verbessern», kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab in dem Alpenort an. Im Mittelpunkt des viertägigen Treffens stehen in diesem Jahr die «Globalisierung 4.0» und die Herausforderungen, die sich durch diese neue Phase der Globalisierung ergeben. Morgen wird Kanzlerin Angela Merkel in Davos erwartet. US-Präsident Donald Trump hatte seinen Besuch abgesagt.

  • «Nährboden für Nationalismus»

    Mo., 21.01.2019

    Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer

    Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen.

    Seit 1990 hat die Zahl der Menschen in extremer Armut stark abgenommen. Doch noch immer hat fast die Hälfte der Weltbevölkerung nur ein paar Dollar zum Leben, das Vermögen der Reichen steigt sprunghaft. Probleme gibt es auch in Deutschland.

  • Weltwirtschaftsforum

    So., 20.01.2019

    Wer schließt die Trump-Lücke? WEF-Treffen ohne US-Präsident

    Teilnehmer verfolgen die Übertragung der Rede von US-Präsident Donald Trump auf einem großen Bildschirm in Davos 2018.

    Donald Trump hat abgesagt. Emmanuel Macron auch. Das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos muss auf zwei potenzielle Stars verzichten. Wer springt in die Bresche? Und: Braucht Davos so einen Über-Gast überhaupt?