WamS



Alles zur Organisation "WamS"


  • Nach Uni-Protesten

    So., 20.10.2019

    Lucke prangert Streben nach Meinungsherrschaft an

    Bernd Lucke versucht in einem Hörsaal der Uni Hamburg seine Antritts-Vorlesung zu halten.

    Berlin (dpa) - Nach den Protesten bei seiner Vorlesung an der Universität Hamburg sieht AfD-Mitbegründer Bernd Lucke die Freiheit der Rede in Deutschland gefährdet.

  • Finanzen

    So., 20.10.2019

    Zeitung: Zahl der Kontenabfragen durch Behörden gestiegen

    Berlin (dpa) - Die Zahl der Zugriffe von Behörden auf Konten von Bürgern soll in den ersten neun Monaten des Jahres gestiegen sein. Die «Welt am Sonntag» berichtet, das Bundeszentralamt für Steuern habe in der Zeit 688 608 Anfragen beantwortet, 100 000 mehr als im Vorjahr. Datenschützer fordern, die rechtlichen Grundlage zu prüfen. Jeder Abruf sei ein Eingriff ins Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung», sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber der Zeitung. Mit dem Verfahren sollen unter anderem Steuerbetrug und Sozialmissbrauch verfolgt werden.

  • EU

    Sa., 19.10.2019

    Oettinger: Weitere Änderungen am Brexit-Deal ausgeschlossen

    Berlin (dpa) - EU-Kommissar Günther Oettinger hat vor der Abstimmung über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament klargestellt, dass es keine weiteren Änderungen am Vertragswerk geben wird. «Wenn das Abkommen, das die Staats- und Regierungschefs abgesegnet haben, vom Unterhaus abgelehnt würde, dann sehe ich im Moment keinen dritten Weg neben diesem Abkommen und einem harten Brexit ohne ein Abkommen», sagte der für den EU-Haushalt zuständige CDU-Politiker der «Welt am Sonntag». Das britische Unterhaus soll heute in einer Sondersitzung über den neuen Brexit-Deal von Premier Boris Johnson abstimmen.

  • Unzufriedenes FCB-Urgestein

    So., 13.10.2019

    «Kein Notnagel»: Bayern will in Causa Müller beruhigen

    Beim FC Bayern unzufrieden: Thomas Müller.

    Thomas Müller werde für den FC Bayern weiter wichtig bleiben, sagt Clubchef Rummenigge und reagiert damit auf jüngste Debatten um einen möglichen Weggang des Publikumslieblings. Die ganze Diskussion findet Rummenigge «etwas absurd».

  • Bayern-Sportdirektor

    So., 13.10.2019

    Rummenigge will Vertragsverlängerung mit Salihamidzic

    Soll beim FC Bayern verlängern: Hasan Sportvorstand Salihamidzic.

    München (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge will Sportdirektor Hasan Salihamidzic längerfristig beim FC Bayern München halten. «Hasan macht seinen Job gut, und ich wünsche mir, dass sein im nächsten Sommer auslaufender Vertrag verlängert wird», sagte der Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters der «Welt am Sonntag».

  • Extremismus

    So., 13.10.2019

    Bericht: Mahnmale für NSU-Opfer immer wieder beschädigt

    Berlin (dpa) - Die Gedenkorte für die Opfer der rechtsextremen Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» werden immer wieder beschädigt. Nach Recherchen der «Welt am Sonntag» wurden in den vergangenen Jahren in fünf der acht Städte mit solchen Mahnmalen Angriffe registriert - zum Teil mehrfach. Erst Anfang Oktober war im sächsischen Zwickau eine Eiche abgesägt worden, die Enver Simsek erinnern sollte. Die Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten den Blumenhändler im Jahr 2000 in Nürnberg erschossen.

  • Vorstandsvorsitzender

    So., 13.10.2019

    Rummenigge: Verhältnis zwischen Müller und Bayern ist intakt

    Karl-Heinz Rummenigge hält Thomas Müller weiterhin für einen wichtigen Bestandtteil von Bayern München.

    München (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge glaubt nicht, dass der einstige Weltmeister Thomas Müller den FC Bayern München verlassen will.

  • Maleficent 2

    So., 06.10.2019

    Angelina Jolie: Gute Märchen haben eine Botschaft

    Angelina Jolie stellt den neuen «Maleficent»-Film in Los Angeles vor.

    Es geht meist um Liebe, Freundschaft und Gemeinschaft: Märchen können wichtige Botschaften vermitteln, meint Angelina Jolie, die als Schauspielerin ebenfalls Märchen-Erfahrung hat.

  • Nur noch zwei Wochen Zeit

    So., 06.10.2019

    EU-Ratsvorsitzender rechnet mit erneuter Brexit-Verschiebung

    Antti Rinne (l), Premierminister von Finnland und der derzeitige EU-Ratsvorsitzende, und sein schwedischer Amtskollege Stefan Löfven nehmen am von der finnischen Sozialdemokratischen Partei organisierten Seminar des Zukunftsforums teil. Rinne ist offen für eine erneute Verschiebung des Brexits.

    Berlin (dpa) - Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne ist offen für eine erneute Verschiebung des Brexits. «Ich wäre bereit, eine Bitte um Verlängerung der Verhandlungen zu erwägen», sagte der finnische Premierminister der «Welt am Sonntag».

  • EU

    So., 06.10.2019

    EU-Ratsvorsitzender Rinne rechnet mit Brexit-Verschiebung

    Berlin (dpa) - Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne ist offen für eine erneute Verschiebung des Brexits. Es sei wichtig, einen harten Brexit zu verhindern, sagte der finnische Premierminister der «Welt am Sonntag». Derzeit sehe es so aus, als gebe es bis Ende Oktober keinen Deal und als bestehe die Gefahr eines harten Brexits. Für diesen Fall rechne er mit einem Verlängerungsantrag. Er gehe davon aus, dass die EU-Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel Mitte Oktober nicht über ein konkretes Abkommen, sondern vielmehr über eine Verlängerung sprechen würden.