Welthungerhilfe



Alles zur Organisation "Welthungerhilfe"


  • Alljährlicher Bericht

    Di., 15.10.2019

    Welthunger-Index 2019: Klimawandel verschärft den Hunger

    Warten auf eine Mahlzeit: In vier Ländern - Tschad, Madagaskar, Jemen und Sambia - ist die Hungerlage «sehr ernst».

    Weltweit betrachtet ist genug Nahrung für alle Menschen vorhanden. Doch als Folge von Konflikten, Verteilungsungerechtigkeiten und schlechter Regierungsführung müssen Millionen Menschen hungern. Auch die Folgen des Klimawandels sind zur Gefahr geworden.

  • Was geschah am...

    Mi., 09.10.2019

    Kalenderblatt 2019: 10. Oktober

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Oktober 2019:

  • Humanitäre Katastrophe

    Mo., 25.03.2019

    Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten

    Ein Boot mit etwa 100 Menschen, die aus der überfluteten Region Buzi gerettet wurden, legt an einem Strand an.

    Babys sterben im Krankenhaus, weil der Strom ausfällt. Es drohen schwere Epidemien. Das berichten Helfer aus dem Katastrophengebiet in Mosambik. Jetzt will auch das US-Militär helfen.

  • Benefiz-Event

    So., 10.03.2019

    Huskyrennen «Baltic Lights» auf Usedom

    Schauspielerin Gerit Kling bei den "Baltic Lights" auf der Insel Usedom.

    Ostseestrand und Schlittenhunde haben Tausende Zuschauer zum «Baltic Lights»-Event nach Heringsdorf auf Usedom gelockt. Dort lieferten sich Prominente aus Musik, Sport und Showbusiness Rennen für den guten Zweck.

  • Hintergrund

    Di., 08.01.2019

    Faktencheck: Spenden - wie viel Geld kommt an?

    Jedes Jahr spenden die Deutschen privat rund fünf Milliarden Euro.

    Bei Hilfsorganisationen fließt zu viel Geld in die Verwaltung - und die Hilfsbedürftigen gehen nahezu leer aus. Diesen Eindruck haben manche Menschen. Mit Recht?

  • Projekte wie „Share“, die für jedes Produkt eine Mahlzeit oder Wasser spenden, werden präsenter

    Do., 15.11.2018

    Nehmen und Geben, 1 zu 1

    Die Marke „Share“ ist in einigen Supermärkten und Drogerien in Deutschland zu finden. Für jedes verkaufte Produkt werden entweder ein Tag Trinkwasser, eine Mahlzeit oder ein Stück Seife an Menschen in Not gespendet.

    Während sich ein Teil der Welt die Bäuche vollschlägt, haben andere mit dem Hungertod zu kämpfen. Diese ungerechte Verteilung wird von vielen Hilfsorganisationen angeprangert. Leonie Schülting aus der Jugendfrei-Redaktion hat ein Jahr bei der Welthungerhilfe gearbeitet und sich so intensiv mit dem Thema der globalen Hungersituation auseinandergesetzt. Unter anderem ist sie da auf das Thema des 1-zu-1-Prinzips aufmerksam geworden.

  • Welthunger-Index 2018

    Do., 11.10.2018

    50 Ländern droht Niederlage im Kampf gegen den Hunger

    Eine Frau hält ein unterernährtes Kind in einem Krankenhaus in der Provinz Hadscha im Jemen.

    Im Kampf gegen den Hunger sind seit der Jahrtausendwende Erfolge erzielt worden. Kriege und der Klimawandel drohen, diese zunichte zu machen. Mit Nothilfe allein ist es nicht getan.

  • Praktikum bei der Welthungerhilfe

    Sa., 17.02.2018

    Sophie Bense will soziales Engagement und Beruf miteinander verbinden

    Über den Tellerrand geblickt hat Sophie Bense schon mehrfach. Vor allem ihr Auslandssemester in Mexiko mit Ausflügen wie etwa zu den Pyramiden von Teotihuacan haben ihr Leben verändert. Derzeit arbeitet sie bei der Welthungerhilfe.

    Das Auslandssemester 2016 in Mexiko und die anschließende Reise durch Südamerika haben das Leben von Sophie Bense verändert. „Man bekommt einen Blick über den Tellerrand“, sagt die Schöppingerin. Gerade in Bolivien habe sie viel Elend und Armut gesehen. Da stand für sie fest: „Ich will mit meiner Arbeit etwas Sinnvolles verbinden.“

  • Amazone setzt sich in Indien ein

    Sa., 30.12.2017

    Praktische Hilfe für Landwirte

    Die Amazone-Werke spendeten der Welthungerhilfe für ihr Projekt „Nachhaltige integrierte Landwirtschaft in Indien“ 35 000 Euro. Das Bild zeigt (von links) Christian Dreyer, Bettina Dreyer, René Hüggelmeier, Antje Blohm (Welthungerhilfe) und die Auszubildenden.

    Seit drei Jahren unterstützen die Amazone-Werke das Indienprojekt „Nachhaltige integrierte Landwirtschaft“ der Welthungerhilfe mit insgesamt 105 000 Euro. Knapp 30 Auszubildende und duale Studierende waren in der Zeit in das Projekt involviert und unterstützten die Bauern mit neuen Ideen für erleichterte Arbeitsbedingungen. Bettina Dreyer als Vertreterin der Amazone-Inhaberfamilie und Personalleiter René Hüggelmeier betreuten das Engagement der Auszubildenden.

  • Für die Welthungerhilfe

    Mi., 27.12.2017

    Kabarettisten spenden Einspiel-Erlös

    Die Nienberger Kabarettgruppe „Radikalku[ltu]r“ spendete ihre Einnahmen an die Welthungerhilfe.

    In vier Vorstellungen präsentierte die Nienberger Kabarettgruppe „Radikalku[ltu]r“ ihr aktuelles Programm unter dem Titel „Schnee von gestern“ und spendete den Erlös.