Westfälische Nachrichten



Alles zur Organisation "Westfälische Nachrichten"


  • Bepflanzung des Kreisverkehrs

    Mi., 13.11.2019

    Sträucherlandschaft findet ihren Platz

    Die Bepflanzung des Ladberger Kreisverkehrs nimmt in dieser Woche Formen an. Auch ein Torbogen ziert den Kreisel.

    Vor einem Monat begannen die Maßnahmen auf dem Kreisverkehr am Penny-Markt (WN berichteten), diese Woche sollen nun Nägel mit Köpfen gemacht werden: Zurzeit wird der Kreisverkehr bepflanzt, zu Freitag soll alles fertig sein.

  • Neue Sammelaktion der Pfarrcaritas

    Mi., 13.11.2019

    Tüte wartet auf Inhalt

    Setzen darauf, dass „die Tüte“ gut an- und entsprechend gefüllt zurückkommt (v.l.): Rita Becker, Christel Mevenkamp, Maria Niesert, Michael Kertelge, Margret Pernhorst und Sibylle Meyer von der Pfarrcaritas St. Felizitas.

    Die Pfarrcaritas St. Felizitas musste sich etwas einfallen lassen: Die Zahl der ehrenamtlichen Haussammlerinnen geht seit Jahren ebenso zurück, wie die dabei zusammen kommenden Geldbeträge. Die Antwort darauf ist braun, hat eine auffallende rote Schrift und heißt „die Tüte“.

  • Gerüchte um Polizei-Präsenz in Lengerich

    Mi., 13.11.2019

    Auch die Kripo wird bleiben

    Die Tage der Polizei in der Wache an der Bahnhofstraße dürften gezählt sein. Die Beamten verlassen die Stadt nach dem Auszug aber nicht, sie sollen vielmehr in einem Neubau Platz finden.

    Zieht sich die Polizei aus Lengerich zurück? Laut Klaus Reiher, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, kursieren in der Stadt entsprechende Gerüchte.

  • WN verlosen Tickets für Wincent Weiss

    Mi., 13.11.2019

    Ganz besondere Momente

    In Münster wurde Wincent Weiss schon umjubelt. Jetzt nutzt er die größere Bühne dieser Stadt.

    Vor rund zwei Jahren begeisterte er 1500 Fans im Skaters Palace in Münster, jetzt kommt er ins MCC Halle Münsterland: Der 26 Jahre junge Singer-Songwriter Wincent Weiss stoppt während seiner „Irgendwie Anders“-Tour am 2. Dezember (Montag, 19.30 Uhr) am Albersloher Weg. Die WN verlosen Karten.

  • Verlosung: Götz Alsmann ... in Rom

    Mi., 13.11.2019

    Der eigene Blick auf italienische Klassiker

    Verlosung: Götz Alsmann ... in Rom: Der eigene Blick auf italienische Klassiker

    Die augenscheinlich gute Idee, sich mit ganz eigenen Fassungen den unvergänglichen italienischen Evergreens zu widmen, fand großen Anklang beim Publikum. Götz Alsmann und Band waren zuvor in Paris und am Broadway, ehe es auf ihrer Jazzmusik-Reise gen Süden ging. Im Mutterland der Tarantella, der Canzone und des mediterranen Schlagers wurde in der „tausendjährigen Stadt“ das Album „Götz Alsmann ... in Rom“ produziert. 

  • Stohldreier kandidiert - Änderung bei Ehrenamtlichen

    Di., 12.11.2019

    Pettendrup steigt 2020 als Bürgermeister aus

    Bernhard Pettendrup hört 2020 auf.Thomas Stohldreier wurde von Findungskommission, Fraktion und Vorstand der CDU als Bürgermeister-Kandidat vorgeschlagen.

    Neben einem neuen hauptamtlichen Bürgermeister wird Ascheberg 2020 auch wenigstens einen neuen ehrenamtlichen Bürgermeister erhalten.

  • WN-Wissensimpulse

    Di., 12.11.2019

    Jeder kann schlagfertig sein

    „Schlagfertigkeit erfordert auch Mut“: Die Referentin des Abends, Sabine Altena (l.), verstand es, ihr Publikum aktiv in den Vortrag einzubinden.

    Schlagfertigkeit ist lernbar: Diese Einschätzung vertrat Sabine Altena, Expertin für Auftritt und Wirkung, am Montagabend bei den „WN-Wissensimpulsen“. Jeder sei schlagfertig, doch es gibt da einen Haken.

  • Fußball

    Di., 12.11.2019

    Schiedsrichter im Visier der Pöbler

    Der Vorsitzende des KSA Ahaus-Coesfeld, Paulo Goncalves, sieht in den Attacken gegenüber den Unparteiischen ein gesellschaftliches Problem.

    Die zunehmenden verbalen und auch tätlichen Attacken von Zuschauer und Spieler gegenüber Schiedsrichtern haben deutlich zugenommen, findet Paulo Goncalves, Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses Ahaus-Coesfeld. Unter anderem ist ein Schöppinger für eine solche Tat für zehn Monate gesperrt worden.

  • 25 000 Menschen jubeln König der Könige zu

    Di., 12.11.2019

    Vor 65 Jahren: Kaiserlicher Besuch in Warendorf

    12. November 1954: Der Kaiser von Äthopien, Haile Selassie (Mitte, dunkle Haare) wird am Warendorfer Bahnhof von Bürgermeister Josef Heinermann, Stadtdirektor Dr. Karl Schnettler, Landrat Dr. Josef Höchst, dem Regierungspräsident Franz Hackethal, dem Landesminister Dr. Johannes Peters und Bundesernährungsminister Heinrich Lübke empfangen.

    Vor 65 Jahren stattete mit Äthopiens Kaiser Haile Selassie erstmals ein ausländisches Staatsoberhaupt der noch jungen Bundesrepublik Deutschland einen Besuch ab. Neben dem Rheinland mit der Hauptstadt Bonn, dem Ruhrgebiet und Hamburg kam der mächtige Selassie auch nach Warendorf. Ein Blick zurück in der Geschichte.

  • Das Rüenberger Venn gehört zu den letzten Hochmoorgebieten im Kreis

    Mo., 11.11.2019

    Sensibles Kleinod am Drilandsee

    Einen Teil der Flächen verpachtet der Kreis an Landwirte zur Bewirtschaftung. Die weidenden Tiere verhindern, dass sich Baumbewuchs festsetzen kann.Patrick Lückel mit der Karte des Rüenberger Venns

    Bei einem Gang durch das Rüenberger Venn stößt man auf einen erstaunlichen Artenreichtum. Das Naturschutzgebiet gehört zu den kleinsten im Kreis Borken und ist eines der letzten Hochmoorgebiete. Eigentlich ist das Betreten des Gebiets außerhalb ausgewiesener Wege verboten. Mit einem Biologen des Kreises gab es eine Ausnahme für die WN.