Williams Electronics Games



Alles zur Organisation "Williams Electronics Games"


  • Motorsport-Routinier

    Mi., 01.01.2020

    Kubica wird Ersatzpilot bei Formel-1-Team Alfa Romeo

    Wird neuer Ersatzpilot bei Alfa Romeo: Robert Kubica.

    Berlin (dpa) - Der polnische Routinier Robert Kubica setzt seine Formel-1-Karriere als Ersatzfahrer beim Team Alfa Romeo fort. Der Rennstall verkündete am Neujahrstag die Verpflichtung des 35-Jährigen, der in der Vorsaison sein Comeback als Stammpilot bei Williams gegeben hatte.

  • BMW

    Do., 05.12.2019

    Kubica fährt nach Formel-1-Aus bei DTM-Tests

    Wird für BMW an DTM-Tests teilnehmen: Robert Kubica.

    München (dpa) - Nach seinem Abschied beim Formel-1-Team Williams bereitet sich Robert Kubica auf einen Wechsel ins Deutsche Tourenwagen Masters vor.

  • Leute

    So., 01.12.2019

    Prinz William zu Besuch in Kuwait und dem Oman

    Kuwait City (dpa) - Der britische Prinz William ist zu einem viertägigen Besuch in Kuwait und dem Oman auf der Arabischen Halbinsel eingetroffen. Es ist Williams erster Besuch sowohl in Kuwait als auch im Oman. Mit dem Besuch wolle Großbritannien die historischen Beziehungen mit den Ländern des Nahen Ostens hervorheben, teilte der Kensington Palast vor Beginn der Reise mit. Geplant ist unter anderem ein Mittagessen mit dem Emir von Kuwait, Sabah Al Ahmed Al Sabah. Außerdem soll William in Kuwait Grundschüler, Studenten und junge Unternehmer treffen.

  • Formel 1

    Sa., 30.11.2019

    Kubicas bittere Serie - 0:21 in K.o-Duellen gegen Russell

    Williams-Pilot Robert Kubica fuhr in der Quali wieder seinem Teamkollegen George Russell hinterher.

    Abu Dhabi (dpa) - Robert Kubica hat es wieder nicht geschafft. Auch in seiner 21. und letzten Formel-1-Qualifikation für Williams in Abu Dhabi musste sich der Pole seinem Stallrivalen George Russell geschlagen geben.

  • Saisonfinale in Abu Dhabi

    Fr., 29.11.2019

    Hülkenbergs Formel-1-Abschied am Jachthafen

    Nico Hülkenberg wird nächstes Jahr nicht in der Formel 1 starten.

    In der Formel 1 ist kein Platz mehr für Nico Hülkenberg. «Ich bin nicht verbittert», sagt er vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Seine Königsklassen-Vita ist auch eine Geschichte über verpasste Chancen.

  • Renault-Pilot

    Do., 14.11.2019

    Nico Hülkenberg: «Super-Held» vor dem Formel-1-Aus

    Nico Hülkenberg wird in der kommenden Saison nicht mehr in der Formel 1 starten.

    Es ist vorerst das letzte Mal, dass Nico Hülkenberg als Formel-1-Pilot am Ort seines größten Erfolgs in der Königsklasse auftritt. Das Rennen in São Paulo könnte das vorletzte seiner Grand-Prix-Karriere sein. Von Rücktritt will er aber nicht sprechen.

  • Erster Titel 1994

    Di., 12.11.2019

    Schumachers erstes WM-Wunder: Skandale, Tragödien & Triumphe

    Michael Schumacher feierte 1994 seinen ersten WM-Titel.

    In einem Reifenstapel beginnt vor 25 Jahren die bislang einmalige Titelserie von Michael Schumacher. Die WM-Saison 1994 begründet den Mythos des ersten deutschen Formel-1-Weltmeisters.

  • Mega-Anwesen «Billionaire»

    Fr., 25.10.2019

    US-Luxusvilla mit 21 Badezimmern für 94 Mio. Dollar verkauft

    Pool-Bereich und Sonnenterrasse: Das Mega-Anwesen wechselte für 94 Millionen US-Dollar den Besitzer.

    Ein schönes Häuschen - und günstig noch dazu: Die bekannte Luxusvilla «Billionaire» im kalifornischen Bel Air hat für 94 Millionen US-Dollar einen neuen Besitzer gefunden. Und der hat schlanke 156 Millionen Dollar gespart.

  • „After the Wedding“

    Do., 17.10.2019

    Verkitschtes Remake

    Isabel (Michelle Williams, l.) wird von Theresa (Julianne Moore) an ihr altes Leben erinnert.

    Das oscarnominierte dänische Moraldrama „Nach der Hochzeit“ war so gut – man hätte es dabei belassen sollen. US-Regisseur Bart Freundlich („Lieber verliebt“) schickt nun 13 Jahre später ein Remake hinterher, in dem die Männerparts nun von Frauen gespielt werden: 

  • Fußball: A-Jugend-Westfalenliga

    Mo., 14.10.2019

    Blitzstart von Rot-Weiß Ahlen ist zu viel für SV Rödinghausen

    Die Szene sieht nach Lufthoheit der Gäste aus. In Wirklichkeit waren aber die A-Junioren von Rot-Weiß Ahlen dem Bundesliga-Absteiger aus Rödinghausen deutlich überlegen.

    Die A-Junioren von Rot-Weiß Ahlen haben ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und sich auf Platz drei der Jugend-Westfalenliga vorgeschoben. Bundesliga-Absteiger SV Rödinghausen unterlag im Wersestadion mit 1:3 und hätte sich nicht mal über eine höhere Niederlage beschweren dürfen.