canticum novum



Alles zur Organisation "canticum novum"


  • „Canticum novum“ in Herz-Jesu

    Mo., 16.12.2019

    Schwebende Klangwölkchen

    Ein perfekt austarierter Klangkörper: Michael Schmutte und sein „canticum novum“

    Immer, wenn man ein Konzert von „canticum novum“ besucht, stellt man erfreut fest, wie gut es besucht ist, – und wundert sich doch ein bisschen, warum nicht noch viel mehr gekommen sind.

  • Sommerkonzert von canticum novum im Waldorf-Konzertsaal

    Mo., 17.06.2019

    Mensch spricht – Natur singt

    Der Chor „canticum novum“ pärsentierte sein Sommerkonzert unter dem Titel „Kann ja heiter werden“.

    Die Geschichte hat bisher allen und allem das Laufen beigebracht, der Sprache erst recht: Der Spruch „Kann ja heiter werden“.

  • Weihnachtliches Chorkonzert von „canticum novum“

    Mo., 17.12.2018

    Eine fabelhaft rufende Stimme

    Der Kammerchor „canticum novum“ unter Leitung von Michael Schmutte präsentierte sein Konzert „Eine rufende Stimme“.

    Top-Chor plus Top-Chorleiter gleich Top-Konzert!

  • Reihe Greven-Klassik

    Mi., 14.11.2018

    Das Werk transportiert den Trost des Glaubens

    Der Kammerchor „canticum novum“ gestaltet das Konzert am Sonntag mit.

    Im Rahmen der Reihe „Greven Klassik“ wird als nächstes von Antonín Dvořák das „Requiem op. 89“ präsentiert. Das Konzert findet am Sonntag, 18. November, um 17 Uhr in der Martinuskirche in Greven statt.

  • Bachs Meisterwerk in grandioser Darbietung

    So., 20.11.2016

    Wie vergoldet!

    Michael Schmutte leitete Chor und Orchester sicher durch Bachs Partitur.

    Mit Michael Schmutte ist es ein klein wenig so wie mit dem legendären König Midas: Alles, was er anfasst, wird ihm zu Gold! Was den Dirigenten des Premium-Vokalensembles „canticum novum“ allerdings von der griechischen Sagengestalt unterscheidet: Er ist nicht wie dieser dumm und geizig, sondern ganz das Gegenteil. Schmutte arbeitet klug und lange, zum Schluss verteilt er das Ergebnis mit vollen Händen an sein Publikum. So war es auch am Samstag in der Mutterhauskirche der Franziskanerinnen. Nichts Geringeres als Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe, dieser Gipfel der Mess-Vertonungen in der Musikgeschichte, wartete darauf, Glanz und Tiefe, erhabene Größe und emotionale Dichte zu bekommen. Am Ende der zweistündigen Aufführung war Bachs Partitur – wie vergoldet!

  • Anspruchsvoller Chorgesang

    Mo., 15.06.2015

    Klar wie Quellwasser intoniert

    Michael Schmutte und sein Chor

    Aus Edward Elgars berühmten „Enigma-Variationen“ ist dies die berühmteste: „Nimrod“. In der achtstimmigen Bearbeitung, als Agnus Dei, entdeckte man den „Nimrod“ förmlich neu. Und so beseelt, wie der Kammerchor „canticum novum“ unter Michael Schmutte das sang, glaubte man, die sakrale Aura hätte schon immer in dieser Musik gesteckt.

  • Canticum novum sang zu Mariä-Lichmess

    Di., 03.02.2015

    Einfach zum Niederknien

    Juliane Henser 

    In höchsten Tönen beginnt der Chor seinen Gesang, erst allmählich verbreitert er sich, berührt die Tiefe, kommt unten an. Tomás Luis de Victorias „O magnum mysterium“ als Sinnbild für das Geheimnis der Heiligen Nacht, das Geschenk aus dem Himmel? Himmlisch jedenfalls klang es aus den sternenklar funkelnden Kehlen von „canticum novum“ am Sonntag in der Herz-Jesu-Kirche. Wie im Grunde auch alles andere, mit dem Michael Schmutte und sein Chor „Mariä Lichtmess“ feierte. Einmal mehr unterstrich das Ensemble seine absolute Spitzenstellung in der westfälischen Chorlandschaft.

  • Mutterhauskirche: Schmutte leitete Brahms-Requiem

    Mo., 17.11.2014

    Viel Schönheit in der Traurigkeit

    Zwei Chöre und ein Orchester interpretierten das Requiem von Brahms.

    Voller Chorklang bis zum letzten Ton, ein kultiviert und engagiert spielendes professionelles Orchester und das selbstbewusste, die Musik in jedem Detail formende Dirigat des Chorleiters Michael Schmutte – das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms wurde zum Ohrenschmaus.

  • Adventskonzert des Preisträgers

    Mi., 11.12.2013

    Canticum novum in der Herz-Jesu-Kirche

    Der Kammerchor canticum novum und sein Leiter Michael Schmutte erhielten jetzt einen Förderpreis des Landesmusikrates NRW. Grund: Der Chor gewann im Oktober erneut den alle vier Jahre stattfindenden NRW-Chorwettbewerb im Konzerthaus Dortmund. Als Sieger in NRW werden die Münsteraner das Land Nordrhein-Westfalen beim Deutschen Chorwettbewerb im Mai in Weimar vertreten. Im Januar wird canticum novum als „Chor der Woche“ im Deutschlandradio Kultur vorgestellt.

  • Dreiteiliger Konzertzyklus in Herz-Jeus beendet

    Mo., 22.07.2013

    Den Hall gemeistert

    Ein ergreifendes Klang-Erlebnis in Herz-Jesu (v. l.):   „Sei Colori“ mit Stephan Hinssen, Peter Amadeus Schneider, Heribert Holzer, Esther Remmen, Ilga Dorothea Schmutte und Heike Weber.

    Das Sextett „Sei Coleri“ meisterte die akustischen Bedingungen der neogotischen Herz-Jesu-Kirche gut und wurde am Ende von den zahlreichen Besuchern mit starkem Applaus belohnt.