Agnes Wiesker



Alles zur Person "Agnes Wiesker"


  • Notfallplaketten an allen öffentlichen Bänken

    Di., 18.02.2020

    Schnell und sicher Hilfe alarmieren

    In Ascheberg sind öffentliche Bänke schon registriert und mit Plaketten versehen worden.

    Wenn im Notfall Hilfe angefordert werden muss, ist die Frage des Standortes ganz entscheidend. Damit es dabei keine Probleme mehr gibt, sollen alle öffentlichen Bänke in Senden mit SOS-Plaketten versehen werden, deren Nummer durchgegeben und zugeordnet werden kann.

  • Richtfest am „Alten Zollhaus“

    Fr., 07.02.2020

    Denkmal wird zu Ort der Begegnung

    Nachdem Zimmermann Burkhard Inkmann den Richtkranz am „Alten Zollhaus“ befestigt hatte, trieben zunächst Claudia Grave und Agnes Wiesker sowie danach Bürgermeister Sebastian Täger, Eckhard Scholz und Krischan Zoran den letzten Nagel ins Gebälk.

    Nach dem Start der denkmalgerechten Restaurierung des „Alten Zollhauses“ im Sommer 2019, weht nun der Richtkranz auf der zukünftigen Begegnungsstätte. Ab Herbst 2021 soll das historische Gebäude Bürgern und Vereinen für verschiedene Nutzungen zur Verfügung stehen und gleichzeitig der Integration dienen.

  • Heimatverein möchte historische Feldscheune der Nachwelt erhalten

    Do., 26.12.2019

    Aus Alt mach neue Nutzung

    Gemeinsam mit Martin Schulze Forsthövel (l.) und dessen Vater Karl Schulze Forsthövel (2.v.r.) nahmen Agnes Wiesker und Karl Schulze Höping die Fachwerkscheune in Augenaschein.

    Der Heimatverein Senden möchte die vermutlich aus dem Jahr 1865 stammende Fachwerkscheune des ehemaligen Hofes Schulze Schölling abbauen und ortsnah wieder aufbauen. Dann soll das historische Gebäude auf verschiedene Weise öffentlich genutzt werden können.

  • Sendener feiern (feucht-)fröhliches Mittsommernachtfest

    Fr., 21.06.2019

    Gut gelaunt den Regen weggefegt

    Gut gelaunt fegten die Musiker den Regen von der Bühne und präsentierten anschließend tolle Party-Mucke.

    Regen und Donner konnten den Mitwirkenden und vielen Gäste des Sendener Mittsommers die gute Laune nicht verderben. Bis nach Mitternacht wurde auf der Dümmerwiese mit Musik und Tanz gefeiert.

  • Heimatverein lädt zu „Mittsommer in Senden“ ein

    Mi., 05.06.2019

    Lauschige Nacht mit Klön und Kultur

    Hoffen darauf, dass sich zum „Mittsommer in Senden“ viele Gäste auf der Wiese zwischen Joseph-Haydn-Gymnasium und Dümmer einfinden werden, die Organisatoren (v.l.): Martin Lütkemann, Agnes Wiesker, Karl Schulze Höping und Gertrud Oelerich.

    Der Heimatverein Senden bereitet eine lauschige Mittsommernacht mit Musik, Tanz und Klön vor. Das Fest, das gemeinsam von vielen Ehrenamtlichen gestaltet wird, soll das „Wir-Gefühl“ in Senden stärken. Der Reinerlös kommt komplett dem geplanten Bürgerhaus Palz zugute.

  • Karl Täger als Gast des Heimatvereins

    Mi., 09.01.2019

    Entwicklung Sendens mitgestaltet und geschildert

    Gespannt lauschten die vielen Gäste den Erinnerungen von Karl Täger, dessen Engagement von den Heimatfreunden mit viel Applaus gewürdigt wurde.

    Dieser Referent hatte viel zu schildern, weil er selbst zu den Akteuren zählte: Karl Täger, politisches Urgestein und vielfach engagierter Sendener, schilderte vor Gästen des Heimatvereins die Entwicklung der Stevergemeinde.

  • Viele Helfer bei Aufbereitung der Außenanlage im Einsatz

    So., 06.01.2019

    Denkmal rückt erst jetzt in den Blick

    Mit vielen Helfern machte der Heimatverein den Weg frei für die Umwandlung von Haus Palz in ein Bürger- und Begegnungshaus. Die Außenanlagen werden später in Abstimmung mit dem Denkmalamt neu gestaltet.

    Der Heimatverein Senden sieht es als gutes Zeichen, dass zum gemeinsamen Einsatz auf dem Gelände von Haus Palz viele Helfer anrückten. Das Vorhaben, das Denkmal zum Bürgerhaus umzubauen, werde von der Bürgerschaft mitgetragen, wo ein Wir-Gefühl gestärkt wird.

  • Rodungsarbeiten am Haus Palz

    Mi., 02.01.2019

    Erster Schritt in Richtung Bürgerhaus

    Die Rodungsarbeiten am Haus Palz stehen jetzt unmittelbar bevor.

    Der Heimatverein Senden schreitet zur Tat: Rodungsarbeiten am Haus Palz leiten über zum Bauprojekt Bürgerhaus.

  • Einstimmiges Votum im Regionalrat

    Mo., 24.09.2018

    Haus Palz ergattert Förder-Vorrang

    Ein Bürger- und Heimathaus in zentraler Lage und in einem historischen Gebäude: Dieser Plan, so zeichnet sich jedenfalls ab, dürfte Wirklichkeit werden.

    Das Bürger- und Heimathaus rückt näher. Die Umwandlung von Haus Palz zählt zu den Projekten die vorrangig gefördert werden sollen. Diese Entscheidung fiel am Montag einstimmig im Regionalrat. Das letzte Wort hat das Heimatministerium in Düsseldorf. Bürgermeister Sebastian Täger erwartet grünes Licht.

  • Heimatverein übernimmt Pflege des Soldatengrabes

    Di., 11.04.2017

    Gedenken an Opfer blüht auf

    Mit vereinten Kräften haben Mitglieder des Heimatvereins Senden das Soldatengrab auf dem Laurentius neu angelegt. Parallel dazu wurde der Grabstein von Paul Mersmann wieder aufgestellt.

    Das Soldatengrab auf dem Laurentiusfriedhof erinnert an 16 junge Männer, die in den letzten Tagen des Krieges von der SS in den Tod geschickt wurden. Der Heimatverein hat jetzt die Pflege dieses Mahnmals übernommen.