Alfred Voges



Alles zur Person "Alfred Voges"


  • CDU, SPD und FWS haben bereits ihre Vorsitzenden gewählt

    Mi., 07.10.2020

    Fraktionen formieren sich

    Wiedergewählt: SPD-Fraktionschef Alfred Voges.

    Wie viele Fachausschüsse sollen für die kommende Ratsperiode gebildet werden? Wie sollen sie thematisch zugeschnitten werden? Wie groß sollen die Gremien werden, 15, 16, 17, 18 oder 19 Mitglieder? Welche Fraktion darf über den Vorsitz bestimmen? Und wie viele Stellvertreter bekommt Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer für die vielen repräsentativen Aufgaben zur Seite gestellt?

    Fragen über Fragen, die idealerweise bis zum 5. November, dem Termin der konstituierenden Ratssitzung, geklärt werden. Die sechs Fraktionen – CDU, SPD, Grüne, GAL, FWS und FDP – haben dazu wieder Verhandlungskommissionen benannt, die dieses umfangreiche Gesamtpaket in interfraktionellen Runden verhandeln.

  • Verhandlungsrunden der Ratsparteien über Ausschüsse und Posten

    Di., 22.09.2020

    Vom Markt hinter die Kulissen

    Die Wahl ist vorbei. Und damit sind die Verhandlungen der Ratsparteien über die Zusammensetzung der Gremien gestartet.

    Nur, weil die Kommunalpolitiker gerade einmal nicht auf Radtouren gehen, an Marktständen stehen oder an Haustüren klingeln, heißt das nicht, dass sie nach dem anstrengenden Wahlkampf die Hände in den Schoß legen. Derzeit wird mehr hinter den Kulissen gearbeitet, böse Zungen könnten es auch kungeln nennen. Die frisch gewählten Parlamentarier versuchen dabei in Verhandlungen untereinander über Ausschüsse, deren Größen und Personal ihre politischen Ziele bestmöglich durchzusetzen. Auch die Fragen nach den stellvertretenden Bürgermeistern spielen dabei eine entscheidende Rolle, sie zählen mit zur Verhandlungsmasse. Parallel werden in den Fraktionen die Weichen für die neue Rats­periode gestellt.

  • Prinzenfest im Restaurant Hersping

    Di., 14.01.2020

    Eine Tollität mit Doppelfunktion

    Unter großem Applaus wurde das neue Stadtdreigestirn mit Frank II. (Merker), Anja III. und Zerri Andre im Saal Hersping empfangen.

    Die Hauptveranstaltung der Steinfurter Stadtprinzen und -prinzessinnen ist das alljährliche Prinzenfest. In diesem Jahr wurde es traditionsgemäß beim Vereinswirt des Stadtprinzen aus der vergangenen Session gefeiert. Prinz Frank I. (Hersping) war am vergangenen Samstag somit in Doppelfunktion tätig. Im Restaurant Hersping trafen sich dann auch fast 20 Stadtprinzen und ebenso viele Stadtprinzessinnen zum großen Empfang von Frank I. und seiner Prinzessin Anja II.

  • Alfred Voges ist seit 30 Jahren Ratsherr

    Do., 14.11.2019

    Haltung hat eine Farbe

    30 Jahre sitzt Alfred Voges für die SPD im Steinfurter Stadtrat, davon die letzten fünf Jahre als Fraktionsvorsitzender. Das kleine Foto zeigt den Borghorster auf dem Wahl-Flyer, mit dem er 1989 antrat.

    Ist es Beharrlichkeit? Konsequenz? Konstanz? Oder einfach Bodenständigkeit? Auf jeden Fall Haltung. Und die hat für Alfred Voges eine Farbe. Rot. Schon bevor der heute 56-Jährige politisch denken konnte, war der Weg vorgezeichnet. Mittlerweile ist er 30 Jahre im Rat. Eine lange, aber auch eine spannende Zeit.

  • Klimanotstand und Böllerverbot heiße Themen im Umweltausschuss

    Mi., 04.09.2019

    „Schauen Sie sich die Natur ringsum an!“

    In Münster hatten die Proteste der „Fridays for Future“-Aktivisten Im Frühsommer Erfolg: Die Stadt rief den Klimanotstand aus. Die Politik in Steinfurt hingegen sieht mehrheitlich dafür keine Notwendigkeit.

    Soll in der Stadt, wie von der GAL beantragt, der Klimanotstand ausgerufen und soll künftig das Zünden von Feuerwerkskörpern an Silvester, so die Forderung der FWS, weitgehend unterbunden werden? Diese beiden Fragen standen am Dienstag im Fokus der Mitglieder des Umweltausschusses. Die Politiker rangen lange mit sich, abschließende Beschlussempfehlungen gab es zwar nicht, aber dennoch zahlreiche Erkenntnisse.

  • Nachbarschaftsfeste in Klimaschutz-Quartieren

    Mo., 01.04.2019

    Beraten bei Bier und Bratwurst

    Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft 2025 laden in beiden Quartieren ein zu einem Nachbarschaftsfest, bei denen sich die Bewohner in lockerer Atmosphäre über Sanierungsmöglichkeiten informieren können.

    Ganz wichtig: Sie müssen nicht, sie können. Und wenn möglichst viele auch wollen, hätte sich die sechsjährige Vorarbeit für die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft 2025 gelohnt. Gemeint sind die Bewohner der beiden Quartiere Overbergweg/Nieden­kampstraße in Borghorst und der Burgsteinfurter Altstadt. Sie sollen mit geballtem Expertenwissen im Rahmen des Pilotprojekts „Energetische Stadtsanierung“ davon überzeugt werden, wie vorteilhaft es sein kann, ihre Wohnungen und Häuser auf den neuesten baulichen Stand zu bringen.

  • Rat diskutiert über Baustellen-Zuwegung an der Münsterstraße

    So., 16.12.2018

    Erst Abriss, dann Neubau

    Auf diesem Grundstück soll ein Zehn-Parteien-Haus samt Tiefgarage entstehen. Dafür wird jetzt das Haus ganz rechts auf dem Foto abgerissen. Über die Baulücke wird die Baustelle dann angefahren.

    Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer hat es vor den Mitgliedern des Rates bestätigt: „Ja, es ist eine Einigung erzielt worden.“ Danach wird jetzt doch das Wohn- und Geschäftshaus an der Münsterstraße abgerissen und dann erst mit dem Bau des Mehrfamilienhauses samt Tiefgarage im dahinter liegenden Garten begonnen. Die heiß diskutierte Andienung der Baustelle über die schmale Zufahrt zur benachbarten Stadtvilla ist damit obsolet.

  • Erstmals seit 17 Jahren ein ausgeglichener Haushalt

    Di., 13.11.2018

    Rat rät zur Bescheidenheit

    Alfred Voges (SPD)

    Steinfurt und das Haushaltssicherungskonzept, die gehörten lange Jahre zusammen wie das Salz zum Frühstücksei. Ab dem kommenden Jahr muss das Ei ohne Salz gegessen werden, erstmalig nach 17 Jahren kann die Stadt nämlich wieder einen Etat präsentieren, der unter dem Strich ein Plus ausweist. Konsequentes Sparen, niedrige Zinsen und die Effekte einer brummenden Wirtschaft haben den Steinfurtern dieses unerwartete Finanzgeschenk gemacht, betonte Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer bei der Verkündung dieser frohen Botschaft am Dienstagmorgen.

  • Politiker stellen sich beim Kickerturnier als Doppelpartner auf

    Do., 13.09.2018

    Auf ganz ungewohntem Gelände

    Am Kickertisch wollen Politiker am nächsten Freitag zeigen, dass sie mehr als nur reden können.

    Kommunalpolitiker, die sich auf eher ungewohntes Gelände begeben, können Jugendliche ab zwölf Jahren am 21. September (Freitag) im Borghorster OT-Heim erleben: Unter dem Motto „Jugend meets Politik“ startet dort ab 18 Uhr ein Kickerturnier, bei dem die Vertreter der Parteien zeigen können, dass sie nicht nur mit Worten, sondern auch mit Bällen gut umgehen können.

  • Kunstrasenplatz der Preußen

    Di., 22.05.2018

    Fraktionen wollen schnelle Lösung

    Michael Barbato, bis vor kurzem noch Platzwart bei den Preußen, musste beinahe wöchentlich die Löcher im Kunstrasenplatz ausbessern. Jetzt hilft auch das nicht mehr, das Spielfeld wurde wegen der erhöhten Unfallgefahr gesperrt.

    Die Zeit drängt. Ist der Sommer rum, stehen sich die Adlerträger gegenseitig auf den Füßen. Mit Stollenschuhen kann das ganz schön weh tun. In der dunklen Jahreszeit wird der gerade gesperrte Kunstrasenplatz den Kickern bei Training und Meisterschaftsspielen richtig fehlen. Er ist das einzige Spielfeld der Preußen mit Flutlicht. Die Politik ist gefragt. Sie wird in den nächsten Wochen und Monaten ein Konzept erarbeiten müssen. So viel scheint jetzt schon klar zu sein: Ein neuer Belag muss her. Und der sollte ein paar Jahre länger halten als sein Vorgänger. Wie der sechsstellige Betrag aber aufgebracht werden soll, das scheint momentan noch unklar zu sein, wie eine Umfrage bei den Fraktionsspitzen des Rates ergab.