Alfred Wesselmann



Alles zur Person "Alfred Wesselmann"


  • Trio des Arbeitskreises Stadtgeschichte bringt Buch über Parteien nach dem Zweiten Weltkrieg heraus

    Sa., 14.11.2020

    Die Stunde Null in der Lokalpolitik

    Bernd Hammerschmidt, Dr. Alfred Wesselmann und Friedrich Prigge (von links) haben das Buch „Nach der Stunde Null“ geschrieben.

    Die Stunde Null - damit verbinden viele die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. So auch die drei Autoren Dr. Alfred Wesselmann, Bernd Hammerschmidt und Frie­drich Prigge. Sie haben sich um die Kommunalpolitik gekümmert. Wie war das damals? Daraus ist ein Buch geworden.

  • Neu gestaltete Gedenktafel am Centralhof

    Fr., 19.06.2020

    Der lange Weg gegen das Vergessen

    Diese Info-Tafel steht an der Parkbucht der Schlesierstraße. Vor dort führt ein Fußweg zum alten Eisenbahntunnel.

    Einen langen Atem brauchen die Mitglieder des Heimatvereins, die sich mit der Aufarbeitung der Geschehnisse rund um das Außenlager „Rebhuhn“ des KZ Neuengamme beschäftigen. Im alten Eisenbahntunnel mussten die Häftlinge Rüstungsgüter produzieren. Das Bestreben, eine Gedenkstätte zu schaffen, scheiterte bislang immer am Desinteresse der Bahn, die Besitzerin des Tunnels ist.

  • X-Ort alter Eisenbahntunnel

    Mo., 27.01.2020

    „Das darf nie wieder passieren“

    Dr. Wilhelm Bauhus (rechts) erläutert in der Ausstellung in der Stadtsparkasse, welche X-Orte es in unmittelbarer Nachbarschaft von Lengerich gibt und dass diese oft nicht auf den ersten Blick als solche zu erkennen sind.

    Über eine der dunkelsten Seiten der Lengericher Vergangenheit ist lange geschwiegen worden: Die Außenstelle des Konzentrationslagers Neuengamme in Lengerich. Rund 200 KZ-Häftlinge mussten im Geheimlager Rebhuhn im alten Eisenbahntunnel zwischen März 1944 und März 1945 Flugzeugteile produzieren.

  • Vortragsreihe des GHV

    Di., 14.01.2020

    Spannende Reise in die Geschichte

    Frank Bosse, Dr. Alfred Wesselmann und Heinrich Pelle (von links) präsentieren das Programm der öffentlichen Vortragsreihe zur Geschichte der Grafschaft und des Kreises Tecklenburg.

    Historische Themen so aufbereiten, dass sie für jeden interessant sind, ist keine leichte Aufgabe. Groß ist die Gefahr, dass Veranstaltungen zu sehr ins Wissenschaftliche abdriften. Nicht so bei der öffentlichen Vortragsreihe des Geschichts- und Heimatvereins (GHV).

  • GHV lädt zum Vortrag ein

    Sa., 12.10.2019

    Hermann Kriege wählt das Exil in Amerika

    Dr. Alfred Wesselmann referiert über Hermann Kriege.

    Am Dienstag, 5. November, wird Dr. Alfred Wesselmann den Weltbürger, Demokraten und Menschenfreund Hermann Kriege zum Thema eines Vortrags machen. Der Geschichts- und Heimatverein (GHV) lädt dazu um 19.30 Uhr in das evangelische Gemeindehaus an der Walther-Borgstette-Straße ein.

  • Neuer Stadtführer kommt Anfang 2019

    Mi., 28.11.2018

    Aha-Erlebnisse sind garantiert

    Das Buch wird eine Karte enthalten, auf der jene Orte markiert sind, die thematisch auf den 128 Seiten abgehandelt werden. Einen Entwurf präsentieren Dr. Alois Thomes, Helgard Weiß und Dr. Alfred Wesselmann.

    2019 wird der Stadtführer „Lengerich – entdeckt von Kindern und Erwachsenen“ herauskommen. Unter Federführung des Arbeitskreises Stadtgeschichte des Heimatvereins haben viele Menschen an dem Buch mitgewirkt – darunter eine Menge Kinder.

  • Geschichts- und Heimatverein präsentiert neues Vortragsprogramm

    Di., 20.11.2018

    Spannender Blick zurück

    Frank Bosse, Dr. Alfred Wesselmann und Heinrich Pelle (von links) präsentieren das Programm der neuen Vortragsreihe.

    Die Besucherzahlen sprechen für sich: Im Durchschnitt kommen rund 50 interessierte Zuhörer, wenn der Geschichtskreis des Geschichts- und Heimatvereins (GHV) zu seinen Vorträgen einlädt. „Wir haben uns ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet“, freut sich GHV-Vorsitzender Frank Bosse. Gemeinsam mit Dr. Alfred Wesselmann und Heinrich Pelle präsentiert er das Programm 2019. Drei Themenschwerpunkte gibt es: Plattdeutsch, der 30-jährige Krieg und die Auswanderung.

  • Das Ende des Ersten Weltkriegs in Lengerich

    Di., 13.11.2018

    Keine Zweifel am Siegfrieden

    Die Todesanzeige von Walther Kerstein, dem Sohn des Lengericher Pfarrers Kerstein.

    Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Dr. Alfred Wesselmann vom Heimatverein beschreibt in einer dreiteiligen Serie, wie sich die Nachricht vom Kriegsende in Lengerich ausgewirkt hat.

  • Dr. Alfred Wesselmann berichtet in der Partnerstadt Wapakoneta

    Mo., 22.10.2018

    Vortrag und Gespräch via Internet

    Dr. Alfred Wesselmann, Historiker sowie im Heimatverein Lengerich aktiv, hat jetzt via Skype einen Vortrag in der US-Partnerstadt Wapakoneta gehalten. Das Bild entstand bei der Vorstellung eines seiner historischen Bücher.

    Wie erging es Bürgern in Wapakoneta und Umgebung, die deutsche Wurzeln hatten, während des Ersten Weltkrieges? Dieser Frage ging der Lengericher Dr. Alfred Wesselmann jetzt in einem Vortrag nach. Via Skype wurde er direkt einer Veranstaltung in der US-amerikanischen Partnerstadt zugeschaltet.

  • Tag des offenen Tores: Haus Vortlage wird zur Pilgerstätte

    So., 07.10.2018

    Ein besonderer Ort zum Verlieben

    Welch ein Ansturm: Der Tag des offenen Tores des ehemaligen Ritterguts Vortlage wurde zu einem vollen Erfolg. Line Kossolapow freute sich über das große Interesse an ihrem Anwesen, der Ausstellung über dessen Geschichte und die tolle Theateraufführung der beiden vierten Klassen der Grundschule Stadtfeldmark.

    „Ich wollte immer schon mal wissen, was sich hinter dem Tor verbirgt.“ Oder: „Was für ein beeindruckender Ort, der über Jahrzehnte so unnahbar schien.“ Beim Gang durch den Park und die geöffneten Räume von Haus Vortlage erfuhr man schnell, was die Besucher gestern auf das Grundstück des ehemaligen Ritterguts führte. Anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung der Vortlage vor 777 Jahren hatte Hausherrin Professorin Dr. Line Kossolapow zum Tag des offenen Tores geladen – und die Gäste strömten in Massen. Viele Hundert nutzen die einmalige Chance, einen Blick über die Mauern hinweg in den Park, die großen Ateliers, Stallungen und Scheunen zu werfen.