Amandus Petrausch



Alles zur Person "Amandus Petrausch"


  • Pfadfinder bauen an ihrer „Jurtenburg“

    Do., 23.07.2020

    Alle packen mit an

    Draußen wie drinnen wird am neuen Pfadfinderhaus gearbeitet.

    Ziemlich wüst sieht es derzeit noch aus. Aus der Erde gerissenes Wurzelwerk türmt sich vor dem Gebäude, die Fassade hat ihren ersten Voranstrich erhalten und drinnen hängen im künftigen Versammlungssaal die Kabel aus Decke. Die Sanierungsarbeiten am neuen Pfadfinderhaus – der „Jurtenburg“ – laufen gerade auf Hochtouren.

  • Königsberger Straße: Anlieger sind sauer

    Fr., 17.04.2020

    Dem Grün den Garaus gemacht

    Die Anwohner der Königsberger Straße sind sauer. Der Bagger hat auf dem Spielplatz ganze Arbeit geleistet. Alles Grün wurde – entgegen den Absprachen mit der Stadt, so die Anlieger – plattgemacht.

    Das hatten sich die Anwohner anders vorgestellt: Bei der Umgestaltung des Spielplatzes an der Königsberger Straße wollten sie mitbestimmen. Es gab auch einen Ortstermin und mehrere Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt, während denen sie ihre Wünsche für das Areal äußerten. Doch dann rückte plötzlich der Bagger an. Bäume und Sträucher sind nun verschwunden.

  • Stadt installiert Mülleimer

    Sa., 08.02.2020

    Das ging schnell

    Melanie Vogel (v.r.) und Amandus Petrausch, Anwohner der Königsberger Straße, freuen sich über die Mülleimer, die die Stadt nahe der Brücke über die Bundesstraße 58 aufgestellt hat. Hundehalterin Petra Immig nutzt sie, um Hundekot zu entsorgen.

    Zwei frisch installierte Mülleimer erfreuen die Anwohner im Bereich Königsberger Straße. Sollen sie doch helfen, das Hundekotproblem zu lösen.

  • 1000 Kilometer bis Nysa

    Mo., 09.09.2019

    50 Biker starten zur Pilgertour

    50 Motorradfahrer – unter ihnen auch Pfarrer Benedikt Elshoff – starteten am Samstagmorgen auf die 1000 Kilometer lange Strecke nach Polen.

    1000 Kilometer bis zum Ziele – aber irgendwie ist auch der Weg das Ziel: 50 Biker starteten am Samstagmorgen von der Kirche St. Felizitas aus zu ihrer Pilgerreise ins polnische Nysa.

  • „Escape Room“ zum Thema Widerstand

    Di., 30.04.2019

    Wo sind die Predigten des Bischofs?

    Laden in den Arbeitsraum des „Löwen von Münster“ ein (v.l.): FBS-Leiter Boris Sander, Amandus Petrausch (von Raesfeldsche Armenstiftung) und Thorsten Krallmann von der Gemeinde St. Felizitas.

    Lüdinghauser, die eine Zeitreise ins Jahr 1941 unternehmen wollen, können das bald tun. Die Reise ist allerdings nicht ganz ungefährlich. In der Zeit des Nazi-Terrors braucht man für die Suche nach den Predigten des Bischofs Graf von Galen Nerven – und vor allem Köpfchen . . .

  • Pfadfinder gründen Verein

    Do., 11.10.2018

    Endlich ein eigenes Heim

    Grund zu feiern haben die Pfadfinder nach der erfolgreichen Gründung eines Vereins für ein eigenes Pfadfinderheim in Lüdinghausen. Vorsitzender ist Amandus Petrausch (r.).

    Um ihr Ziel, endlich ein eigenes Heim für ihre Jugendgruppen zu haben, zu realisieren, haben die Lüdinghauser Pfadfinder jetzt einen Verein gegründet. Erster Vorsitzender ist Amandus Petrausch.

  • „Bürger für Bürger“

    Di., 06.03.2018

    Helfer krempeln Ärmel hoch

    Zufrieden, geholfen zu haben: Amandus Petrausch von „Bürger für Bürger“ mit Claudia Heckes vor dem Eingang zu den Räumen der „Flexiblen Hilfen“ an der Steverstraße.

    Wie umfangreich die Arbeit sein würde, sahen die „Bürger für Bürger“ erst vor Ort. „Der Wasserhahn war undicht, die Arbeitsplatte unter dem Herd total verfault“, erinnert sich einer der Helfer. Der gemeinnützige Verein hatte auf den Hilferuf einer 41-Jährigen und ihrer Betreuerin reagiert.

  • Promi-Dinner der Armenstiftung

    Do., 30.11.2017

    Bürgermeister bringt Verstärkung mit

    Kochen für den guten Zweck: Richard Borgmann (v.l.) hatte zum Promi-Dinner der von Raesfeldschen Armenstiftung seine Frau Maria als Unterstützung mitgebracht. Zu den Teilnehmern gehörten auch Pfarrer Benedikt Elshoff und FBS-Leiter Boris Sander.

    Bürgermeister Richard Borgmann war der Gast des Promi-Dinners der von Raesfeldschen Armenstiftung. Der Verwaltungschef räumte gleich zu Beginn ein, nicht so gut kochen zu können. Deshalb hatte er Unterstützung mitgebracht.

  • Pfadfinder sammeln Ideen für den Heimbau

    Sa., 18.03.2017

    Beim Nachbarn abschauen

    In Nottuln informierten sich die Mitglieder des Arbeitskreises Jurtenburg über den Bau des dortigen Pfadfinder-Heims. 

    Nach Nottuln fuhren die Mitglieder des Arbeitskreises Jurtenburg, um sich bei den dortigen Pfadfindern über die Umsetzung des Heimbau-Projekts zu informieren – Besichtigung des vor einem Jahr bezogenen Hauses inklusive.

  • Werkstattcafé besteht seit einem Jahr

    Mo., 13.02.2017

    Bürgerstiftung spendiert Werkzeugkoffer

    Aus den Händen von Bernhard Krämer (l.) nahmen Karola Habicht und Amandus Petrausch (r.) den Werkzeugkoffer entgegen.

    25 Aktive zählt das Team des Werkstattcafés „Kannste mal“. Zum einjährigen Bestehen spendierte die Bürgerstiftung einen Werkzeugkoffer.