André Kintrup



Alles zur Person "André Kintrup"


  • Eichenprozessionsspinner

    Di., 14.04.2020

    Technische Betriebe setzen auf neuen Hubsteiger

    Vor dem neuen Hubsteiger (von links): André Kintrup (Leiter TBG), Natali Sender, die die Meldungen über EPS-Befall entgegen nimmt, Thomas Buschkamp (TBG, koordiniert die Einsätze gegen den EPS) und (auf dem Steiger) Jörg Poggemann aus dem Team der EPS-Bekämpfer.

    Die Technischen Betriebe Greven (TBG) haben ihre Möglichkeiten im Kampf gegen die Raupen des Eichenprozessionsspinners (EPS) deutlich verbessert: Die TBG haben einen eigenen Hubsteiger angeschafft, mit dem nun auch höher gelegene EPS-Nester in den Kronen städtischer Bäume beseitigt werden können.

  • Bürger kritisieren baulichen Zustand von Straßen und Radwegen

    Do., 02.04.2020

    „Löcher keinen Meter auseinander“

    Der Zustand der Elbestraße in Höhe der Kita soll sich im Zuge des Umbaus der Kanalstraße 2021 verbessern.

    An zahlreichen Stellen in Reckenfeld sind Wege und Straßen nicht in Ordnung. Im Bezirksausschuss benannten nun einige Bürger die Mängel und forderten von der Stadt, für Abhilfe zu sorgen.

  • Wertstoffhof für Reckenfeld auf der Wunschliste

    Fr., 27.03.2020

    „Man fühlt sich verschaukelt“

    Der Grevener Wertstoffhof steht – sobald er wieder öffnet – auch Reckenfeldern zur Verfügung. Manchen Politikern reicht das nicht, sie wollen eine eigene Lösung für den Ortsteil.

    Ein eigene Grünannahmestelle in Grevens Ortsteil Reckenfeld steht auf der Wunschliste gleich mehrerer Fraktionen. Am weitesten geht die SPD, die kurzfristig einen mobilen und mittelfristig einen stationären, kleinen Wertstoffhof fordert, an dem Grünabfall, Sperrmüll und Papier abgegeben werden kann. Nicht alle Politiker unterstützen das. Es sei zumutbar, den Wertstoffhof in Greven - sobald er wieder öffnet - zu nutzen.

  • Jedes Exemplar kostet 3000 Euro

    Do., 19.03.2020

    Hundekotbeutelspender: Bürger schlagen Standorte vor

    Das Regenrückhaltebecken (Ententeich) ist einer von drei vorgeschlagenen Standorten.

    Hundekot ist ärgerlich. Aber Hundekottütenspender kosten 3000 Euro. Nicht wenig. Die Stadt überlegt, wo welche in Reckenfeld aufgestellt werden sollen.

  • Wertstoffhof stellt Betrieb ein

    Do., 19.03.2020

    Nutzer stehen vor verschlossenen Toren

    Der Wertstoffhof hat seit Mittwoch geschlossen. Die kurzfristige Meldung wurde unter anderem per Aushang verkündet.

    Überraschung: Plötzlich war am Mittwoch der Wertstoffhof geschlossen. Für einige Grevener war das teuer.

  • Stadt prüft Alternativen

    Sa., 15.02.2020

    Grünannahme am Wertstoffhof: Absperrung bleibt

    Über diese hohe Absperrung muss der Grünabfall bislang hinübergehoben werden – dabei bleibt es vorerst auch.

    Die Situation am neuen Wertstoffhof hatte zuletzt Kritik von einigen Nutzern ausgelöst, die das Abladen von Grünabfall als zu beschwerlich empfinden. Doch die Situation bleibt zunächst unverändert. Aus Gründen der Sicherheit.

  • Erdwärme: Stadt zieht Förderantrag zurück

    Fr., 31.01.2020

    „Für alle Zeiten vom Tisch“

    In den Emsauen sollten Erdwärme-Kollektoren installiert werden. Doch daraus wird nichts.

    Aus dem Erdwärme-Projekt in den Emsauen wird nichts. Das Projekt ist nicht nur vorerst vom Tisch, sondern für immer.

  • Anlieger vom Vosskotten protestieren im Rat gegen Fahrradstraße

    Sa., 07.12.2019

    „Mit dem Kinderwagen springen“

    Die Straße am Max-Clemens-Kanal ist bereits wegen Straßenschäden auf 30 km/h reduziert worden.

    Die Straße am Max-Clemens-Kanal soll Fahrradstraße werden. Es gibt aber einige Anlieger, die gute Gründe dagegen vortragen.

  • Ausbau des Reckenfelder Bahnhofes hat eine weitere Hürde genommen

    Do., 28.11.2019

    Vermessung hat schon begonnen

    Die Stadt hat einen Zuschuss für den barrierefreien Umbau des Haltepunktes Reckenfeld gestellt und grünes Licht bekommen.

    Der VdK Reckenfeld, respektive ihr Vorsitzender Ulrich Stratmann, lässt nicht locker. Der barrierefreie Umbau des Reckenfelder Bahnhofes geht ihm nicht schnell genug – also fragte er in der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses nochmal nach dem Stand der Dinge.

  • Max-Clemens-Kanal im Bauerschaftsausschuss: Hier soll eine Fahrradstraße entstehen

    Mi., 27.11.2019

    Schluss mit der Abkürzung

    Zu schmal für Begegnungsverkehr: Die Straße am Max-Clemens-Kanal an der Einmündung zur L555.

    Am Max-Clemens-Kanals könnte Grevens erste Fahrradstraße im Aussenbereich entstehen. Das Nachsehen hätten viele Autofahrer, die die Strecke als Abkürzung nutzen.