Andreas Beck



Alles zur Person "Andreas Beck"


  • Von München an die Burg

    Sa., 27.07.2019

    Theaterintendant Kusej und die Politik

    Martin Kusej, designierter Direktor am Burgtheater Wien, rechnet mit politisch motiviertem Gegenwind.

    Acht Jahre lang war Martin Kusej Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. Nun folgt er einem Ruf ans berühmte Wiener Burgtheater - und stellt sich auf politisch ungemütliche Zeiten ein.

  • Belgisches Abenteuer

    Mi., 17.07.2019

    Ex-Nationalspieler Beck macht Grenzerfahrungen

    Mittlerweile in Belgien am Ball: Ex-Nationalspieler Andreas Beck.

    Andreas Beck tickte schon immer ein wenig anders. Für den Ex-Nationalspieler gab es in seiner Karriere oft Dinge, die ihn über die rein fußballerische Perspektive hinaus gereizt haben. Darum ist er jetzt auch überraschend in die belgische Elite-Liga gewechselt.

  • Ex-Nationalspieler

    Mi., 17.07.2019

    Beck über VfB-Abschied: «Es wurde nie Klartext geredet»

    Wäre gerne in Stuttgart geblieben: Andreas Beck.

    Stuttgart (dpa) - Angesichts der nicht erfolgten Verlängerung seines Vertrags hätte sich Ex-Nationalspieler Andreas Beck schon früher klare Aussagen von den Verantwortlichen des VfB Stuttgart gewünscht.

  • Nach aktiver Laufbahn

    So., 14.07.2019

    VfB führt erste Gespräche mit Gentner über Rückkehr

    Führt Gespräche mit Christian Gentner über eine Rückkehr nach Stuttgart: VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

    Stuttgart (dpa) - Der VfB Stuttgart und Christian Gentner haben erste Gespräche über eine Rückkehr des Ex-Kapitäns nach seiner aktiven Karriere gestartet.

  • Wechsel nach Belgien

    Do., 04.07.2019

    Andreas Beck soll Talente der KAS Eupen führen

    Geht vom VfB Stuttgart nach Belgien: Andreas Beck.

    Eupen (dpa) - Fußballprofi Andreas Beck spielt künftig in Belgien. Der 32-Jährige, dessen Vertrag beim VfB Stuttgart nach dem Bundesliga-Abstieg nicht verlängert wurde, unterschrieb bis 30. Juni 2022 beim Fußball-Erstligisten KAS Eupen, welcher der katarischen Aspire Zone Foundation gehört.

  • VfB Stuttgart

    Sa., 29.06.2019

    Hitzlsperger traut Gomez «tragende Rolle» zu

    Thomas Hitzlsperger traut Mario Gomez beim VfB noch einiges zu.

    Stuttgart (dpa) - Sportvorstand Thomas Hitzlsperger setzt auch nach der Ausmusterung vieler Routiniers beim VfB Stuttgart weiter auf den erfahrenen Mario Gomez.

  • Bundesliga-Absteiger

    Do., 20.06.2019

    Ohne Routiniers ins Risiko: Komplizierter Umbruch beim VfB

    Bundesliga-Absteiger: Ohne Routiniers ins Risiko: Komplizierter Umbruch beim VfB

    Aogo, Beck, Gentner und Zieler: Ohne vier Routiniers startet der VfB Stuttgart seine Mission Wiederaufstieg. Für seine komplizierte Spielidee benötigt der neue Trainer Tim Walter stattdessen andere Typen. Ob das gut geht?

  • Ex-Nationalspieler

    Fr., 14.06.2019

    Kein neuer Vertrag für den VfB-Außenverteidiger Beck

    Außenverteidiger Andreas Beck wird in der nächsten Saison nicht für VfB Stuttgart spielen.

    Stuttgart (dpa) - Ex-Nationalspieler Andreas Beck wird in der kommenden Saison der 2. Fußball-Bundesliga nicht mehr für den VfB Stuttgart spielen. Der am 30. Juni auslaufende Vertrag des 32 Jahre alten Rechtsverteidigers werde nicht verlängert, teilte der Bundesliga-Absteiger mit.

  • Viel Jubel beim Finale des NRW-Theatertreffens in Münster

    So., 09.06.2019

    „Schuld und Sühne“ ausgezeichnet

    Ensemblemitglieder des Schauspiels Dortmund, des Schlosstheaters Moers, der Burghofbühne Dinslaken und des Theaters Oberhausen nahmen die Preise entgegen.

    Beim NRW-Theatertreffen in Münster gab es zum Abschluss noch eine Überraschung: Die Jury vergab einen zusätzlichen Förderpreis an eine junge Schauspielerin.

  • Das Räuberrad der Geschichte

    Fr., 31.05.2019

    NRW-Theatertreffen startet mit Thomas Bernhards „Theatermacher“

    Noch ist Andreas Beck als „Der Theatermacher“ Bruscon ganz in seinem Element.

    Dortmunds Schauspiel-Intendant Kay Voges wirkte etwas enttäuscht: „Ist denn jemand so richtig ärgerlich?“, fragte er herausfordernd angesichts der zustimmenden Publikumsstimmen im Nachgespräch zu Thomas Bernhards „Theatermacher“. Seine Inszenierung, mit der das NRW-Theatertreffen in den Wettbewerb startete, entwickelt sich vom ursprünglichen Dramentext zu einem akustisch und optisch grellen Dekonstruktionsfinale. Doch keinerlei Verärgerung ließ sich in Münster vernehmen.