Andreas Deilmann



Alles zur Person "Andreas Deilmann"


  • Bauwerk am Germania-Campus zunehmend marode

    Sa., 22.02.2020

    Schornstein ist kaum zu retten

    Der Schornstein am Germania Campus ist marode.

    Eine Rettung des maroden Schornsteins auf dem Germania-Campus wird immer unwahrscheinlicher. Der Eigentümer hat bereits grünes Licht für einen Abriss bekommen – hofft aber zugleich, zusammen mit der Stadt noch eine andere Lösung zu finden.

  • Eigentümerwechsel an der Aegidiistraße

    Fr., 10.01.2020

    Deilmann kauft das „Central Hotel“ - Gebäude wird umgebaut

    Der münsterische Architekt und Investor Andreas Deilmann hat das Central Hotel an der Aegidiistraße für seine Familienstiftung erworben.

    Das „Central Hotel“ an der Aegidiistraße hat einen neuen Besitzer: den münsterischen Architekten und Investor Andreas Deilmann. Der Umbau des Hotels hat bereits begonnen, die Wiedereröffnung ist für Mai geplant.

  • Gebäudekomplex an der Stubengasse

    Sa., 01.06.2019

    Bayern kaufen Hanse-Carré

    Das Hanse-Carré wurde verkauft.

    Das Hanse-Carré zwischen Stubengassenplatz und Harsewinkelplatz entstand vor zehn Jahren. Jetzt haben die beiden Eigentümer Rainer M. Kresing und Andreas Deilmann die Immobilie verkauft – und zwar nach Bayern.

  • Nachverdichtungspläne für Studentenwohnanlage

    Mo., 25.03.2019

    Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp

    Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.

    Wohnraum für Studierende fehlt. Da scheinen die Pläne eines Architektenbüros zur Nachverdichtung der Wohnanlage Wilhelmskamp gerade passend zu kommen. Die aber stoßen auf Zurückhaltung beim Studierendenwerk. Es gibt dafür Gründe.

  • Stadthafen und Germania-Campus

    Sa., 16.03.2019

    Historische Schornsteine bröckeln

    Der Schornstein im Hafen (Foto) wird definitiv abgerissen – der Schornstein am Germania-Campus vielleicht.

    Der Schornstein im Stadthafen 1 wird demnächst abgebrochen – er ist marode. Ein ähnliches Schicksal könnte auch dem Schornstein auf dem Germania-Campus drohen. Doch der Besitzer der Immobilie hat noch eine andere Idee.

  • Wohnungsnot

    Do., 28.02.2019

    Studierendenwerk schlägt Alarm: Über 1000 Wohnplätze fallen weg

    Die Appartements am Germania-Campus werden ab September dieses Jahres nicht mehr vom Studierendenwerk vermietet. Ausweichquartiere können wegen der großen Wohnungsknappheit den 136 Mietern nicht angeboten werden.

    Es ist nicht mehr lange bis zum Abschluss des Masterstudiums für den BWL-Studenten der Universität Münster. Aber anstatt sich voll auf das Studium zu konzentrieren, muss der junge Mann nun für die letzten Monate seines Studiums eine neue Wohnung suchen – ebenso wie 135 seiner Nachbarn, die Mieter des Studierendenwerks in den Appartements auf dem Germania-Campus sind.

  • Iduna-Hochhaus

    Di., 12.02.2019

    Der vernachlässigte Platz

    In schlechtem Zustand: der Platz am denkmalgeschützten Iduna-Hochhaus.

    Lockere Bodenplatten, Regenpfützen, Asphaltkleckse – der Platz am Iduna-Hochhaus befindet sich in keinem guten Zustand. Und das seit Jahren. Doch geht es nach der Stadt, dann könnte sich schon bald etwas ändern.

  • Osmo-Hallen am Hafen

    Mi., 11.07.2018

    Abrissarbeiten in Etappen

    Die Abrissarbeiten auf dem LVM-Grundstück im Bereich der alten Osmo-Hallen sind weitgehend abgeschlossen. Die Nachbareigentümer Andreas Deilmann und Rainer M. Kresing sind derweil mit dem Abriss noch gar nicht angefangen. Auf der Südseite des Hafenbeckens (kleines Foto) gibt es derweil Abrissarbeiten.

    Kein einheitliches Bild bieten aktuell die Osmo-Hallen. Teile der Hallen sind abgerissen, Teile noch nicht. Hier die Hintergründe:

  • Osmo-Hallen

    Fr., 16.02.2018

    Dach wird ab März abgetragen

    Die Osmo-Hallen an Münsters Hafen werden abgerissen.

    Die Zeit der Osmo-Hallen läuft ab: Wie die LVM, die an Stelle der Industriebrache einen 60 Millionen Euro teuren Neubau errichten will, verrät, wird das Dach der alten Hallen ab März abgetragen.

  • Hafen-Debatte geht weiter

    Mi., 24.01.2018

    Neuer Anlauf für Bebauung des Osmo-Areals

    Ein Blick auf die Osmo-Hallen.

    Für die weitere Entwicklung des Hafenareals ist zwingend eine für den Autoverkehr offene Theodor-Scheiwe-Straße, die derzeit geschlossen ist, erforderlich. Nun müssen sich die Stadt und die Eigentümer der Fläche einigen, jedoch konnte noch kein Einvernehmen erzielt werden. Den Eigentümern droht möglicherweise sogar eine Enteignung.