Andreas Holtfrerich



Alles zur Person "Andreas Holtfrerich"


  • Altar in der St.-Georg-Pfarrkirche zusammengesetzt

    So., 19.04.2020

    Mit viel Feingefühl und handwerklichem Geschick

    Mit viel Feingefühl und Geschick wurde der neue Altar zusammengesetzt.

    Mit einer Hand kommt der Steinmetz aus, um die 400 Kilogramm an die richtige Stelle zu bugsieren. Er und zwei Kollegen stehen Ende vergangener Woche auf der Altarinsel in der St.-Georg-Pfarrkirche – über ihnen ein stabiles Krangestell mit dem Flaschenzug, der die Arbeit erleichtert. Die Drei errichten den neuen Altar.

  • Baustellenbesichtigung in St. Georg

    Mo., 09.03.2020

    Fast voller als der Gottesdienst

    Georg Teigeler, Zweiter Vorsitzender des Kirchenvorstands von St. Georg, während der Baustellenbesichtigung im Kirchengebäude.

    Umbau und Renovierung der St.-Georg-Pfarrkirche liegen aktuell im Zeitplan, war während der Baustellenbesichtigung am Sonntag zu erfahren. Knapp 100 Interessierten verschafften sich einen eigenen Eindruck vom Stand der Arbeiten und wie es am Ende werden soll. Der erste Eindruck: Wände und Gewölbe sind deutlich heller. Zurzeit zündet St. Georg die zweite Stufe einer Spendenkampagne für die Baukosten.

  • St.-Georg-Gemeinde zeigt Stand von Umbau und Renovierung

    Sa., 21.12.2019

    Einblicke in die „Baustelle Kirche“

    Mehr als 100 Interessierte informierten sich über den Stand der Umbau- und Renovierungsarbeiten in der St.-Georg-Pfarrkirche.

    Hammer statt Gesangbuch, Hubsteiger statt Hostie: So präsentierte sich die St.-Georg-Pfarrkirche jetzt bei den ersten Baustellenführungen seit ihren Schließung für Umbau und Renovierung.

  • Mehrfamilienhaus an der Grevener Straße

    Do., 27.06.2019

    „Nicht einfach durchwinken“

    An der Grevener Straße, Ecke Greßkamp soll ein Mehrfamilienhaus mit neun Wohnungen gebaut werden. Bis das Vorhaben realisiert werden kann, wird es aber noch etwas dauern.

    Zu massiv und zu wenig Parkplätze: Die Mitglieder des Planungsausschusses haben den Plänen für ein Mehrfamilienhaus an der Grevener Straße nicht zugestimmt. Sie hätten vier Befreiungen vom Bebauungsplan ihr Einvernehmen erteilen müssen. Das taten sie nicht, stattdessen soll eine vereinfachte Änderung des Bebauungsplans vorgenommen werden.

  • Kirchenvorstand wird neu gewählt

    Mi., 14.11.2018

    Das Wohl der Pfarrgemeinde im Blick

    Andreas Holtfrerich ist noch für drei Jahre als Mitglied des Kirchenvorstandes gewählt. Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup (kl. Bild) ist qua Amt im Kirchenvorstand vertreten. Es kandidieren (v.o.): Michael Exner, Andreas Liesenkötter, Mareike Kamping, Werner Reckert, Ulrich Kumpmann, Ottilie Zumbusch und Lisa Lenfort.

    In drei Jahren ist er seit 30 Jahren dabei: Die Rede ist von Andreas Holtfrerich, der 1991 erstmals in den Kirchenvorstand von St. Dionysius gewählt wurde. Seine Amtsperiode läuft noch, fünf Mitglieder werden jetzt aber neu gewählt.

  • Umgestaltung des Innenraums hat begonnen / Samstag erster Gottesdienst im vorläufigen Provisorium

    Do., 07.09.2017

    Die Kirche bleibt im Dorf

    Der Altar vorgerückt, an drei Seiten von bereits jetzt teils umgearbeiteten, bequemeren Bänken umgeben, das ist ein Kernstück der Pläne für die Umgestaltung des Innenraums von St. Georg, die jetzt zum testen provisorisch umgesetzt werden. Dieser Plan zeigt den möglichen Endzustand. Die Arbeiten für die Neugestaltung des Kircheninneren  von St. Georg haben am Mittwochabend begonnen, am Samstag soll der erste Gottesdienst bei zunächst provisorischer Anordnung von Bänken und Altar stattfinden.

    Bei allem Aufwand soll es ein „Provisorium“ sein, das betonte Pastor Peter Ceglarek mehrfach zwischen Akkuschrauber und Rollbrettern. Es gehe darum, eine „mögliche Kirchenumgestaltung probeweise einzurichten“, hatte er es in den jüngsten Pfarrmitteilungen den Gemeindemitgliedern schriftlich gegeben. Er verweist dort auf „lange und gründliche Überlegungen und Gespräche mit Gruppen und Vereinen in unserer Gemeinde, mit Pfarreirat und Kirchenvorstand, mit einem erweiterten Bauausschuss und der Bauabteilung des Bischöflichen Generalvikariats in Münster“ und darauf, dass die Herstellung des Provisoriums erst jetzt in Angriff genommen werde „nach Planung und Informationen bei einer Pfarrversammlung und Vorstellung der Umgestaltungspläne durch Architekt Holtfrerich im Gottesdienst“.

  • Umgestaltung der St.-Georg-Pfarrkirche

    Di., 13.06.2017

    Man hängt an den Chorbänken

    Rund um den geplanten Platz des Taufbrunnens trafen sich etwa 40 Interessierte, um mit Pastor, Architekt und Bauausschuss über die Kirchen-Umgestaltung zu diskutieren.

    Die Pläne für die Umgestaltung des Kirchen-Innenraums von St. Georg stellten der Architekt und der Bauausschuss nach der Pfarrversammlung ein zweites Mal vor, direkt in der Kirche. Während etliche Punkte des Umbaus und auch die Gründe weitgehend akzeptiert schienen, sprachen sich manche für den Erhalt des Chorgestühls aus.

  • Sonntag werden die Pläne zur Umgestaltung und Sanierung der Kirche vorgestellt

    Fr., 09.06.2017

    „Wo viele Ratgeber sind, da geht es wohl zu“

    Der Altar vorgerückt, an drei Seiten von bequemeren Bänken umgeben, das ist ein Kernstück der Pläne für die Umgestaltung des Innenraums von St. Georg.

    Die Pläne für die Umgestaltung und Sanierung der St.-Georg-Pfarrkirche werden am Sonntag, 11. Juni, im Anschluss an die 10-Uhr-Eucharistiefeier ein weiteres Mal vorgestellt. Mitglieder des Bauausschusses von St. Georg und der Architekt Andreas Holtfrerich laden dazu um 11 Uhr in den Turm der Kirche ein.

  • St. Georg plant einen großen Wurf

    Do., 01.06.2017

    Kirchgänger und Priester kommen sich näher

    Den Altar in die Mitte der Gemeinde, das wäre der Wunsch von Pastor Peter Ceglarek, hier vor dem Plan für die Umgestaltung des Kirchen-Innenraums.

    Gottesdienstbesucher und Priester kommen sich bald näher, wenn es nach den Plänen von Andreas Holtfrerich für die Umgestaltung des Innenraums der St.-Georg-Pfarrkirche geht. Der Steinfurter Architekt, der bereits für die St.-Dionysius-Gemeinde in Nordwalde gearbeitet hat, erläuterte das Konzept, das der erweiterte Bauausschuss des Kirchenvorstands und der Pfarreirat vorschlagen, am Mittwochabend auf einer Pfarrversammlung. Aus den Reihen der rund 60 Teilnehmer kamen neben Zustimmung und Anerkennung von Notwendigkeiten auch Bedenken über zu viel Veränderung (siehe Infobox).

  • Gewerbegebiet

    Mo., 21.11.2016

    Punktgenau für tonnenschwere Last

    Die Fundamente für den tonnenschweren Kran, die großen Biegemaschinen und die Produktionshalle sind gegossen. Mirko Siemes von der Firma S+F Stahlbau, die Architekten Andreas Holtfrerich und Ulrich Schriewer sowie Gero-Firmenchef Karl Gerke und Metelens Bürgermeister Gregor Krabbe (v.l.) schauen noch einmal ganz genau hin.

    Die Fundamente sind gegossen, der Bürotrakt wächst bereits in den Himmel über dem Industriegebiet Peddenfeld: Die Vorbereitungen für den Umzug der Gero-Rohrbiegerei gehen voran. Im Mai nächsten Jahres will Eigentümer Karl Gerke mit seinem Unternehmen umziehen.