Andreas Lubitz



Alles zur Person "Andreas Lubitz"


  • Prozess um Germanwings-Flugzeugabsturz

    Mo., 29.06.2020

    „Geld kann keine Wunden heilen“ - Angehörige aus Haltern fordern höheres Schmerzensgeld

    Beim Prozess vor dem Landgericht Essen vertritt Elmar Giemulla acht Kläger aus Haltern

    Hinterbliebene wollen von der Germanwings-Muttergesellschaft Lufthansa ein höheres Schmerzensgeld erstreiten. Das Gericht hatte zuvor bei einer mündlichen Verhandlung bereits signalisiert, dass die Lufthansa möglicherweise der falsche Adressat der Klagen sein könnte. Die medizinische Überwachungspflicht könne auch Aufgabe des Staates sein. Das Gericht will nur die Urteilsformel verlesen. 

  • Germanwings-Flugzeugabsturz vor fünf Jahren

    Di., 24.03.2020

    16 Schüler und zwei Lehrerinnen verloren ihr Leben: „Über Haltern war eine Trauerglocke“

    Durch Fotos sind die 16 Schüler und zwei Lehrerinnen im Schulalltag allgegenwärtig.

    Fünf Jahre ist es her, dass 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Haltern ihr Leben beim Germanwings-Flugzeugabsturz in Frankreich verloren. Heute erinnert im Joseph-König-Gymnasium noch viel an die Opfer.

  • Unfälle

    Sa., 23.09.2017

    Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen

    Essen (dpa) - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla der dpa in Berlin. Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. Die Angehörigen verlangen Schmerzensgeld für den Tod ihrer Familienmitglieder. Copilot Andreas Lubitz hatte den Airbus den Ermittlern zufolge am 24. März 2015 absichtlich gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert. 150 Menschen starben.

  • Unfälle

    Sa., 23.09.2017

    Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen

    Unfälle: Germanwings-Absturz: Angehörige klagen in Essen

    Essen (dpa) - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet.

  • Unfälle

    Mi., 03.05.2017

    Familie des Germanwings-Copiloten stellt Gutachten online

    Berlin (dpa) - Die Familie des Copiloten Andreas Lubitz hat ihr umstrittenes Gutachten zum Germanwings-Absturz mit 150 Toten in Auszügen veröffentlicht. Sie hatte den Luftverkehrs-Journalisten Tim van Beveren beauftragt, sich mit der zwei Jahre zurückliegenden Katastrophe zu befassen. Beveren hatte das Gutachten im März vorgestellt und eine Reihe von Details aufgezählt, mit denen er Vorgehen und Rückschlüsse der offiziellen Ermittlungen infrage stellt. Demnach sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der Copilot allein verantwortlich für den Absturz mit 150 Toten sei.

  • Unfälle

    Di., 28.03.2017

    US-Gericht weist Klage von Germanwings-Hinterbliebenen ab

    Unfälle : US-Gericht weist Klage von Germanwings-Hinterbliebenen ab

    Mönchengladbach (dpa/lnw) - Ein US-Gericht hat die Schadenersatzklage von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen eine Lufthansa-Flugschule in den USA abgewiesen. Dies geht aus einer Veröffentlichung im Internet vom Dienstag hervor. Die Einstellung sei unter Auflagen geschehen, teilten Anwälte der Kläger mit. So habe das Gericht den Parteien auferlegt, den Rechtsstreit in Deutschland weiterzuführen, sagte Anwalt Christof Wellens in Mönchengladbach. Wenn allerdings kein deutsches Gericht die Klage annehme, könne die Wiederaufnahme des Verfahrens in den USA beantragt werden. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich zunächst nicht zu der Entscheidung des Gerichts äußern.

  • Unfälle

    Fr., 24.03.2017

    Germanwings-Absturz: Lubitz-Vater verärgert Hinterbliebene

    Berlin (dpa) - Mit provokanten Aussagen am zweiten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat die Familie des Todespiloten Andreas Lubitz neue Wunden gerissen. Günter Lubitz, der Vater des Copiloten, erklärte in Berlin, es sei nicht erwiesen, dass sein Sohn den Jet absichtlich ins Felsmassiv gelenkt habe. Diese Aussagen wurden von Opfer-Vertretern als «Affront» und «geschmacklos» bezeichnet. Für die Behörden steht weiterhin fest: Der Copilot hat die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord vor zwei Jahren vorsätzlich gegen einen Felsen gesteuert.

  • Von der Schuld nicht überzeugt

    Fr., 24.03.2017

    Lubitz-Vater auf «Suche nach der Wahrheit» am Absturztag

    Günter Lubitz kommt, gefolgt von Anwälten und Sprechern in Berlin zur Pressekonferenz.

    Ausgerechnet am Jahrestag des Germanwings-Absturzes wendet sich der Vater von Copilot Lubitz an die Öffentlichkeit. Ein Experte hat die Daten von Flug 4U9525 analysiert. Der Tod von 150 Menschen wirft für ihn noch immer Fragen auf.

  • Unfälle

    Fr., 24.03.2017

    Vater bezweifelt Alleinschuld von Andreas Lubitz an Absturz

    Berlin (dpa) - Am zweiten Jahrestag der Germanwings-Katastrophe hat der Vater des Todespiloten Andreas Lubitz mit Hilfe eines Gutachters das einhellige Ergebnis der Ermittlungsbehörden scharf kritisiert. Es sei nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der Copilot allein verantwortlich für den Absturz mit 150 Toten sei. «Wir sind auf der Suche nach der Wahrheit», sagte der Vater des Copiloten, Günter Lubitz bei einer Pressekonferenz in Berlin. Sein Sohn sei zum Zeitpunkt des Absturzes nicht depressiv gewesen, betonte er.

  • Dokumentation

    Fr., 24.03.2017

    Die Erklärung von Günter Lubitz

    Günter Lubitz, Vater von Andreas Lubitz, bei seiner von vielen kritisierten Pressekonferenz.

    Berlin (dpa) - Günter Lubitz - Vater des Copiloten Andreas Lubitz, der vor zwei Jahren den Germanwings-Absturz verursacht haben soll - hat sich am Freitag zu Beginn einer Pressekonferenz ausführlich geäußert: