Angelika Flierl



Alles zur Person "Angelika Flierl"


  • TV-Tipp

    Sa., 21.09.2019

    München Mord

    Alexander Held als Ermittler Ludwig Schaller hat seine ganz eigenen Methoden, um den Mord aufzuklären.

    Ein Gastronom liegt erstochen auf einem Münchner Friedhof. Die Ermittlungen führen die Polizisten zu einem Boxverein, einem Bauunternehmer, einer Journalistin und zu einem ihrer Vorgesetzten. Irgendwie haben alle mit einem mysteriösen Highsociety-Club zu tun.

  • TV-Tipp

    Sa., 22.09.2018

    München Mord: Die ganze Stadt ein Depp

    Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen, l-r), Ludwig Schaller (Alexander Held), Zangel (Christoph S, Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) sowie am Boden liegend das Mordopfer Josef Kleint (Nikolaus Paryla).

    «Ozapft is» heißt es jetzt in München, und pünktlich dazu serviert das ZDF einen passenden Krimi im Fernsehen.

  • TV-Tipp

    Sa., 14.10.2017

    München Mord

    Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier) und Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) ermitteln.

    Ein toter Callboy wird an der Isar entdeckt, und einer der Münchner Ermittler in dem Fall hat eine neue Flamme. Zwei Dinge, die nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben.

  • Einschaltquoten

    So., 19.03.2017

    Quoten: «München Mord» nicht zu toppen

    Die Kommissare Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk, l-r), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Theo Clüver (Robert Atzorn) beobachten, was passiert.

    Die Deutschen lieben ihre Krimis. Dies gilt auch am Samstagabend.

  • TV-Tipp

    Sa., 18.03.2017

    München Mord - Einer der's geschafft hat

    Bei den Ermittlungen von Ludwig Schaller (Alexander Held) und Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen) ist Vorsicht geboten.

    Das Thema Flucht lässt viele Menschen hierzulande nicht los - erst recht dann nicht, wenn es die eigene Familie betrifft. Davon handelt nun ein bayerischer TV-Krimi.

  • Medien

    Mi., 26.03.2014

    München Mord

    Kommissar Harald Neuhauser (Markus Mittermeier) auf der Flucht. Foto: Jürgen Olczyk

    München (dpa) - Sie sind Außenseiter, etwas eigenartig und im Polizeialltag eigentlich überflüssig. Kein Wunder, dass sich Ludwig Schaller und seine beiden jungen Kollegen abgeschoben vorkommen, als sie mit einer Sonderaufgabe betraut werden.