Angelika Pflugrad



Alles zur Person "Angelika Pflugrad"


  • Kindertagespflege in Gronau

    Do., 18.10.2018

    Ein Wachstumssektor

    Eine junge Mutter arbeitet in einem Straßencafé am Laptop. Ihr schlafendes Kind liegt im Kinderwagen neben ihr. Wird das Kind älter, ist dieses Modell wahrscheinlich nicht mehr praktikabel. Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind viel Eltern auf die Betreuung ihrer Kinder angewiesen. Dabei spielt auch die Kindertagespflege eine zunehmend wichtige Rolle.

    Was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf angeht, bekommt die Stadt Gronau seit Jahren keine Verbesserungen hin. „Wir müssten eigentlich mehr tun“, sagte Norbert Ricking (SPD) während der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses. Da wurde im Gremium die Bedarfsplanung der Betreuungsplätze für Kinder in Kitas und bei Tagesmüttern bis 2022 diskutiert.

  • Zehn Jahre Kindertagespflege

    Mo., 10.09.2018

    Tagesmütter auf Tour

    Die Fachberaterinnen und die geehrten Tagesmütter: (v.l.) Angelika Pflugrad, Mechtild Glandorf, Ute Böcker, Tina Rymarczyk, Monika Bachmann, Petra Melzer, Magda Agten

    Das zehnjährige Bestehen des Tagesmütter-Angebotes nutzte jetzt der Trägerverbund von Diakonie und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF), um den Tagesmüttern für ihr – teilweise seit der Gründung – andauerndes Engagement zu danken.

  • Schuldnerberatung

    Mi., 09.11.2016

    Gronau – die rote Stelle im Schuldneratlas

    Das Team der Schuldner- und Insolvenzberatung der Diakonie: Ingo Stein, Angelika Pflugrad, Sylvia Hartmann und Udo Wesbuer.

    Zwischen 450 und 550 Klienten nehmen alljährlich die Dienste der Schuldner- und Insolvenzberatung des Diakonischen Werks in Gronau wahr. Das sagte der Mitarbeiter der Einrichtung, Udo Wesbuer, der am Montag gemeinsam mit dem Leiter der Diakonie in Gronau, Ingo Stein, den Sozialausschuss über die Tätigkeit informierte.

  • Beratung des Diakonischen Werkes

    So., 26.06.2016

    Wege aus der Schuldenfalle

    Das Diakonische Werk erweitert sein Angebot in Ochtrup: Neben der Sozialberatung durch Gudrun Janßen (r.) ist im evangelischen Gemeindehaus nun auch eine Schuldner- und Insolvenzberatung zu finden. Ansprechpartnerin ist Angelika Pflugrad (2.v.r). Pastorin Imke Philipps und Heinz van Goer vom Vorstand der Diakonie stellten das Angebot jetzt vor.

    Neues Angebot in Ochtrup: Im evangelischen Gemeindehaus ist ab sofort neben der Sozialberatung auch eine Schuldner- und Insolvenzberatung des Diakonischen Werkes untergebracht.

  • Schuldnerberatung bietet in Hilfe in finanziellen Schwierigkeiten an

    So., 15.11.2015

    Überschuldet – fällt Weihnachten jetzt aus ?

    Bald steht Weihnachten vor der Tür – doch nicht bei allen Menschen reicht das Geld für schöne Weihnachtsgeschenke für sich und die Familie. Eine seltene Ausnahme? „Nach den neuesten Zahlen ist auch jeder Zwölfte im Kreis Borken von Überschuldung betroffen“, berichtet Angelika Pflugrad, Sozial- und Schuldnerberaterin in der Diakonie Gronau. „Gar nicht so selten kommen Menschen in schwierige Lebenssituationen, die existenzbedrohend sind und ihnen auch emotional die Luft zum Atmen wegnehmen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: eine nicht abgeschlossene Berufsausbildung in jungen Jahren und als Folge ein geringes Einkommen, plötzliche Erwerbslosigkeit oder Langzeitarbeitslosigkeit, Trennung/Scheidung und auch Schulden“, erklärt die Diplom-Sozialpädagogin.

  • Arbeitskreis zeigt finanzielle Situation von Senioren auf:

    Mi., 05.12.2012

    Kommen jetzt die armen Alten?

    Arbeitskreis zeigt finanzielle Situation von Senioren auf: : Kommen jetzt die armen Alten?

    Nein, lächeln möchte die alte Dame nicht. Denn dann kommt ihre Zahnlücke zum Vorschein. Und die resultiert wiederum aus einer Lücke in ihrem Budget. Die Rente ist doch so klein . . .