Anis Amri



Alles zur Person "Anis Amri"


  • Terrorismus

    Di., 20.08.2019

    Verteidiger suchen im Abu-Walaa-Prozess nach Ungereimtheiten

    Barbara Havliza (CDU), Justizministerin von Niedersachsen, während eines Gesprächs. 

    Celle (dpa) - Halb geschwärzte Akten und leitende Ermittler mit beschränkter Aussagegenehmigung: Im Prozess gegen den mutmaßlichen IS-Deutschlandchef Abu Walaa und vier Mitangeklagte hat die Verteidigung am Oberlandesgericht Celle am Dienstag vergeblich versucht, tieferen Einblick in die verdeckten Ermittlungen der Sicherheitsbehörden zu erhalten. Dabei dreht es sich um den auf das Netzwerk von Prediger Abu Walaa und den späteren Berlin-Attentäter Anis Amri angesetzten V-Mann «Murat». Zum Schutz des wertvollen Spitzels durfte dieser nicht vom Gericht befragt werden.

  • Extremismus

    Do., 20.06.2019

    NRW-Behörden führen 250 islamistische Gefährder

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden haben aktuell 250 Menschen als islamistische Gefährder registriert. Das hat das NRW-Innenministerium auf dpa-Anfrage mitgeteilt. Stichtag war der 31. Mai. Allerdings seien nur etwa 100 der Gefährder als «aktionsfähig» eingestuft, also weder in Haft, noch im Ausland, noch mutmaßlich in Kriegsgebieten getötet. Ende vergangenen Jahres waren noch 260 Gefährder erfasst.

  • Bundesanwaltschaft ermittelt

    Mo., 17.06.2019

    Rechtsextremistisches Motiv bei Lübcke-Mord vermutet

    Walter Lübcke wurde mit einem Kopfschuss auf der Terrasse seines Wohnhauses getötet.

    Wurde der Kasseler Regierungspräsident auf seiner Terrasse von einem Rechtsextremisten erschossen? Diesem ungeheuerlichen Verdacht geht nun der Generalbundesanwalt nach. Die Rede ist von einem «politischen Attentat».

  • Kriminalität

    Fr., 14.06.2019

    Im dritten Anlauf: Islamistischer Gefährder in U-Haft

    Einige sahen schon eine Wiederholung des Falls Anis Amri, der trotz diverser Warnungen auf freiem Fuß blieb: Raschid K., der in NRW als besonders gefährlicher Islamist gilt, ist im dritten Anlauf aber doch noch hinter Gittern gelandet.

  • Landtag

    So., 12.05.2019

    3,7 Millionen Euro für Untersuchungsausschüsse des Landtags

    Der nordrhein-westfälische Landtag.

    Untersuchungsausschüsse sind das schärfste Schwert der Opposition, ein wichtiges Instrument zur Aufklärung - und sie sind teuer. Für die einen sind das Kosten der Demokratie, andere mahnen Augenmaß an.

  • Terrorismus

    Do., 09.05.2019

    Abgeschobener Freund von Weihnachtsmarkt-Attentäter in Haft

    Berlin (dpa) - Der aus Deutschland nach Tunesien abgeschobene Freund des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri ist von den Behörden seines Heimatlandes lokalisiert worden. Wie aus einem Schreiben des tunesischen Außenministeriums hervorgeht sitzt Bilal Ben Ammar aktuell in Tunesien im Gefängnis. Mehrere oppositionelle Bundestagsabgeordnete forderten die Bundesregierung auf, dafür zu sorgen, dass ihn der Untersuchungsausschuss möglichst bald als Zeugen vernehmen kann. Ob dies in Deutschland oder Tunesien erfolgen wird, ist noch offen.

  • Terrorismus

    Fr., 03.05.2019

    NRW-Verfassungsschutzchef: Amri wurde falsch eingeschätzt

    NRW-Verfassungsschutzchef: Attentäter wurde falsch eingeschätzt. 

    Wieso konnte Anis Amri den Terroranschlag in Berlin verüben, obwohl er von den Sicherheitsbehörden beobachtet wurde und als Gefährder galt? Der NRW-Verfassungsschutzchef liefert eine Erklärung.

  • Attentäter Abdelhamid Abaaoud

    Fr., 19.04.2019

    Amri-Komplize hatte Kontakt zu Pariser Terror-Drahtzieher

    Fahndungsfotos des damals im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Breitscheidplatz gesuchten Tunesiers Anis Amri.

    Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat es bereits gezeigt: Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri war europaweit vernetzt. Jetzt gibt es neue Hinweise auf brisante Verbindungen nach Frankreich.

  • Terrorismus

    Fr., 19.04.2019

    Amri-Komplize - Kontakt zum Drahtzieher der Paris-Anschläge

    Berlin (dpa) - Ein Komplize des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri soll in Kontakt zum Drahtzieher der Terrorserie in Paris vom November 2015 gestanden haben. Wie der «Spiegel» berichtet, soll der Franzose in einem abgehörten Gespräch über seinen Kontakt zu dem Pariser Attentäter Abdelhamid Abaaoud gesprochen haben. Der in Frankreich später inhaftierte steht im Verdacht, in Berlin im Herbst 2016 gemeinsam mit Amri und dem islamistischen Gefährder Magomed-Ali C. einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben. Von seinem Plan nahm das Trio damals allerdings Abstand.

  • Kommentar

    Sa., 23.03.2019

    Hacker-Affäre: Nicht vermittelbar

    Kommentar: Hacker-Affäre: Nicht vermittelbar

    Dieser Landtag hat viele Untersuchungen durchgeführt. Und im Vergleich zu anderen Anlässen wie den Anschlägen der rechtsextremen Terrorbande NSU, den Kölner Silvester-Exzessen oder dem Behördenversagen im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri gab es sicher bedeutsamere Anlässe.