Anne Grothe



Alles zur Person "Anne Grothe"


  • Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertags

    So., 17.11.2019

    Frieden ist ein hohes Privileg

    Bürgermeister Rainer Doetkotte legte gemeinsam mit Feuerwehrleuten einen Kranz nieder.

    Gleichermaßen im Zeichen des Erinnerns und des Blicks auf Gegenwart und Zukunft stand der Volkstrauertag am Sonntag. So sah Bürgermeister Rainer Doetkotte in seiner Ansprache Volkstrauertage „im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und Zukunft.“ Sie erinnerten daran, so Doetkotte, „wie kostbar und verletzlich der Frieden in Europa ist“.

  • Kranzniederlegung an Eper Synagoge

    Sa., 09.11.2019

    Rassisten lasten eigene Probleme anderen an

    Schüler der Euregio-Gesamtschule nahmen unter anderem an der Kranzniederlegung an der alten Synagoge teil.

    Auch die Synagoge in Epe wurde in der Pogromnacht 1938 – heute von 81 Jahren – geschändet, und damit eine Gebetsstätte, „ein Gotteshaus“. Damit hätten die Nazis auch testen wollen, wie weit sie bei ihren antijüdischen Verbrechen gehen können, ohne auf Widerstand zu stoßen. Daran erinnerte am Freitagvormittag Anne Grothe, Pastoralreferentin der Pfarrgemeinde St. Agatha Epe, bei der Gedenkfeier an der Alten Synagoge. Zur Kranzniederlegung begrüßte sie im Namen des Arbeitskreises „Woche der Erinnerung“ zahlreiche Teilnehmer.

  • Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt

    Mi., 28.08.2019

    Kinder schützen und stärken

    Eine Projektgruppe unter der Leitung von Pastoralreferentin Anne Grothe (6.v.l.) hat das ISK für die Eper Pfarrei St. Agatha erarbeitet.

    Der Schutz von Kindern und Jugendlichen steht für die Eper Pfarrei St. Agatha an erster Stelle. Mit dem Institutionellen Schutzkonzept, kurz ISK, wollen die Verantwortlichen ein weiteres deutliches Zeichen setzen. Die Schutzkonzepte, die alle Pfarreien des Bistums Münster erstellen, sollen Maßnahmen festlegen, die das Risiko sexualisierter Gewalt in den kirchlichen Einrichtungen vor Ort senken.

  • Festlicher Gottesdienst in St. Agatha

    Mo., 13.05.2019

    36 Kinder der Pfarrei St. Agatha empfingen erstmals die Kommunion

    Festlicher Gottesdienst in St. Agatha: 36 Kinder der Pfarrei St. Agatha empfingen erstmals die Kommunion

    36 Mädchen und Jungen der Pfarrei St. Agatha Epe haben am Sonntag in der von Pfarrer Ludger Reckers geleiteten Messe erstmals die Kommunion empfangen.

  • Erstkommunion in St. Agatha

    Mo., 06.05.2019

    Plädoyer für Begeisterung und Leidenschaft

    Erstkommunion in St. Agatha: Plädoyer für Begeisterung und Leidenschaft

    38 Mädchen und Jungen der Pfarrei St. Agatha Epe haben am Sonntag in der von Pfarrer Thorsten Brüggemann geleiteten heiligen Messe erstmals die Kommunion empfangen. Katechetinnen hatten sie mit Pastoralreferentin Anne Grothe auf dieses Fest vorbereitet. Grothe wünschte den Kindern in der Katechese, dass diese ihre kindliche Begeisterung nie verlieren mögen, auch nicht ihre Begeisterung für Jesus. „Werdet nicht so langweilig wie manche von uns Erwachsenen, sondern geht mit Begeisterung und Leidenschaft durchs Leben!“, war ihr Rat. Pfarrer Brüggemann ergänzte: „Begeistert ihr uns, begeistert die Kirche. Ihr seid so wichtig!“ Bevor die Kinder das erste Mal die heilige Kommunion empfangen durften, bekannten sie ihren Glauben an Gott, Jesus und den Heiligen Geist. Nicht zu überhören schmetterte das „Ja, ich glaube“ der Kinder durch den Kirchenraum. Am kommenden Sonntag findet die dritte Erstkommunionfeier in Epe statt.

  • Gronau

    So., 28.04.2019

    35 Mädchen und Jungen feiern in Epe ihre Erstkommunion

    Gronau: 35 Mädchen und Jungen feiern in Epe ihre Erstkommunion

    35 Mädchen und Jungen der Pfarrei St. Agatha Epe haben am gestrigen Weißen Sonntag in der von Pfarrer Jestin Sam geleiteten Messe erstmals die Kommunion empfangen. Katechetinnen hatten sie mit Pastoralreferentin Anne Grothe auf dieses Fest vorbereitet. Die Kommunionkinder gestalteten den Gottesdienst mit. Jedes Kommunionkind hatte eine Aufgabe, etwa die Gemeinde zu begrüßen, Gaben zum Altar zu bringen oder Fürbitten zu lesen. Einige Kinder bildeten mit Geschwistern einen Kommunionkinder-Chor unter der Leitung von Martin Geiselhart. „Nehmt euch den sogenannten ungläubigen Thomas als Beispiel“, riet Grothe den Kindern mit Verweis auf das Evangelium. „Fragt nach, zweifelt, seid kritisch, benutzt euren Kopf. Aber lasst euch auch im Herzen von Jesus berühren. Es gibt mehr auf dieser Welt, als wir mit unseren Augen sehen können.“ Den Kindern fielen viele Beispiele ein: Liebe, Freundschaft und Glücklich-Sein waren nur einige ihrer Antworten. Grothe nahm diese Gedanken auf und erklärte, genauso könne man zwar die Verwandlung von Brot in den Leib Christi nicht sehen, aber Jesu Liebe oft spüren. Und darum ginge es beim Brot-Teilen und Brot-Essen in der Kirche: zu spüren, dass Jesus die Menschen liebe. Mit dieser Feier ist der Auftakt zu weiteren Erstkommunion-Messen in St. Agatha gemacht. Am 5. und 12. Mai werden weitere Kinder das erste Mal die Kommunion empfangen.

  • Die Feiern der drei österlichen Tage für Familien

    Sa., 13.04.2019

    „Der längste Gottesdienst der Welt“

    In der Eper St.-Georgs-Kirche finden am Gründonnerstag, Karfreitag und an den Osterfeiertagen Gottesdienste statt, die speziell auf Familien mit Kindern zugeschnitten sind.

    Um Familien mit Kindern in Epe an den Ostertagenb gerechter zu werden, versuchen Pastoralreferentin Anne Grothe und Pfarrer Thorsten Brüggemann die drei österlichen Tage Gründonnerstag, Karfreitag und die Osternacht kind- und familiengerecht erfahrbarer werden zu lassen.

  • St.-Agatha-Gemeinde auf neuem Weg

    Fr., 05.04.2019

    Versöhnungsgang durch Epe

    Die Agatha-Kirche ist Startpunkt des Versöhnungsgangs.

    Die Pfarrei St. Agatha Epe lädt am Sonntag (7. April) zu einem Versöhnungsgang durch Epe ein. Start ist um 16.30 Uhr an der Agatha-Kirche. Verschiedene Stationen im Dorf werden angesteuert, an jeder Station gibt es einen Impuls, der nachfolgende Weg lädt zum Nachsinnen ein. Zum Abschuss besteht die Möglichkeit, die Gedanken ins Beichtgespräch zu bringen. Das Sakrament der Versöhnung, die Beichte, hat in den vergangenen Jahren einen starken Wandel durchlaufen. Für immer weniger Katholikinnen und Katholiken ist es Teil ihrer Glaubenspraxis. Doch Pfarrer Thorsten Brüggemann und Pastoralreferentin Anne Grothe aus St. Agatha Epe sind sich einig: Da geht etwas ganz Wichtiges und Wertvolles verloren. „In der Beichte liegt die große Chance, all das aussprechen zu können, was mich belastet und was ich sonst niemandem erzählen kann. Beichten nimmt mir meine Ängste und macht frei“, sagt Grothe. Darum versucht die Gemeinde in Epe, mit dem Versöhnungsgang buchstäblich neue Wege zu gehen und den Gläubigen die Erfahrung vom ehrlichen Umgang mit den eigenen Fehlern und zugesprochener Vergebung wieder ein Stück weit zugänglicher zu machen. „Der Versöhnungsgang soll Zeit und Raum geben, das eigene Leben und die Beziehung zu den Mitmenschen und zu Gott in den Blick zu nehmen“, erläutert Brüggemann. Das Gehen erleichtere es häufig, den Gedanken freien Lauf zu lassen und wirklich tief mit sich selbst in Kontakt zu kommen. In der Entscheidung, die Einladung zur anschließenden Beichte anzunehmen oder nicht, seien die Teilnehmenden natürlich völlig frei. „So oder so feiern wir zum Abschluss Vergebung – ob ganz persönlich in der Beichte oder gemeinschaftlich beim Abschluss des Versöhnungsgangs in der Kirche“, sagt Grothe. Brüggemann ergänzt: „Es tut einfach gut, von Gott gesagt zu bekommen, dass er mir verzeiht und mir einen neuen Anfang schenkt. Das kann ich mir nicht selbst sagen, zumindest nicht mit der gleichen Wirkung. Zu dieser befreienden Erfahrung laden wir mit dem Versöhnungsgang ein.“

  • Aktivitäten der Landfrauen

    Mo., 18.03.2019

    In biblische Gestalten eintauchen

    Pastoralreferentin Anne Grothe führte die Landfrauen für den Bibliolog in die Geschichte von Adam und Eva ein.

    Rund 40 Landfrauen aus Gronau und Epe trafen sich jetzt in der St.-Agatha-Kirche, um mit Pastoralreferentin Anne Grothe einen Besinnungsnachmittag zu feiern, bei dem unter anderem ein Bibliolog auf dem Programm stand. Im Kern geht es bei einem Bibliolog darum, dass die Teilnehmenden sich mit biblischen Gestalten identifizieren und so den Text gewissermaßen „von innen“ entdecken.

  • Pfarrei St. Agatha lädt zu Aktionen in der Fastenzeit

    Sa., 09.03.2019

    Motto: „Mensch, wo bist du?“

    Ein ganzes Paket von Veranstaltungen und Aktionen bietet die Pfarrgemeinde St. Agatha Epe während der Fastenzeit an. An der Kirchenfassade wirbt ein Banner mit dem Motto.

    Die Pfarrgemeinde St. Agatha stellt in diesem Jahr die Fastenzeit unter das Motto „Mensch, wo bist du?“.