Anne Markfort



Alles zur Person "Anne Markfort"


  • Neuer Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales

    Fr., 17.08.2018

    Thomas Stohldreier wechselt nach Ascheberg

    Thomas Stohldreier wechselt nach Ascheberg.

    Nach einem Dutzend Jahren als Amtsleiter in Everswinkel wechselt Thomas Stohldreier nach Ascheberg.

  • Wechsel bei Ressortchefs im Rathaus

    Fr., 08.06.2018

    Personallücke schwieriger zu schließen

    Platz ist im Rathaus knapp. Deshalb wird im Keller umgebaut. Helmut Sunderhaus (v.l.), Anne Markfort und Dr. Bert Risthaus verschaffen sich einen Eindruck von den künftigen Büros der Hochbau-Abteilung.

    Stühlerücken in der Führungsebene: Die Stelle des Fachbereichsleiters Ordnung und Soziales muss neu besetzt werden. Der bisherige Ressortchef Klaus Sunderhaus verlässt aber nicht Ascheberg, sondern wechselt in den Bereich Allgemeine Verwaltung und Finanzen, dessen Leiterin in den Mutterschutz geht.

  • Gemeindearchiv ist in guten Händen

    Di., 27.03.2018

    Veronika Möllers archiviert alte Akten

    Was Josef Farwick organisiert und eingerichtet hat, wird von Veronika Möllers (re.) fortgeführt: Das Archiv der Gemeinde Ascheberg.

    Josef Farwick hat das Gemeindearchiv auf Vordermann gebracht und seine Nachfolgerin ausgesucht. Veronika Möllers hat seit gut einem Jahr die Aufgabe im Keller des Herberner Verwaltungsgebäude übernommen.

  • Weiberfastnacht in Ascheberg, Davensberg und Herbern

    Do., 08.02.2018

    Wo Kamelle und Gold regnen

    Der Bürgermeister badete im Geld - er wird die Möhnen an der Regierung lassen! Helua!

    Verkehrte Karnevalswelt in der Gemeinde Ascheberg, überall das gleiche närrische Bild: Kamelle werden nicht vom Umzug in Richtung Zuschauer geworfen, sondern genau andersherum. Vorwiegend Eltern und Großeltern versorgten den närrischen Nachwuchs mit Süßigkeiten. Und im Rathaus übernahmen die Frauen das Regiment.

  • Ideen zur Nutzung der Burg-Schule vorgestellt:

    Do., 11.01.2018

    Viel Platz für aktives Vereinsleben

    Am „runden Tisch“ informierte Fachbereichsleiterin Anne Markfort über die Ideen der Verwaltung zur künftigen Nutzung der Burg-Schule. Grundlage für die Vorschläge war eine Bedarfsabfrage bei den Davensberger Vereinen

    Über 400 Quadratmeter stehen im Erweiterungsbau der Burg-Schule zur Verfügung. Fachbereichsleiterin Anne Markfort stellte am „runden Tisch“ Ideen vor, wie die Räume für das Vereinsleben genutzt werden können.

  • Gewerbesteuer sprudelt

    Mi., 11.10.2017

    Finanzen der Gemeinde entwickeln sich positiv

    Weil die Gewerbesteuer sprudelt, werden die Forderungen nach niedrigeren Gemeindesteuern lauter.

    Für die Gemeindefinanzen zeichnet sich das zweite gute Jahr in Folge ab. Nach den aktuellen Zahlen wird mit einem Überschuss von 2,6 Millionen Euro gerechnet.

  • Machbarkeit wird geprüft

    Fr., 06.10.2017

    Profilschule wird konzentriert

    Das Schulzentrum Herbern steht vor einer Zäsur, sollte die Profilschule sich dort verabschieden. Die Marienschule könnte über die Altenhammstraße in die frühere Theodor-Fontane-Schule ziehen.

    Rat und Verwaltung streben einen Standort – Ascheberg – für die Profilschule an. Die Machbarkeit soll mit externer Hilfe geklärt werden.

  • Im Eilverfahren

    Fr., 28.07.2017

    Gemeinde zieht Option für Erhalt der Burg-Schule

    Wunschkugeln sollen an die Burg-Schule erinnern.

    Viel Zeit blieb nicht: Bis zum 31. Juli muss die Gemeinde Ascheberg die Option ziehen, die Burg-Schule zu erhalten. Mit Lüdinghausen und Senden wurde schon gesprochen.

  • Am Wahlabend

    Mi., 12.07.2017

    Geschlossene Türen ärgern die Politiker

    Bei der Kommunalwahl war das Bürgerforum voll, bei anderen Terminen kommen deutlich weniger Interessenten.

    Das gab es schon lange nicht mehr. Bei der Landtagswahl blieb das Bürgerforum geschlossen – zum Unmut von Kommunalpolitikern.

  • Zwist im Rathaus

    Fr., 31.03.2017

    Politik will Davensberger Vereine einbeziehen

    Die Grundschule steht nicht zur Disposition. Was mit den dahinterliegenden Gebäuden der Burgschule passieren wird, ist offen.

    Klare Absage an den Vorschlag der Verwaltung und heftigste SPD-Schelte für Bürgermeister Dr. Bert Risthaus: Bei der Zukunft der Burgschulgebäude liegen Rat und Verwaltung weit auseinander.