Anneliese Holste



Alles zur Person "Anneliese Holste"


  • Büttabend

    Sa., 27.01.2018

    Party-Bischof vom Maulwurfshügel

    Begeistert gingen die Besucher beim Büttabend mit.

    Die Geschichte Schöppingens und des Schutzpatrons der Pfarrkirche, St. Brictius, müssen umgeschrieben werden. Die glühenden Kohlen, die der Heilige in seinem Mantel trug, wollte er gar nicht zum Grab des Martin von Tours‘ bringen, sondern für ein Barbecue nutzen. „Ihr habt einen Party-Bischof“, spottet der US-Tourist (Matthias Frye) gegenüber dem Fremdenführer (Bernd Volmer) beim NSKKV-Büttabend am Freitagabend.

  • Jubiläum von Holste

    Sa., 25.04.2015

    Nachbarn legten die Fundamente

    50 Jahre besteht der Betrieb an der Eggeroder Straße: An diesem Wochenende feiert das Autohaus Holste sein Jubiläum mit einem bunten Programm.

  • Geplante Expansion von Wiesehoff

    Mi., 19.03.2014

    „Keine schöne Aussicht“

    Diese Anwohner machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Siedlung (von links): Bruno Lammerskötter, Anneliese Holste, Ingrid Sickmann-Niehoff, Heinz-Hermann Niehoff und Jürgen Holste. Hinter ihnen stehen aber noch über 70 andere Schöppinger, die einer Betriebserweiterung der Firma Wiesehoff ebenfalls mit Bedenken entgegensehen.

    Der Aktenordner ist inzwischen prall gefüllt. Anneliese Holste blättert durch Briefe und Pläne. Dann findet sie, was sie gesucht hat. „Ungefähr 80 Leute haben mitgemacht“, sagt sie und deutet auf eine Liste mit handgeschriebenen Namen und Adressen. Es sind Unterschriften von Nachbarn, die sich um die Zukunft ihrer Siedlung sorgen. Denn: Ihre Häuser liegen in direkter Nähe der Sahnemolkerei Wiesehoff in Schöppingen. Und die will expandieren.

  • Geplante Expansion von Wiesehoff

    Mi., 19.03.2014

    „Keine schöne Aussicht“

    Diese Anwohner machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Siedlung (von links): Bruno Lammerskötter, Anneliese Holste, Ingrid Sickmann-Niehoff, Heinz-Hermann Niehoff und Jürgen Holste. Hinter ihnen stehen aber noch über 70 andere Schöppinger, die einer Betriebserweiterung der Firma Wiesehoff ebenfalls mit Bedenken entgegensehen.

    Der Aktenordner ist inzwischen prall gefüllt. Anneliese Holste blättert durch Briefe und Pläne. Dann findet sie, was sie gesucht hat. „Ungefähr 80 Leute haben mitgemacht“, sagt sie und deutet auf eine Liste mit handgeschriebenen Namen und Adressen. Es sind Unterschriften von Nachbarn, die sich um die Zukunft ihrer Siedlung sorgen. Denn: Ihre Häuser liegen in direkter Nähe der Sahnemolkerei Wiesehoff in Schöppingen. Und die will expandieren.