Arne Schönbohm



Alles zur Person "Arne Schönbohm"


  • Angriffe im «normalen Rahmen»

    Di., 21.05.2019

    BSI-Chef: Keine großen Cyber-Attacken vor Europawahl

    Nationales IT-Lagezentrum des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    Bonn (dpa) - Bislang hat es in Deutschland zur Europawahl keine nennenswerten Cyber-Angriffe oder illegalen, digitalen Beeinflussungsversuche gegeben.

  • Kriminalität

    Di., 21.05.2019

    BSI-Chef: Keine großen Cyber-Attacken vor Europawahl

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    Bonn (dpa) - Bislang hat es in Deutschland zur Europawahl keine nennenswerten Cyber-Angriffe oder illegalen, digitalen Beeinflussungsversuche gegeben. «Bis jetzt ist alles im grünen Bereich», sagte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstag in Bonn. Dort begann am Dienstag der diesjährige Deutsche IT-Sicherheitskongress. «Wir haben zwar Hacker-Angriffe auf Parteien, politische Stiftungen und Abgeordnete registriert», sagte Schönbohm. Doch diese Attacken hätten sich im «normalen Rahmen» bewegt.

  • Julian King

    Do., 14.02.2019

    EU-Sicherheitskommissar warnt vor chinesischer IT-Dominanz

    EU-Sicherheitskommissar Julian King: «Wir müssen weiter gehen als bisher und schneller sein.»

    Sicherheitsexperten befürchten durch die Dominanz chinesischer Hersteller in der Informationstechnologie eine wachsende Abhängigkeit. Das sei riskant, sagt nun auch ein EU-Kommissar - und fordert engere Zusammenarbeit in Europa.

  • Internet

    Di., 08.01.2019

    Neue Informationen zu Daten-Diebstahl erwartet

    Berlin (dpa) - Im Fall des massenhaften Daten-Diebstahls dürfte es heute Neuigkeiten zu den Ermittlungen geben. Innenminister Horst Seehofer hat für den Nachmittag eine Erklärung angekündigt. Zuvor hatte Seehofer betont, er werde die Bevölkerung «nur mit belastbaren Fakten und nicht mit Vermutungen» informieren. Neben ihm auf dem Podium sollen der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und der Chef des Bundesamtes für IT-Sicherheit, Arne Schönbohm, sitzen. Rund 1000 Politiker, Prominente und Journalisten sind nach Angaben des Innenministeriums von dem Online-Angriff betroffen.

  • Sicherheitsstrategie

    Mo., 07.01.2019

    Regierung will Konsequenzen aus Online-Angriffen ziehen

    Horst Seehofer will am Dienstag an die Öffentlichkeit gehen.

    Nach dem massenhaften Datenklau steht die Bundesregierung unter Druck. Innenminister Seehofer kündigt für Dienstag eine Erklärung an. Die FDP will ein «Exempel statuieren». Und ein besonders betroffener Politiker hat genug von Facebook und Twitter.

  • Internet

    Mo., 07.01.2019

    Regierung will Konsequenzen aus Online-Angriffen ziehen

    Berlin (dpa) - Nach dem massiven Online-Angriff auf etwa 1000 Politiker und Prominente will die Bundesregierung Konsequenzen ziehen und die Cyber-Sicherheit verbessern. Dazu soll in den nächsten Monaten unter anderem ein «Cyber-Abwehrzentrum plus» geschaffen werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer traf sich mit den Chefs des Bundeskriminalamts und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Holger Münch und Arne Schönbohm. Morgen wollen sie gemeinsam mit Einzelheiten und Vorschlägen zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit an die Öffentlichkeit gehen.

  • Internet

    Mo., 07.01.2019

    Nach Datenklau: Seehofer läd Chefs von BKA und BSI

    Berlin (dpa) - Drei Tage nach Bekanntwerden des massiven Online-Angriffs auf knapp Tausend Politiker und Prominente gehen die Ermittlungen und auch die politische Debatte dazu weiter. Bundesinnenminister Horst Seehofer will sich heute noch einmal mit den Chefs des BKA und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, Holger Münch und Arne Schönbohm, zusammensetzen. Ob dann schon Inhalte des Gesprächs öffentlich bekannt werden, ist aber ungewiss. Derweil laufen die Ermittlungen zum Datenklau nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt «mit Hochdruck».

  • Online-Angriff auf Prominente

    So., 06.01.2019

    Datendiebstahl-Skandal: Kritik am BSI-Präsidenten wächst

    Arne Schönbohm ist Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    Ein weitreichender Online-Angriff entsetzt die Politik im Land. Das Bundesamt für IT-Sicherheit gibt zunächst an, über den am Freitag breit bekannt gewordenen Datendiebstahl schon seit Dezember informiert zu sein - und erntet heftige Kritik. Nun rudert es zurück.

  • Internet

    So., 06.01.2019

    Kritik am BSI-Präsidenten im Datendiebstahl-Skandal wächst

    Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundesamts für IT-Sicherheit gerät wegen seines Vorgehens im Datenklau-Skandal immer mehr in die Kritik. Die Linke-Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg sagte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», Arne Schönbohm habe mit seinen irreführenden Aussagen nur noch mehr Verunsicherung ausgelöst. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter nannte die Informationspolitik der Behörde gegenüber den Opfern der Attacke «stark irritierend». Aufklärung wird nun unter anderem von einer Sondersitzung des Bundestag-Innenausschusses kommende Woche erwartet.

  • Internet

    So., 06.01.2019

    Kritik am BSI-Präsidenten im Datendiebstahl-Skandal wächst

    Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundesamts für IT-Sicherheit gerät wegen seines Vorgehens im Datendiebstahl-Skandal immer stärker in die Kritik. «Arne Schönbohm hat mit seinen irreführenden Aussagen nur noch mehr Verunsicherung ausgelöst, anstatt zur Aufklärung in einer Krisensituation beizutragen», sagte die Linke-Netzpolitikerin Anke Domscheit-Berg der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann sagte der «Bild am Sonntag», es sei «empörend, dass gestohlene Daten tagelang im Netz präsentiert werden» und die zuständige Behörde nichts für die Betroffenen tue.