Arnold Illhardt



Alles zur Person "Arnold Illhardt"


  • Premiere von Dreiklang Dimensionen

    Mo., 10.04.2017

    Musik, Kunst und Anarchie

    In ungewöhnlicher Umgebung hatten sich viele Interessierte zu einer auch eher ungewöhnlichen Veranstaltung zusammengefunden. Neben Musik gab es auch einige Interviews, unter anderem mit Michael B. Ludwig (kl. Bild) zu hören.

    „Musik und Talk an ungewöhnlichen Orten in Telgte“ verspricht die Reihe „Dreiklang Dimensionen“, die Marion und Arnold Illhardt als „Farasan Telgte“ in Angriff genommen haben. Der Auftakt fand am Samstag zwischen Hebebühnen und Ablass-Schrauben in der Autowerkstatt von Ludger Rüter im Gewerbegebiet am Orkotten statt.

  • Besonderes kulturelles Angebot

    Mo., 27.02.2017

    „Dreiklang Dimensionen“

    Die Autowerkstatt Rüter wird am 8. April ein ungewöhnlicher Ort für die Kulturveranstaltung von Marion und Arnold Illhardt sein, die mit „Dreiklang Dimensionen“ überschrieben ist. Inhaber Ludger Rüter (Mitte) ist genauso wie die beiden Organisatoren sehr gespannt auf den Abend. Die Grundidee sind regelmäßige Kulturveranstaltungen an ungewöhnlichen Orten.

    Ein besonderes Kulturangebot wollen Marion und Arnold Illhardt in Eigenregie etablieren: Dreiklang Dimensionen startet am Samstag, 8. April, an einem ungewöhnlichen Ort – in der Autowerkstatt Rüter im Orkotten.

  • Bandlung rheumatisch erkrankter Kinder im Wandel der Zeit

    Fr., 22.07.2016

    Eine lebenslange Begleiterin

    Tauschten sich intensiv über die Arbeit des Rheumaverbandes aus: Arnold Illhardt, Christine Göring, Annette Watermann-Krass, Dr. Gerd Ganser und Gaby Steinigeweg (v.li.).

    Seit 27 Jahren kümmert der Bundesverband Kinderrheuma um Kinder, die an der vielschichtigen Krankheit leiden. Darüber informierte sich die SPD-Landtagsabgeordnete im St.-Josef-Stift.

  • Kulturnomaden Telgte

    So., 19.10.2014

    Plädoyer für Kunstszene

    Die Kulturnomaden wollen die freie Szene in Telgte bekannter machen. Zum 16-köpfigen Team gehört auch der Aktionskünstler Michael B. Ludwig (kleines Foto).

    Kultur findet nicht nur in Galerien statt, oder im Foyer vom Rathaus. Was wenige wissen: die Stadt an der Ems beherbergt eine Vielzahl an freien Künstlern. Doch die müssen sich bislang selbst organisieren. Seit zwei Jahren gibt es in Telgte die Kulturnomaden. Zeit für einen Rück-, Aus- und Zwischenblick. WN-Mitarbeiter Peter Sauer interviewte Nomadenkünstler Michael B. Ludwig (62).

  • Bürger hängt falsches Schild im Bahnhof auf

    Fr., 10.10.2014

    Schilder-Witz als Provokation

    Dieses offiziell aussehende Schild ist in Wirklichkeit ein Gag von Arnold Illhardt aus Telgte.

    „Eine Bahnhofstoilette existiert aus hygienischen Gründen nicht. Die eingesparten Kosten wirken sich selbstredend auf die Vergünstigung der Fahrpreise aus“, heißt es auf einem Schild, das im Wartesaal des Bahnhofs hängt. Doch was, nicht zuletzt dank des DB-Logos, offiziell aussieht, ist ein Gag von Arnold Illhardt. Der Querdenker aus Telgte hat dieses „Aktiönchen“ ausgebrütet.

  • Drei Bands im Bürgerhaus

    So., 16.03.2014

    Rocken für den guten Zweck

    Krasch, die letzte von drei Bands, sorgte im Publikum für ordentlich Stimmung und nicht zuletzt szenetypisches „Headbanging“.

    Schon von Weitem hört man aus dem Bürgerhaus die Bässe schallen. Drinnen findet gerade das „Rockkonzert in Telgte“, bereits das zweite Benefizkonzert dieser Art, statt. Wie schön, wenn es so einfach ist, etwas Gutes zu tun und gleichzeitig einen so unterhaltsamen Abend zu haben.

  • Benefizkonzert zugunsten rheumakranker Kinder

    Do., 30.01.2014

    Für den guten Zweck gibt’s was auf die Ohren

    Der Bundesverband Kinderrheuma veranstaltet sein zweites Benefizkonzert. Diesmal gibt es Rockmusik. Der Eintritt fließt in die Finanzierung der Kunst- und Musiktherapie mit rheumatologisch erkrankten Kindern und Jugendlichen im St.-Josef-Stift.

  • Hörstunde des Heimatvereins

    Do., 24.10.2013

    Erotisches aus dem Gärraum

    Sorgten für einen prickelnden Abend: Margareta Muer (links) und Birgit Hartmeyer waren zu Gast im Kornbrennereimuseum.

    Als „zwei faszinierende Damen“ kündigte Moderator Arnold Illhardt die zwei Protagonistinnen der fünften Hörstunde des Heimatvereins am Mittwochabend an. Margareta Muer und Birgit Hartmeyer, beide gebürtige Telgterinnen, kamen zu diesem Anlass in das Kornbrennereimuseum, um dort unter dem Motto „Ars Amandi – Skandalös?!“ erotische Lyrik zum Besten zu geben.

  • Aktion des Heimatvereins

    Sa., 20.07.2013

    Hörerlebnis der besonderen Art

    Freuen sich auf die zweite „Hörstunde“: Michael B. Ludwig, Anette Roth, Wiltrud Heithoff, Arnold Illhardt und Dr. Thomas Müller.

    Zu seiner zweiten „Hörstunde“ lädt der Heimatverein am Mittwoch, 24. Juli, um 19.30 Uhr ins Kornbrennereimuseum ein.

  • Neue Kulturveranstaltung

    Sa., 18.05.2013

    Hörstunde in der Alten Brennerei

    Arnold Illhardt und Dr. Thomas Müller vom Heimatverein.

    Die Bespielung des Brennereimuseums wird mit einem neuen kulturellen Angebot fortgesetzt. „Hörstunde“ nennt der Heimatverein eine Veranstaltung, die am nächsten Mittwoch, 22. Mai, um 20 Uhr zum er­sten Mal in der alten Brennerei stattfindet. Die Premiere gestaltet Tomi Basso. Sphärische Musik wird er seiner Gitarre entlocken. Titel des Programms: „Klangwelten“.