Astrid Bremer



Alles zur Person "Astrid Bremer"


  • Jahresbericht der Unteren Denkmalbehörde

    Mo., 07.12.2020

    Noch kein Antrag für den Amtshof

    Für eine Instandsetzung des Amtshofes gibt es noch keinen genauen Zeitplan.

    Der Jahresbericht der Unteren Denkmalbehörde ist jetzt offiziell vorgestellt worden. In ihm geht es unter anderem um Eintragungen in die städtische Denkmalliste, um das Kreis-Förderprogramm für Bildstöcke und um die Zukunft des Amtshofes. In allen Fällen ist 2020 eher wenig vorangegangen.

  • Bildstock von Familie Kampmann restauriert

    Sa., 21.03.2020

    Wertvolle Erinnerung erhalten

    Der Putz abgeplatzt, einige Gliedmaßen abgebrochen: Der Bildstock von Familie Kampmann in Eickendorf bröckelte so vor sich hin. 30 Jahre war die letzte Restaurierung her. Dank Mitteln aus einem Förderprogramm des Kreises erstrahlt das Bildnis nun in neuem Glanz.

  • Bildstock von Familie Kampmann restauriert

    Sa., 21.03.2020

    Wertvolle Erinnerung erhalten

    Irene Kampmann freut sich über den Anblick des restaurierten Bildstocks, den ihr Großvater vor mehr als 130 Jahren errichten ließ.

    Der Putz abgeplatzt, einige Gliedmaßen abgebrochen: Der Bildstock von Familie Kampmann in Eickendorf bröckelte so vor sich hin. 30 Jahre war die letzte Restaurierung her. Dank Mitteln aus einem Förderprogramm des Kreises erstrahlt das Bildnis nun in neuem Glanz.

  • Untere Denkmalbehörde konnte 2019 keine Neueintragung verzeichnen

    So., 02.02.2020

    Ein Jahr ohne Sahnehäubchen

    In die Entwicklung des Amtshofes könnte Bewegung kommen. Gespräche zwischen Eigentümer, Stadt- und Kreisverwaltung zur künftigen Nutzung laufen derzeit.

    Der Denkmalbestand im Stadtgebiet ist im vergangenen Jahr nicht gewachsen. Das berichtete Astrid Bremer den Mitgliedern des Kulturausschusses.

  • Broschüre zum „Tag des offenen Denkmals“

    Mi., 20.03.2019

    Die Faszination historischer Gebäude

    Der „Tag des offenen Denkmals“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „

    Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ wird am 8. September veranstaltet. In Drensteinfurt beteiligen sich regelmäßig viele Besitzer und Vereine daran. Um in die Broschüre des Kreises Warendorf aufgenommen zu werden, sollten schon jetzt Ideen eingereicht werden.

  • Astrid Bremer

    Fr., 19.05.2017

    Für die Nachwelt bewahren

    Astrid Bremer ist Verwaltungswirtin und Architektin. In der Stadtverwaltung vertritt sie die Untere Denkmalbehörde und kümmert sich um die Denkmäler, die es im Stadtgebiet gibt.

    Altes erhalten, es für künftige Generationen bewahren und damit das Leben der Vergangenheit wertschätzen. Dieser Aufgabe hat sich Astrid Bremer verschrieben. Sie vertritt in der Stadtverwaltung die Untere Denkmalbehörde und kümmert sich um die mehr als 100 Denkmäler Drensteinfurts.

  • Thema Denkmalschutz sorgt für Ärger

    Fr., 12.06.2015

    „Das strotzt vor Arroganz“

    Jämmerlicher Zustand: Ein Stein des Anstoßes ist aus Sicht der CDU vor allem der Amtshof, der seit Jahren vor sich hingammelt. Wie Bürgermeister Carsten Grawunder jedoch erklärte, wisse er aus persönlichen Gesprächen, dass „sich dort wohl bald etwas tut“. Was, das wollte er allerdings nicht sagen.

    Für Ärger sorgte am Donnerstagabend das Thema „Denkmalschutz“ im Ausschuss für Schule, Sport und Kultur. CDU-Fraktionsvorsitzender Heinz Töns kritisierte das Vorgehen der beteiligten Behörden bei der Unterschutzstellung bestimmter Gebäude und warf ihnen zudem offen Untätigkeit vor.

  • Arbeiten in den Schulen laufen auf Hochtouren

    Fr., 09.08.2013

    Sommerferien gibt es nicht

    Architektin Astrid Bremer zeigt den alten Lüftungsschacht, der bislang unisoliert die warme Luft in die alte Hauptschulturnhalle förderte. Er wird in Kürze mit einer neuen Lüftung ausgestattet.

    Für die Handwerker, der derzeit mit Hochdruck in den Drensteinfurter Schulen arbeiten, fallen die Sommerferien in diesem Jahr aus. Denn schließlich muss pünktlich zum Schuljahresbeginn in gut drei Wochen alles fertig sein. Allein in der „Teamschule“ gilt es, vier neue Klassen herzurichten.

  • Neubaugebiet Am Lohausbach: Zwist zwischen Stadt und Bauunternehmer 

    Fr., 17.08.2012

    Ein gefährlicher „Abenteuerspielplatz“

    Eigentlich sollten Lennart, Linne und die vielen anderen Kinder aus den Häusern des Neubaugebiets „Am Lohausbach“ in diesem Sommer auf Schaukeln, Rutschen und anderem TÜV-geprüften Geräten spielen. Schließlich hatten sie schon im letzten Jahr in einer Kinderbefragung der Stadt mitgeteilt, wie sie sich einen Spielplatz in ihrer Nachbarschaft wünschen. Statt dessen sind das Spielplatzgelände, aber auch andere Flächen rund um die neuen Gebäude, eher ein Abenteuerspielplatz im buchstäblichen Sinn.

  • Günter Koch baut Friedhofsmodell

    Do., 14.06.2012

    Ein Stück Zeitgeschichte

    Günter Koch baut Friedhofsmodell : Ein Stück Zeitgeschichte

    Sieben Jahre ist es her, dass sich einige engagierte Bürger ans Werk machten, um den alten Friedhof an der Marienstraße auf Vordermann zu bringen. Nun hat Bastler und Heimatfreund Günter Koch ein Modell geschaffen, das den Friedhof so zeigt, wie er in der Vergangenheit aussah.