August Finkenbrink



Alles zur Person "August Finkenbrink"


  • Serie: Häuser für Gott

    Sa., 14.12.2019

    Flintruper Kapelle

    Serie: Häuser für Gott: Flintruper Kapelle

    In unserer Serie „Häuser für Gott“ stellen wir die Kirchen und Kapellen in Warendorf und den Ortsteilen vor. Wie sind sie entstanden, was macht sie aus und wie sieht ihre Zukunft aus? Heute: Die Flintruper Kapelle.

  • Delegation in Düsseldorf

    Sa., 28.09.2019

    Uneingeschränktes Bekenntnis zur Ortsumgehung

    Waren sich einig, dass die Ortsumgehung Freckenhorst auf der geplanten Trasse zügig realisiert werden soll (v.l.): Achim Hensdieck,Ulrich Reuter, Daniel Hagemeier, Willi Schöning, Verkehrsminister Hendrik Wüst, Martin Richter, Bürgermeister Axel Linke, August Finkenbrink und Franz-Josef Strotmeier.

    „Wir sind dem Minister sehr dankbar, dass er ein uneingeschränktes Bekenntnis zur Ortsumgehung Freckenhorst abgegeben hat und auch im Rahmen des Möglichen dieses Projekt mit hoher Dringlichkeit realisieren will“, fassten die Freckenhorster Ratsmitglieder August Finkenbrink und Martin Richter das Gespräch mit Minister Hendrik Wüst zusammen.

  • Versammlung der Ortsunion

    Mi., 22.05.2019

    Richter im Amt bestätigt

    Der Vorstand der Ortsunion Freckenhorst (v. l.): Lambertus Bütfering, Dr. Stefan Funke, Michael Röwekamp, Hannelore Dufhues, Wolfgang Kohn, Doris Kaiser, Martin Richter, Axel Linke, Christian Disselmann, Dominik Krass, Dieter Averhoff, August Finkenbrink, Bernhard Witczak und Ulrich Grimpe.

    Zur Mitgliederversammlung traf sich jetzt die Ortsunion im Stiftshof Dühlmann. Im Mittelpunkt standen Vorstandswahlen. Diese verliefen ohne Überraschungen.

  • Wie arbeitet der Flächenpool NRW?

    Mi., 31.10.2018

    Erster Abschluss schon fix

    Das ehemalige Tacke-Gelände ist unter anderem von Wohngebieten umgeben. Deshalb interessiert viele Freckenhorster, wie es dort weitergeht.

    Eine Reihe von Interessenten war Dienstagabend in die Aula des Pfarrheims von St. Laurentius gekommen, um sich über die Arbeit des Flächenpools NRW zu informieren. Dessen Düsseldorfer Teamleiter Heinz Weifels erzählte viele Details – und Besonderheiten der Tacke-Brache, die neu belebt werden soll.

  • Orgelbauverein

    Di., 05.06.2018

    „Wir sind kein elitärer Zirkel“

    Der frischgewählte Vorstand des Orgelbauvereins: Erich Poppenborg, Werner Brunsmann, August Finkenbrink, Timo Brunsmann, Wilma Richter, Gunter Tönne, Heiko Villwock und Agata Lichtscheidel – sie gestaltete die Mitgliederversammlung in der Stiftskirche mit Orgelmusik von Bach.

    Mit dem Wechsel in der Aufgabe des Orgelbauvereins ging bei der jüngsten Mitgliederversammlung am Montagabend ein weitgehender Wechsel des Vorstandsteams einher. „Gebaut haben wir, jetzt geht es darum, die Orgel zu betreiben“, fasste der Vorsitzende Hermann Flothkötter vor der Sitzung zusammen. Die musisch-kulturelle Aufgabe müsse künftig im Mittelpunkt stehen. Flothkötter trat nicht wieder zur Wahl an. Nachfolger ist Gunter Tönne.

  • Ortsentwicklungskonzept

    Do., 12.04.2018

    Marberg: „Schätze nutzbar machen“

    Lambertus Bütfering, Sprecher des OEK-Lenkungsausschusses, sieht im Moment keine Möglichkeiten für die OEK-Gruppen, aktiv zu werden. Weil alle Projekte zerpflückt worden seien. Das teilte August Finkenbrink im Bezirksausschuss mit.

  • Flintruper Kapelle

    Di., 27.03.2018

    Beeindruckendes Kleinod

    Die Kapellengemeinschaft bedankte sich bei Peter Scholz (vorne, r.) und Rita Sennhenn-Wienhold (vorne, 2. v. r.) für die großzügige Spende. Für musikalische Unterhaltung sorgten Moritz und Karolin Finkenbrink sowie Mareike Volkmann (kleines Foto).

    Bereits Ende vergangenen Jahres hatte die Sparkasse Münsterland-Ost die Flintruper Kapellengemeinschaft mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro bedacht. Das Geld floss in einen neuen Innenanstrich der 1899 geweihten Kapelle. Fällig geworden war dieser nach einer Baumaßnahme zur Sicherung der Statik des alten Gemäuers. „Passend, stimmig, wertig“, kommentierte Sparkassen-Vorstand Peter Scholz jetzt das Ergebnis.

  • Diskussion um Wagenfeld-Straße

    Do., 28.09.2017

    Der Name „Wagenfeld“ bleibt

    Heimatdichter Karl Wagenfeld war Antisemit und Verfechter der NS-Ideologie. Auf Antrag der CDU im Bezirksausschuss soll seine Rolle unterm Straßenschild in Hoetmar erläutert werden. Das sorgte erneut für Streit zwischen den Fraktionen.

    Klaus Aßhoff stand offenkundig noch unter dem Eindruck der Bundestagswahl: „Der Rassismus hat im Nationalparlament wieder eine Stimme“. Wenige Tage nach dem Sprung der AfD in den Bundestag gingen deshalb im Zusammenhang mit der Debatte um den Namen Wagenfeld-Straße in Hoetmar die Pferde mit dem bündnisgrünen Vertreter im Bezirksausschuss Freckenhorst-Hoetmar durch. Aßhoff sprach von „Skandal“, machte unter anderem Bürgermeister Axel Linke Vorwürfe: „Wir werden prüfen, ob die Gemeindeordnung eingehalten wurde. Wir haben das Gefühl, das wird vom Bürgermeister unterschlagen!

  • Containerstandorte

    Do., 13.07.2017

    Problem: Verhalten der Menschen

    Eine Vermüllung der Containerstandorte wie in diesem Fall, sieht das Team Umwelt- und Geoinformation der Stadt zurzeit nicht in Warendorf. „Das Problem ist nicht der Standort, sondern das Verhalten der Menschen“, sagte Udo Bierbaum..

    August Finkenbrink (CDU) wies im Betriebsausschuss auf die angespannte Situation in Freckenhorst hin, der Bereich um die Container in der „Neuen Mitte“ sei extrem verschmutzt, er sei darauf angesprochen worden.

  • Ortsunion Freckenhorst

    Do., 11.05.2017

    Martin Richter bleibt Vorsitzender

    Zum Vorstand der Ortsunion Freckenhorst gehören (v. l.): Christian Disselmann, Angelika Schmiele, Dominik Kraß, Hannelore Dufhues, Wolfgang Kohn, Bernhard Witczak, Dieter Averhoff, Martin Richter, Doris Kaiser und August Finkenbrink.

    -jb Freckenhorst. Eine „sehr spannende“ Ratssitzung erwartet Martin Richter, alter und neuer Vorsitzender der Freckenhorster Ortsunion, am 18. Mai, wenn es noch einmal um die Zukunft des Lehrschwimmbades geht. Während der Mitgliederversammlung am Mittwochabend im Stiftshof Dühlmann ging Richter auf das Thema allerdings nur am Rande ein.