Axel Rüdiger



Alles zur Person "Axel Rüdiger"


  • Neue Sporthalle fürs Canisianum

    Di., 09.10.2018

    Drei Millionen Euro werden investiert

    Der Plan für die neue Sporthalle am Gymnasium Canisianum kommt vom Lüdinghauser Architekten Axel Rüdiger (v.l.). Bernd Lange vom Schulträgerverein sowie Schulleiter Michael Dahmen freuen sich über die Ergänzung für das Cani und nehmen die Pläne in Augenschein. Das neue Gebäude (Grafik l.) wird gegenüber der Aula in Richtung Steverufer errichtet.

    Drei Millionen Euro investiert der Trägerverein des Gymnasiums Canisianum in eine neue Sporthalle. Diese soll im Jahr 2020 fertiggestellt sein. Für einen Schulleiter – und natürlich für die Schüler – sei das ein Traum, betonte Direktor Michael Dahmen.

  • Eröffnung DRK-Kita Höckenkamp

    Mo., 09.10.2017

    Sie kommen jeden Tag gerne

    Sie hatten für ihre Gäste eine Menge vorbereitet: die Kinder und das Team der DRK-Kita. Architekt Axel Rüdiger (kl. Bild l.) überreichte einen symbolischen Schlüssel an die Leiterin Nadine Langanke.

    Der Nachwuchs füllt die neue DRK-Kita Höckenkamp bereits seit einigen Wochen mit Leben. Am Samstag wurde die Einrichtung offiziell eröffnet. Sowohl das Gebäude als auch das pädagogische Konzept erhielten dabei viel Lob.

  • DRK-Kita Höckenkamp bezieht Neubau

    Di., 08.08.2017

    Das „Paradies“ öffnet seine Pforten

    Bis zuletzt waren die Handwerker am und im neuen DRK-Kindergarten Höckenkamp im Einsatz. „Das war eine Punktlandung“, kommentierte Architekt Axel Rüdiger die pünktliche Fertigstellung der Einrichtung.

    Punktlandung: Am Montag haben die Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens Höckenkamp ihre neue Einrichtung bezogen. Dort hatten bis zuletzt die Handwerker das Sagen. Und auf dem Außengelände haben sie es noch immer.

  • Fristende

    Mi., 22.03.2017

    Kino-Investoren bessern nach

    Hebt sich in Lüdinghausen bald der Kino-Vorhang? Die Investoren – die Apollon Immobilien GmbH und die Assmann/Lorenz-Gruppe – haben ihre Pläne überarbeitet.

    Bis zum späten Montagabend hatten sie Zeit. Und die haben beide Investorengruppen des Kino-Projektes genutzt. Sowohl die Apollon Immobilien GmbH als auch die Assmann/Lorenz-Gruppe reichten fristgerecht überarbeitete Planungen ein.

  • Die Pontons treiben jetzt frei in der Borg

    Mi., 15.03.2017

    „Leinen los“

     

    Für Verwunderung und Nachfragen sorgte am Mittwochmorgen die Platzierung der Pontons der Stever-Bühne in der Borg. Alles so gewollt, betonte der Initiator des Projekts Franz-Bernhard Tenberge.

  • Investoren haben ihre Pläne für Kino-Projekt überarbeitet

    Mi., 15.02.2017

    Rat entscheidet nichtöffentlich

     

    Der Wettlauf um das Kino-Projekt geht in die Zielgerade. In der Ratssitzung am kommenden Dienstag werden der Politik die überarbeiteten Entwürfe der beiden Investoren vorgestellt. Dann wird entschieden.

  • Kino-Projekt im Stadtrat

    Do., 26.01.2017

    Kino, Kaufhaus, Kindergarten

    Zwei Investorengruppen stellten am Donnerstagabend ihre Pläne für das Grundstück an der Konrad-Adenauer-Straße vor. Dort sollen ein Kino sowie ein Supermarkt entstehen – und womöglich ein Kindergarten. Die Apollon GmbH vertreten Architekt Axel Rüdiger (kl. Foto oben v.l.), Bernhard Austrup und Michael Merten, die Pläne der Assmann/Lorenz-Gruppe stellten Ulrich Tillmann (kl. Foto unten v.l.) und Frank Lorenz vor.

    Zwei Investoren präsentierten am Donnerstagabend ihre Pläne für das Kino-Projekt auf dem Grundstück neben dem Textilhaus Bruno Kleine – die Lüdinghauser Apollon Immobilien GmbH sowie das Planungs- und Architekturbüro Assmann aus Dortmund gemeinsam mit dem Waltroper Bauunternehmen Lorenz.

  • Erster Spatenstich für Kita Höckenkamp

    Do., 15.09.2016

    Ran an die Schippe!

    Mit großen und kleinen Schaufeln erledigten die Verantwortlichen von Stadt und DRK gemeinsam mit dem Architekten Axel Rüdiger (4.v.r.) und den Kindern der „roten Villa“ am Mittwoch den ersten Spatenstich. Die 3-D-Animation (rechts) zeigt das künftige Kindergartengebäude.

    In einem Jahr soll er fertig sein, der neue Kindergarten im Baugebiet Höckenkamp. Mit ihm betreibt das DRK dann insgesamt sechs Kindertagesstätten in der Steverstadt. Bis zu 80 Kinder sollen hier in vier Gruppen betreut werden.

  • Villa Westerholt mit einem Tag der offenen Tür wiedereröffnet

    Mo., 18.04.2016

    Eine neue Heimat zum Wohlfühlen

    Die Glockenkinder unter der Leitung von Sigrid Hartmann empfingen die Besucher und Ehrengäste des Tages der offenen Tür (oben). Die Sektgläser ließen die Mitglieder des Fördervereins erklingen (l.). In den Räumen der Jugendkunstschule durften die Kinder mitmachen.

    1,4 Millionen Euro investierte die Stadt in den Umbau der Villa Westerholt, um die Musikschule und die Jugendkunstschule dort wieder unterbringen zu können. Mit einem Tag der offenen Tür wurde dieses Ereignis begangen. Zahlreiche Bürger nutzten die Veranstaltung, um sich umzusehen.

  • Lüdinghausen

    So., 17.04.2016

    Daten, Zahlen, Fakten

    Daten, Zahlen und Fakten hatte Architekt Axel Rüdiger zur Sanierung der Villa Westerholt zusammengetragen: Eta 800 Stunden lang hatten die Maler alte Farben und Lacke abgeschliffen; die Elektriker verlegten etwa fünf Kilometer Kabel für die Brandmeldeanlage, EDV und Strom; gestrichen wurden Wand- und Deckenflächen in der Größe eines Fußballplatzes; etwa einen halben Kilometer lang sind die Sockelleisten; es wurden 30 Tonnen Einbauten (Bodenbeläge, abgehängte Decken und Bauschutt) aus dem Haus herausgetragen, zwei Tonnen neuer Nadelvlies wurde eingebaut; das Gebäude verfügt über 1100 Einzelfensterscheiben; die Nutzfläche beträgt 1000 Quadratmeter auf vier Ebenen; in der Villa Westerholt befinden sich zwölf Unterrichtsräume auf zwei Geschossen für die Musikschule und sechs Räume für die Jugendkunstschule im Sockelgeschoss; neben den Räumen für Sekretariat, Leitungsbüro und den Nebenräumen gibt es weitere Räume im Dachgeschoss; für die größte Brandschutztüranlage bekommt man auch einen Smart – „. . . und mehr“, so der Architekt. Die Kosten für die Brandschutzsanierung und Nebenarbeiten belaufen sich auf 1,4 Millionen Euro, die Stadt beteiligt sich außerdem mit 100 000 Euro an den Kosten für den Neubau eines Musikraums am benachbarten Gymnasium Canisianum, der als Probenraum für das Jugendsinfonieorchester genutzt werden woll.